Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Frontex-BerichtAsylwerber: Zahl der EU-Grenzübertritte steigt jetzt wieder an

Nach einem deutlichen, coronabedingten Rückgang im April ist die Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union wieder angestiegen. Die Grenzschutzagentur Frontex hat inzwischen mit der Rekrutierung neuer Einheiten begonnen.

Bootsflüchtlinge in Griechenland © APA/AFP/ARIS MESSINIS
 

Im Mai gab es auf den Hauptmigrationsrouten in Europa fast 4.300 unerlaubte Grenzübertritte, fast dreimal so viel wie im Vormonat, wie die EU-Grenzschutzagentur Frontex berichtet. Im April waren die Zahlen im Zuge der Corona-Pandemie auf ein Rekordtief gesunken. Insgesamt registrierte Frontex von Jänner bis Mai 31.600 illegale Grenzübertritte - sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Route über das östliche Mittelmeer - also über die Türkei und Griechenland - war erneut die "aktivste Migrationsroute nach Europa". Hier stellte Frontex im Mai 1.250 irreguläre Grenzübertritte fest, achtmal so viele wie im April. Von Jänner bis Mai wurden 12.700 Fälle verzeichnet, 28 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Afghanistan.

Kommentare (4)

Kommentieren
jaenner61
0
2
Lesenswert?

warum werden hier beiträge gelöscht?

wie kann es sein, dass ein (bzw mehrere beiträge) beitrag hier einen tag lang zu lesen ist, und dann gelöscht wird?

crawler
0
3
Lesenswert?

Die Beiträge

entsprechen wahrscheinlich nicht dem Mainstream.

scionescio
14
14
Lesenswert?

Ich sehe es als gutes Zeichen, dass die Message Control jetzt von den Folgen der unverhältnismäßigen Maßnahmen ablenkt und wieder die Asylantenkarte spielt - anscheinend ist mittlerweile allen klar, dass die ganze Sache doch nicht so gefährlich war ...

... wird nicht lange dauern und Greta wird wieder den dummen Erwachsenen ins Gewissen reden und mit dem Weltuntergang drohen - sonst könnten sich die vielen Arbeitslosen ja anfangen zu fragen, ob das wirklich nötig war!

Morioka
1
1
Lesenswert?

Steht nicht zu erwarten ...

Sie will im Herbst wieder zur Schule gehen, wieder ein 'normaler Teenager' sein. Es ist nur zu ihrem Vorteil, wenn sie ihren Abschluss in der Tasche hat, ein Studium aufnimmt, selbst an der ersehnten Veränderung mitarbeiten zu können.