Notbetrieb in den WerkstättenMuss man jetzt auf die Sommerreifen wechseln?

Eigentlich wäre jetzt die Zeit gekommen, um die Sommerreifen aufziehen zu lassen. Wie sieht das in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen wegen des Coronavirus aus?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© industrieblick/stock.adobe.com
 

Jeder Autofahrer in Österreich kennt die Faustregel: Von „O bis O“, also von Oktober bis Ostern, sollte man Winterreifen aufgezogen haben. Danach wird es Zeit, auf die Sommerreifen zu wechseln. Ein Merksatz, der in Zeiten der Coronakrise leichter gesagt als umgesetzt ist – schließlich soll man das Haus möglichst wenig verlassen und die Werkstätten sind im Notbetrieb. Ob man jetzt auf die Sommerreifen umstecken muss oder Strafen drohen, wenn man es nicht tut, erklären wir im Faktencheck.

Muss man spätestens zu Ostern Sommerreifen auf dem Auto montiert haben?
Nein. Auch wenn die Empfehlung „O bis O“ den groben Rahmen der Winterreifensaison absteckt, ist man dazu nicht verpflichtet, ihn einzuhalten, denn es gibt keine Sommerreifenpflicht. Es drohen also keine Strafen, wenn man jetzt nicht auf Sommerreifen wechselt.

Was passiert, wenn ich mit den Winterreifen weiterfahre?
Man kann aus rechtlicher Sicht das ganze Jahr über mit Pneus fahren, die das Schneeflöckchen-Symbol tragen. Es ist jedoch technisch gesehen nicht sinnvoll, da diese Reifentypen eine weiche Gummimischung und grobe Profilblöcke haben. Sie verschleißen bei höheren Temperaturen (ab rund sieben Grad Celsius) deutlich schneller. Zudem bieten sie weniger Grip und haben ein höheres Abrollgeräusch.

Gibt es Gründe, wegen denen ich jetzt die Reifen umstecken lassen muss?
Ja – und zwar dann, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe unterschritten wird. Hier muss man allerdings aufpassen: Ein Winterreifen muss mindestens vier Millimeter Profiltiefe aufweisen, damit er noch als solcher gilt. Hat er weniger, kann er aber noch in der warmen Jahreszeit benutzt werden, bis er die absolute Untergrenze von 1,6 Millimetern erreicht hat. Die Profiltiefe erkennt man an leichten Erhebungen zwischen den Profilblöcken, den sogenannten Indikatoren.

So misst man die Profiltiefe

Neureifen von Pkw verfügen über rund 9 Millimeter Profiltiefe. Wie viel davon noch übrig ist, kann man an Abnutzungsindikatoren ablesen.
Wo diese Stege sich befinden, ist mit dem Kürzel TWI (Tread Wear Indicator) oder zum Beispiel bei Michelin-Reifen mit dem Männchen in der Reifenschulter gekennzeichnet.
Der Profiltiefenindikator wird vom Reifenhersteller immer in den tiefsten Profilnuten angebracht. Sind diese Stege deutlich sichtbar und auf einer Höhe mit dem Restprofil, ist das Mindestmaß erreicht und die Reifen müssen ersetzt werden.
Ist die Grenze noch nicht erreicht, gilt es, die Profiltiefe zu messen: Die Messpunkte sollten im mittleren Bereich der Lauffläche, der etwa drei Viertel der Breite des Reifens einnimmt, liegen. Am besten in der Nähe eines Indikators. Bei unregelmäßiger Abnützung muss man an der am stärksten abgefahrenen Stelle messen.
Dazu braucht man kein Spezialwerkzeug, es genügt eine 1-Euro-Münze. Deren goldfarbener Rand misst 3 Millimeter. Steckt man ihn ins Prfil und ist er noch zu sehen, ist die Mindestprofiltiefe für den Sommer noch nicht erreicht.

Gibt es noch andere Gründe, die einen Reifenwechsel notwendig machen?
Auch wenn es oft heißt, das Alter sei ein Grund – das ist so nicht ganz richtig. Solange die Pneus keine Risse auf den Flanken und den Laufflächen, keine Beschädigungen etwa durch unachtsames Einparken aufweisen und die Mindestprofiltiefe gegeben ist, kann ein Reifen auch mehr als vier Jahre alt sein, ohne als schwerer Mangel bei der §57a-Überprüfung zu gelten. Sind die Reifen beschädigt, sollte man aber so schnell wie möglich die Werkstatt ansteuern.

Abgesehen von der Coronakrise: Ist es schlau, abgefahrene Winterreifen noch als Sommerreifen zu verwenden?
Für das eigene Geldbörserl ja, aus technischer Sicht ist dieses „Fertigfahren“ aber grenzwertig: Man wird längere Bremswege oder Traktionsprobleme bei Nässe in Kauf nehmen müssen.

Kann ich selber die Reifen wechseln?
Hat man das dafür notwendige Werkzeug, ist das theoretisch möglich. Praktisch sollte man das allerdings nur dann tun, wenn man darin Übung hat und genau weiß, wie es geht - Fehler können zu Unfällen führen. Noch mehr Fachwissen erfordert der Räderwechsel bei Autos mit Reifendruckkontrollsystem: Das sollte man in Eigenregie nur machen, wenn man sich mit der wahrscheinlich notwendigen Neukalibrierung des Systems auskennt.

Woher kommt dann die Regelung, dass alle vier Jahre ein Reifen getauscht werden muss?
Reifen bestehen unter anderem aus Kautschuk und Silika-Mischungen. Mit der Zeit, vor allem durch das Einwirken von UV-Strahlen, härten diese Materialien aus, das Grip-Niveau sinkt. Wer viel fährt, sollte im Sinne der eigenen Sicherheit also wirklich spätestens nach fünf Saisonen in einen neuen Satz investieren. Gesetzlich vorgeschrieben ist dies aber nicht.

Bin ich im Oktober verpflichtet, Winterreifen zu montieren?
Die überraschende Antwort: nein! Auch wenn der Handel gerne das Wort „Winterreifenpflicht“ in den Mund nimmt, so ist das nicht ganz richtig. Das Verwenden von Pneus, die dank des Schneeflöckchen-Symbols als Winterreifen zu erkennen sind (die M+S-Kennung für Matsch und Schnee reicht nicht), ist nur bei winterlichen Fahrbedingungen verpflichtend. Deshalb spricht man auch von einer „situativen Winterreifenpflicht“. Wer in den kalten Monaten ausschließlich bei höheren Temperaturen, Sonnenschein und trockener Bahn in sein Auto steigt, kann also theoretisch die Sommerreifen montiert lassen.

Kommentare (4)
Steirer79
0
0
Lesenswert?

Die

Bezeichnung M+S reicht in Österreich sehr wohl! Bitte richtige Infos weitergeben

cuatro82
1
14
Lesenswert?

Reifenwechsel

Die Unfallgefahr ist mit Winterreifen in der wärmeren Jahreszeit doch deutlich höher.

Es spricht doch nichts dagegen, die Räder zu tauschen, warum sollte man das jetzt nicht machen?

daberni
0
1
Lesenswert?

Werkstatt

Weil viele auf die Werkstatt angewiesen sind, seis fehlendes Werkzeug, Interesse, Geschick, Zeit oder einfach eingelagerte Reifen. Werkstätten arbeiten so viel ich weiß auch nur auf Notbetrieb

Baerli6
3
13
Lesenswert?

Luft!

Bitte nicht vergessen Sommerluft nachzufüllen!