10 Fragen & 10 AntwortenKinderimpfung: Brauchen Kinder einen Booster?

Seit die Impfung für alle von fünf bis elf Jahren zugelassen ist, stellen sich für Eltern und Kinder viele Fragen. Kommt eine Impfpflicht für Kinder? Ist der Impfstoff derselbe, den auch Erwachsene bekommen? Und wie sieht es mit dem dritten Stich aus?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kinder; Impfung; Corona
Alle ab fünf Jahren können nun gegen das Coronavirus geimpft werden ©  Sura Nualpradid - stock.adobe.co (Sura Nualpradid)
 

1 Warum empfehlen Kinderärzte und das Nationale Impfgremium die Impfung?
Die Entscheidung rund um eine Empfehlung habe sich das Nationale Impfgremium nicht leicht gemacht, sagt Maria Paulke-Korinek, Mitglied des NIG: „Wir haben natürlich darüber diskutiert, wie es mit der Krankheitslast bei Kindern aussieht. Aber Fakt ist, es kommt auch zu (schweren) Erkrankungen bei Kindern, Infektionen gehen mit Absonderung und psychischer Belastung einher und Pims und Long Covid spielen bei Kindern eine nicht unwesentliche Rolle. Daher ist der Impfschutz absolut empfehlenswert.“ Auch vonseiten der Kinderärzte hört man Ähnliches. So sagte Kinderinfektiologe Florian Götzinger bei einer Pressekonferenz: „Auch wenn wenig Kinder schwer an Covid-19 erkranken, sehen wir ein Problem mit den Folgeerkrankungen Pims und Long Covid. Davon sind Kinder immer wieder schwer betroffen. Und wenn die Infektionszahlen so hoch sind wie aktuell, erkranken natürlich auch mehr Kinder schwer.“ Besonders wichtig sei auch Solidarität gegenüber jenen Kindern, die einer Risikogruppe angehören.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!