Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Causa IschglHaimbuchner denkt über U-Ausschuss nach

Die FPÖ stehe zu einem nationalen Schulterschluss, aber nicht "für das Zudecken von etwaigem verantwortungslosem Handeln".

Manfred Haimbuchner
Manfred Haimbuchner © APA/EXPA/JFK
 

Der oberösterreichische LHStv. und FPÖ-Vizebundesparteichef Manfred Haimbuchner hat in der Causa Ischgl am Dienstag laut über die Möglichkeit eines Untersuchungsausschusses nachgedacht. Er will die politische Mitverantwortung für das "Desaster" rund um den Ausbruch von Infektionen in Ischgl und Umgebung auch auf Bundesebene geklärt wissen.

Gefährdung von Menschenleben

Die FPÖ stehe zu einem nationalen Schulterschluss, aber nicht "für das Zudecken von etwaigem verantwortungslosem Handeln", betonte Haimbuchner in einer Aussendung. "Wir werden uns im Nachgang dieser Krise sehr genau anschauen müssen, wer zu welchem Zeitpunkt welchen Wissensstand hatte und wann und warum welche Aktion gesetzt oder unterlassen wurde." Es gehe hier um die Gefährdung von Menschenleben. "Da gab es in dieser Republik schon wegen weniger einen Untersuchungsausschuss."


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

orpheus0815
1
0
Lesenswert?

Ich denke,...

... es ist unsinnig wenn die Politik parallel einen U-Ausschuss zu einem laufendem Verfahren machen würde. Aber Anstatt das wir immer U-Ausschüsse haben bin ich für ein "Detektiv-Ministerium" das von der Opposition geführt werden muss. Dann spart man sich das Geld der ewig vielen U-Ausschussteilnehmer.

Frohsinnig
3
7
Lesenswert?

Schon wieder politisches Kleingeld schlagen

Disaster - einige hätten (im nachhinein) alles besser gemacht. Ich bin enttäuscht dass ein sonst so besonnenner Politiker den deutschen Medien nachhoppelt, nach denen das Coronavirus in Ischgl erfunden wurde.

scaramango
0
15
Lesenswert?

Keine Frage -

- die Sache gehört aufgeklärt.

Aber lieber Herr Haimbuchner - bitte auch schön in den eigenen Reihen kehren.... wie war das nochmal in der Steiermark ???

Miraculix11
0
12
Lesenswert?

Der Steirer bekäme wahrscheinlich den Vorsitz im U-Ausschuß

wenn ein im Nationaltrat wäre :-)