AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bereits sieben Masernfälle in KärntenÄrzte rechnen zu Ostern mit weiteren Masernerkrankungen

Aufgrund der Inkubationszeit von acht bis zwölf Tagen sind Neuerkrankungen an den Feiertagen nicht auszuschließen. Am Montag stieg die Zahl der Masernfälle auf sieben.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Bei Säuglingen und Kindern liegt die Durchimpfungsrate in Kärnten derzeit bei 90 Prozent
Bei Säuglingen und Kindern liegt die Durchimpfungsrate in Kärnten derzeit bei 90 Prozent © Dan Race - Fotolia
 

In Kärnten gibt es derzeit sieben bestätigte Masernfälle, am Montag kam ein weiterer dazu. Weiters sind zwei Verdachtsfälle zu verzeichnen, da stehen die Testergebnisse noch aus. „Die Labors sind angehalten, Masernverdachtsfälle vorrangig zu bearbeiten“, sagt Landessanitätsdirektorin Elisabeth Oberleitner. Die Inkubationszeit bei Masern beträgt in der Regel acht bis zwölf Tage.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

walterkaernten
6
7
Lesenswert?

Masern

Ich denke, dass Impfungen generell wichtig und notwendig sind.

Frage an frau CANORI, der Schreiberin dieses artikels:
Muss da unbedingt immer ein foto mit impfnadel dabei sein ?

Ist für kinder sicher NICHT einladend.
Oder wollen sie, bzw die KLEINE ZEITUNG generell, dass NICHT geimpft wird ?

Antworten
bluebellwoods
0
7
Lesenswert?

Warum die Realität verzerren?

Geimpft wird nunmal mittels Nadel und nicht mit einem Gummiball. Außerdem bezweifle ich, dass viele Kinder im Impfalter Zeitung lesen.

Antworten
paulrandig
0
9
Lesenswert?

walterkaernten

Naja, dem Kind am Foto scheint es nicht viel auszumachen. Das ist ja bei Kindern oft ein wichtiger Orientierungspunkt: Sie wissen oft nicht, was sich wie anfühlt und beobachten andere um herauszufinden, ob etwas "gut" oder "schlecht" ist. Oft sieht man das bei Geschwistern: Wenn einer cool bleibt, beruhigt das die Angst des anderen schon zur Hälfte, und zur anderen Hälfte motiviert ihn das, seine restliche Angst zu kontrollieren.
(Das Gleiche gilt übrigens auch für das Vorbildverhalten von Eltern.)

Antworten