Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WeltgesundheitsgipfelPharmafirmen sagen armen Ländern 3,5 Mrd. Impfdosen zu

Digitaler "Welt-Gesundheitsgipfel" der G20 in Rom mit ersten Zusagen. Die EU will den Bau von Standorten für die Impfstoffproduktion in Afrika mit einer Milliarde Euro finanzieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Die Pharmakonzerne Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson wollen 3,5 Milliarden Corona-Impfstoffdosen für arme Länder zur Verfügung stellen. Diese Menge sagten sie für die Jahre 2021 und 2022 auf dem Welt-Gesundheitsgipfel in Rom zu. Zuvor hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Spende von 100 Mio. Corona-Impfdosen an das internationale Impfprogramm Covax sowie Entwicklungs- und Schwellenländern bis Ende des Jahres versprochen.

Italiens Premier Mario Draghi hatte zur Eröffnung des digitalen Treffens von 20 wichtigen Industrie- und Schwellenländern (G20) gesagt, die Pandemie habe gezeigt, wie wichtig internationale Zusammenarbeit sei. Zum Abschluss soll es eine "Erklärung von Rom" geben, ein Papier mit Grundsätzen zur Verhinderung künftiger Gesundheitskrisen. Damit wollen sich die G20-Länder für vergleichbare Krisen besser wappnen. Italien führt innerhalb der G20 derzeit den Vorsitz.

Mit Blick auf kommende Gesundheitskrisen will die EU den Bau von Standorten für die Impfstoffproduktion in Afrika mit einer Milliarde Euro finanzieren. "Afrika importiert heute 99 Prozent seiner Impfstoffe und das muss sich ändern", sagte Von der Leyen. Diese sogenannten Hubs sollen ihr zufolge über den ganzen Kontinent verteilt errichtet werden. Über die genauen Standorte gibt es noch keine Informationen.

Aus Kommissionskreisen wurde mitgeteilt, dass unter anderem die Infrastruktur, das wissenschaftliche Umfeld und das Angebot an Fachkräften vor Ort wichtig seien. Bei einer möglichen Gesundheitskrise in der Zukunft könnten an den Standorten dann Impfstoffe hergestellt werden, und afrikanische Länder hätten schneller Zugang, um ihre Bevölkerung dagegen impfen zu können. Bisher verlief die Corona-Impfkampagne in Afrika wegen fehlenden Impfstoffs langsamer.

Die Teilnehmer des Gipfels, darunter auch Microsoft-Mitgründer Bill Gates, wollen dabei ihre Erfahrungen aus dem Kampf gegen die Covid-19-Pandemie austauschen. Die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich am frühen Abend äußern.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lodengrün
0
0
Lesenswert?

Da

wird es schwierig unseren Überkapazitäten abzusetzen. Die Entsorgung ist kostspielig.