Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Pro & KontraVerpflichtende Corona-Impfung für bestimmte Berufsgruppen?

Die Diskussion, ob es für Beschäftigte in den Krankenhäusern, Gesundheitseinrichtungen, Schulen oder Kindergärten eine Impfpflicht geben soll, hält durch immer wieder neue Zu- und Widersprüche an. Reinhold Kerbl und Alexandra Obendrauf kreuzen die Klingen zum Thema.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Eine generelle Impfpflicht ist zwar nicht umsetzbar, aber da im Gesundheitsbereich Patienten auch bestmöglich zu schützen sind, wäre bei der Neueinstellung von Personal eine Impfung einzufordern. Ähnlich in Schulen.

Reinhold Kerbl, PRO

Das Thema „Impfpflicht“ hat (zumindest) zwei Seiten: eine rationale und eine emotionale. Mit medizinischen, epidemiologischen, juridischen und ethisch-moralischen Aspekten, die eine sehr differenzierte Betrachtung erfordern. Dabei lautet aus meiner Sicht die Frage nicht „Impfpflicht – ja oder nein“, sondern „Unter welchen Umständen sind verpflichtende Impfungen denkbar und sinnvoll“.

Rational betrachtet spricht vieles für bestimmte verpflichtende Impfungen. So führte die weltweite Pockenimpfung (die einzige in Österreich jemals verpflichtende Impfung) zu einer Elimination der Pockenviren, sodass die Impfung 1981 auch in Österreich eingestellt werden konnte. Ähnliches wäre bei lückenloser weltweiter Durchimpfung für Polio (Kinderlähmung) erreichbar. Impfungen können also nicht nur die Geimpften vor der Erkrankung schützen, sondern im besten Fall die Erkrankung eliminieren. Weitere Argumente für verpflichtende Impfungen sind der Gemeinschaftsschutz (früher als „Herdenschutz“ bezeichnet), aber auch ökonomische Überlegungen. Weniger Erkrankungen bedeuten weniger Krankenstandstage, weniger Behandlungskosten, weniger Spitalstage und (siehe Covid-19-Pandemie) weniger Belastung für Intensivstationen.

Dass eine Impfpflicht dennoch in Österreich (im Gegensatz zu anderen Ländern) kaum umsetzbar ist, hat mehrere Gründe. Erstens das Recht auf Selbstbestimmung. Dieses sensible Gut genießt in Österreich einen hohen Stellenwert, möglicherweise aus der Historie heraus. Ein weiterer Grund für die Zurückhaltung ist die Möglichkeit von Komplikationen und die medizinische Prämisse, vor allem „nicht zu schaden“.

Anders verhält es sich beim Personal im Gesundheitswesen. Dieses ist verpflichtet, seine Patientinnen und Patienten nicht nur medizinisch bestmöglich zu versorgen, sondern auch zu schützen. Dazu zählt insbesondere auch der Schutz vor infektiösen/übertragbaren Krankheiten. Neben regelmäßiger Händedesinfektion vor und nach jedem Patientenkontakt sind auch Impfungen höchst effektiv. Logisch und konsequent ist es daher, wenn Krankenanstaltenträger (in ähnlicher Weise auch Schulen und Kindergärten) von neu einzustellendem Personal derartiges einfordern. Mit bereits tätigem und meist über Jahre bewährtem Personal sollte eine sachliche, wertschätzende und Bedenken respektierende Kommunikation erfolgen, aber kein Druck ausgeübt werden. Solcher würde nur zu weiterer Polarisierung beitragen. Die wir genauso wenig brauchen wie eine vierte Welle!

Kommentare (11)
Kommentieren
helmutmayr
0
5
Lesenswert?

Es geht vielmehr um die Frage

ob Geimpfte weiterhin umfangreiche Schutzmaßnahmen einhalten müssen.
Z.B. Maske am Arbeitsplatz. Sobald alle geimpft werden könnten, müssten Einschränkungen und Schutzmaßnahmen fallen.
Offen bleibt natürlich weiterhin die Frage bei Kindern.
Und das wird zum echten Problem. Jeder Volljährige soll tun wie er glaubt. Aber nicht verlangen, dass Geimpfte deswegen eingeschränkt werden sollten.
Da auch Geimpfte angesteckt werden können und auch anstecken, werden wir alle einmal im Laufe des Lebens mit Covid infiziert werden. Die Frage ist lediglich der Verlauf und die Belastung im Gesundheitssystem.

floecking
2
2
Lesenswert?

