Auch nach dem Rückzug Harry bleibt für den Thron bedeutend

Wackelt nach dem Interview von Harry und Meghan die Thronfolge? Nein. Bis 2031 und der Volljährigkeit von Prinz George hat er eine verfassungsrechtliche Reservefunktion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Prinz Harry  und Meghan beim Interview mit Oprah Winfrey am 7. März
Prinz Harry und Meghan beim Interview mit Oprah Winfrey am 7. März © AP
 

Das Oprah-Winfrey-Interview am 7. März mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex - Prinz Harry und Meghan - wurde auf vielen Ebenen gesehen und beurteilt: persönliches Zeugnis von belastenden familiären Spannungen, Beweis für den institutionellen Rassismus Großbritanniens, Demonstration von berechtigtem Narzissmus. Die Reaktionen im Vereinigten Königreich waren sehr unterschiedlich, insbesondere beeinflusst durch das Alter des Betrachters.

Aber die Monarchie ist ein wesentlicher Teil der verfassungsmäßigen Ordnung des Landes, und niemandem, der mit österreichischer Geschichte vertraut ist, wird entgangen sein, dass eine Familienkrise im Königshaus politische Anklänge hat. Als Neo-Österreicher versuche ich, einige grundlegende Fragen zu beantworten.

Ist die Zukunft der Monarchie in Gefahr?

Nein. Die Institution einer erblichen konstitutionellen Monarchie wird immer noch von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt – im Gegensatz zu einem gewählten Präsidenten. Ein Teil dieser Popularität hängt mit dem immensen Respekt und der Zuneigung zusammen, die der Königin entgegengebracht werden. Ihr 70. Jahr als Monarchin wird 2022 gefeiert: zwei Jahre länger auf dem Thron als seinerzeit Österreichs Kaiser Franz Josef. Wenn auch Prinz Charles Kritiker hat, Prinz William ist in den Meinungsumfragen sehr beliebt.

Das Problem ist das britische Commonwealth. Neben dem Vereinigten Königreich haben 15 „Reiche“, also die 15 Monarchien der 54 Commonwealth-Staaten, die Königin als Staatsoberhaupt. Jedem Staat aber steht es frei, sich dagegen zu entscheiden. Australien stimmte 1999 für die Beibehaltung der Monarchie, aber es gilt als wahrscheinlich, dass es eine Mehrheit für eine Republik geben dürfte, wenn die Herrschaft von Elizabeth II. endet.

Barbados deutete an, es wolle eine Republik werden, und die wichtigsten Parteien Jamaikas setzen sich für ein Referendum ein. Obwohl Meghan einige Jahre in Kanada lebte, deutet die öffentliche Reaktion auf ihren kurzen Aufenthalt 2020 und die mangelnde Bereitschaft der Nation, für ihre Sicherheitskosten aufzukommen, darauf hin, dass diese Saga die Unterstützung für die Monarchie verringern könnte. Von den bedeutenderen Staaten ist nur Neuseeland fest promonarchisch. Man kann jedoch davon ausgehen, dass das Interview den Republikanern in die Hände spielte.


Kann Harry in der Thronfolge fortfahren, gar den Thron besteigen?

Er ist und bleibt der Sechste in der Erbfolge. Eine Änderung würde ein Gesetz erfordern, obwohl er selbst, wenn er es wünscht, einen Verzicht als Auslöser für ein Gesetz unterschreiben könnte, wie es Edward VIII. 1936 tat (bevor er nach Österreich flüchtete). Die Königin hat deutlich gemacht, dass er ein Mitglied der Königsfamilie bleibt.

Im Jahr 1937, nach der Abdankung von König Edward VIII und der Nachfolge seines Bruders George VI, wurde beschlossen, ein dauerhaftes System für den Umgang mit der völligen Unfähigkeit eines Monarchen oder der Minderjährigkeit eines neuen Monarchen einzurichten.

Über den Autor

Sir David Natzler stammt von einer altösterreichischen Familie ab, war bis 2019 Generalsekretär des britischen Unterhauses, somit Berater in allen Angelegenheiten, besonders Verfassungsfragen, des Unterhauses.

2018 erhielt er den Orden„Knight Commander of the Order of the Bath“, Prinz William schlug ihn in Vertretung der Queen zum Ritter. 2020 erhielt er die österreichische Staatsbürgerschaft, die Urkunde überreichte Österreichs Botschafter.

Georg VI. hatte mehrere Krankheitsanfälle, und die Thronfolgerin, Prinzessin Elizabeth, war gerade einmal elf Jahre alt. Nach dem Regency Act würde der nächste Erwachsene in der Thronfolge Regent sein: 1937 der Bruder des Königs, Herzog von Gloucester. Der Act setzte fünf gesetzliche Staatsräte ein, die im Falle der vorübergehenden Unfähigkeit oder Abwesenheit des Monarchen handeln sollten: sein Ehepartner und die nächsten vier Erwachsenen in der Erbfolge.

Wenn William den Thron vor 2031 bestiege – was möglich ist – und er handlungsunfähig werden oder sterben würde – was unwahrscheinlich, aber möglich ist – würde Harry Regent werden, bis Williams ältestes Kind 18 Jahre alt ist. Das Gesetz besagt, dass der Regent seinen Wohnsitz im Königreich haben muss. Nur wenn er nicht zurückkehrt, wäre Prinz Andrew, der nach der Weinstein-Affäre von allen Ämtern zurückgetreten ist, Regent. Das käme im Volk nicht gut an.
So behält also Harry zumindest bis 2031 und bis zur Volljährigkeit von Prinz George eine bedeutende verfassungsrechtliche Reservefunktion.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Jasminchen
7
7
Lesenswert?

Na Gott sei Dank

... ist das Königreich gerettet... #esgibtschlimmereProbleme

regiro
1
14
Lesenswert?

Ich dachte, den Harry und Megan

wurde der Titel Herzog und Herzogin von Sussex aberkannt bzw dürfen ihn selbst nicht mehr verwenden...