Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

37 NeuerkrankungenWeiteres Flüchtlingsheim in Innsbruck wird isoliert

Großteil der Infektionen ist auf ein Somalia-Cluster zurückzuführen.

In Innsbruck häufen sich derzeit die Coronainfektionen © EXPA/ Erich Spiess
 

Der Somalia-Cluster in Tirols Landeshauptstadt hat sich weiter ausgeweitet. Seit Montagabend wurden 37 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. In zumindest 15 Fällen gebe es einen direkten oder indirekten Zusammenhang mit dem bereits bestehenden Somalia-Cluster. Deshalb soll nun auch ein zweites Flüchtlingsheim in Innsbruck gänzlich isoliert werden, teilte das Land am Dienstag mit.

"Während bereits vergangene Woche eine Asylwerber-Unterkunft in Innsbruck mit bisher zumindest 26 am Coronavirus erkrankten Personen betroffen war, liegen nun auch zumindest sieben positive Testergebnisse für Personen einer weiteren AsylwerberInnen-Unterkunft in Innsbruck vor", erklärte Elmar Rizzoli vom Corona-Einsatzstab des Landes. Bei beiden Asylunterkünften bestehe mit großer Wahrscheinlichkeit ein Zusammenhang mit der somalischen Community in Innsbruck.

Die erste betroffene Flüchtlingsunterkunft war bereits vergangene Woche unter Quarantäne gestellt worden, auch das nun betroffene zweite Flüchtlingswohnhaus soll gänzlich isoliert werden. Die erkrankten Personen wurden bereits abgesondert. "Das routinemäßige Contact Tracing sowie die weiteren behördlichen Abklärungen werden auch in diesen Fällen entsprechend den Vorgaben umgesetzt. Zudem gilt es, die Koordination hinsichtlich der Versorgung in den Unterkünften sicherzustellen - diese ist jedenfalls gewährleistet", so Rizzoli.

Doch auch bei den infizierten Kroatien-Rückkehrern war ein deutlicher Zuwachs zu verzeichnen. Zumindest sechs der 37 Neuerkrankungen gingen auf Reiserückkehrer aus Kroatien zurück, hieß es seitens des Landes.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.