Notfallzulassung

Liebe Kleine Zeitung! Warum darf Mocoro Falschnachrichten verbreiten? Die Impfstoffe sind keine Notfallzulassungen. Warum veröffentlichen sie sowas? Und schreiben sie nicht das ist Meinungsfreiheit. Lg

helmutmayr
2
4
Lesenswert?

Auch in

diesem Medium gibt's Meinungsfreiheit. Und darum, darf auch Mocoro posten was er will solange er niemanden persönlich angreift. Wenn er glaubt das alles mit der Entwicklung zu schnell ging und die Zu.lassen in der Not erfolgten, ist das eben seine Meinung. Und die darf er kundtun. Stört ja niemanden.

floecking
1
2
Lesenswert?

Meinungsfreiheit

Helmut Mayr, ja hast schon recht, aber trotzdem kommt mir das nicht richtig vor mit der Notfallszulassung. Na ja, alles Gute

DannyHanny
1
2
Lesenswert?

Floecking

" Ausred verlass mich nicht" sagte meine Oma immer!!
Er braucht einfach ein Argument womit er seine Impfangst/Verweigerung vor sich und anderen rechtfertigen kann!
Keiner gibt gerne zu, dass er die Hosen voll hat und die meisten Forumsnutzer wissen schon, wie bei Mocoro der Hase läuft!

STEG
28
26
Lesenswert?

Impfpflicht

6,2 Mio verabreichte Impfungen in Ö, aber die Sprecherin des steirischen Berufsverbandes der Elementarpädagoginnen sieht die Notwendigkeit einer Impfung nicht ein. Die verantwortungsvolle Bevölkerung lässt sich impfen. Wie sieht ihr Schutz aus? Abstand halten und FF2Maske ein Leben lang. Ohne Impfung wird Covid bleiben!!!! Wir hätten ohne Impfungen heute noch die Pocken und Kinderlähmung.

Mitreden
11
30
Lesenswert?

Impflicht

Für das Personal in Kindergärten, wurde im Gegensatz zu Schulen und vielen anderen Bereichen, so gut wie nichts für die Sicherheit getan!!! Wir wurden nicht geschützt und waren der Ansteckungsgefahr lange wehrlos ausgeliefert. Und jetzt sollen wir durch eine Zwangsimpfung andere schützen??? Müssen sich Eltern die ihre Kinder in die Betreuung geben, auch zwangsimpfen lassen??? Womit wird eine Zwangsimpfung in unserem Bereich begründet?

Ich bin geimpft und befürworte es. Aber eine Pflicht halte ich für falsch!!!

STEG
25
18
Lesenswert?

Jetzt gibt es eine Impfung

Jetzt gibt eine Impfung. Eine Schutzimpfung!!!
Sich selbst und das Umfeld zu schützen, müsste als Argument ausreichen. Eigentlich.

Mitreden
1
1
Lesenswert?

Schutzimpfung

Ich bin für die Impfung und selber geimpft.

Aber eine Pflicht, insbesondere einseitig nur fürs Personal, halte ich für falsch!!! Viele Kinder kommen extrem verkühlt, natürlich ungetestet. Auch einige Eltern lassen sich nicht impfen, testen... Wir dürfen schützen, werden aber selber nicht beschützt?!?! Wenn Impfpflicht, dann für Alle. Oder eben keine Pflicht.

mocoro
25
35
Lesenswert?

Notzulassung

Über eine Impfpflicht darf man erst sprechen, wenn man valide Daten zu den Impfungen hat. Die derzeitigen Impfstoffe, welche keine regulären Zulassungen besitzen, wurden in ein paar Monaten entwickelt, wozu es aber mehrere Jahre braucht. Da derzeit ja genügend Studienteilnehmer vorhanden sind, kann man in ein paar Jahren darüber sprechen.

floecking
0
3
Lesenswert?

Zulassung!!

Wer sagt das es keine reguläre Zulassung gibt? In ein paar Jahren?