StadtteilarbeitFörderungen gekürzt: SMZ spricht von "Sanktionen"

Kürzungen im Bereich Stadtteilarbeit hatte Mario Eustacchio bei der Übernahme des Wohnressorts in Aussicht gestellt. Dem SMZ werden nun tatsächlich Gelder gestrichen. Neun andere Einrichtungen bekommen weiter die volle Förderung.

Entscheidung gefallen: Weniger Förderung für das SMZ
Entscheidung gefallen: Weniger Förderung für das SMZ © Jürgen Fuchs
 

Wie heute bekannt wurde, kürzt Wohnungsstadtrat Mario Eustacchio die Förderung für das Sozialmedizinische Zentrum, das am Grünanger und im Schönauviertel zwei Stadtteilbüros betreibt. "Das kommt einer Sanktion gleich, weil wir uns für die Gedenkarbeit auf dem Gebiet des ehemaligen Lager Liebenau engagieren", erklärt SMZ-Obmann Rainer Possert. Man fordere keinen Baustopp von Sozialwohnungen, sondern einen würdigen respektvollen Umgang mit der traurigen Geschichte des Zwangsarbeiterlagers, so Possert.

Stein des Anstoßes: Engagement gegen Murkraftwerk

Im Büro des Vizebürgermeisters bestätigt man, dass 11.000 Euro Fördergelder nun nicht mehr an das SMZ ausbezahlt werden. Dass sich das SMZ politisch engagiere, sei unvereinbar mit den Aufgaben der Stadtteilarbeit, heißt es dazu aus dem Büro Eustacchio. Als Stein des Anstoßes nennt man das starke Engagement des Vereins gegen den Bau des Murkraftwerkes. Außerdem sei nicht ersichtlich, in welchen Projekten das Geld tatsächlich lande, dass das SMZ von der Stadt für die Stadtteilarbeit bekommt. Ein Umstand, den Possert heftig bestreitet und auf genaue Aufzeichnungen verweist.

Insgesamt werden in Graz zwölf Stadtteil- und Nachbarschaftszentren in unterschiedlicher Höhe von der Stadt gefördert. Bei der Übernahme des Wohnressorts hatte Eustacchio angekündigt, alle unter die Lupe nehmen zu wollen, Kürzungen bei den Förderungen wurden angekündigt. In neun Fällen bekommen die Einrichtungen nach Gesprächen mit dem Stadtrat nun doch die volle Förderung ausbezahlt, die Mittel für das SMZ werden gekürzt, zwei Gespräche stehen noch aus.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

checker43
4
6
Lesenswert?

So ist das

Die Politik von ÖVP und FPÖ geht davon aus, dass man sich mit Förderungen auch die Menschen und deren Schweigen kauft. Wer neben der geförderten Tätigkeit als Privatperson aufmuckt, dem wird das Geld wieder gestrichen.

Antworten
smzliebenau
2
6
Lesenswert?

HINWEIS: Stellungnahme des SMZ vom 19.9. zur Kürzung der finanziellen Mittel für die Stadtteilarbeit im Schönauviertel und am Grünanger

Interessierte Personen können auf unserer Homepage die vollständige Stellungnahme des SMZ vom 19.9. bezüglich der Kürzung nachlesen sowie Details zu unserem, hauptsächlich auf Ehrenamt beruhenden, Engagement in der Gedenkarbeit zum ehemaligen NS-Lager Liebenau, welches NICHT von der Stadt Graz (Wohnressort) finanziert wird.

Antworten
selbstdenkerX
4
5
Lesenswert?

Was hat ein "sozialmedizinisches Zentrum"

mit "Gedenkarbeit Lager Liebenau" zu tun?
Wozu soll hier Steuergeld verbraten werden?

Antworten
office1
2
1
Lesenswert?

Eustacchio

dem FPÖler passt nur nicht, dass es um Gedenkarbeit zu jüdischen Insassen des ehem. Lagers geht. Eine wahre Katastrophe, FPÖler in der Regierung zu haben. Gott bewahre uns vor denen! Das Murkraftwerk ist nur ein Vorwand. Es kostet die Grazer 100 Millionen und dann noch die erhöhten Gebühren und die noch schlechtere Luft. Eine richtige Chaostruppe, der Grazer Bürgermeister und sein FPÖler! Schwarz-Blau eben!!

Antworten
rettung144
1
3
Lesenswert?

@office1

Hier geht es nicht um die Aufarbeitung des ehem. Lagers. Wieso soll ich als Stadt einen Verein unterstützen der gegen meine Arbeit ist?? Außerdem wird von der Stadt Graz ja eine Gedenkstätte eingerichtet

Antworten
aktivearbeitslose
0
0
Lesenswert?

Seit wann besteht die Stadt Graz

nur aus ÖVP und FPÖ ??? Seltsames Demokratieverständnis, zumal die ÖVP auch gerade nur 25% der GrazerInnen "repräsentiert" ...

Antworten
smzliebenau
3
2
Lesenswert?

Hinweis

Die detaillierte Stellungnahme sowie Details zu unserem Engagement in der Gedenkarbeit, welches großteils auf ehrenamtlichem Engagement beruht und NICHT von der Stadt Graz finanziert wird, können Sie auf unserer Homepage nachlesen.

Antworten
Acquario
4
4
Lesenswert?

hat sich jemand etwas

anderes erwartet?
Die (Bau)Wirtschaft wird massivst gefördert, draufzahlen tut wieder einmal die unterste Bevölkerungsschicht - wie immer bei Schwarz/Blau.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.