FußballKreissl teilt gegen die Sturm-Kritiker aus

Beim SK Sturm ist nach der 0:5-Niederlage in Salzburg keine Weltuntergangsstimmung zu orten. Geschäftsführer Sport Günter Kreissl ärgert sich über die Kritik, die auf den Klub einprasselt.

Günter Kreissl
Günter Kreissl © GEPA pictures
 

Seinen eigenen Negativrekord als Trainer hat Franco Foda mit dem 0:5 in Salzburg eingestellt. Denn schon am 2. März 2003 verlor der 51-Jährige als Trainer von Sturm und mit Angreifer Imre Szabics, der mittlerweile sein Assistent ist, in dieser Höhe gegen den GAK. Dass Foda sofort nach Schlusspfiff meinte, dieses Spiel schnell abhaken zu wollen, erscheint äußerst sinnvoll.

Trotz Sturms höchster Niederlage seit dem 2. November 2003 gegen Vorgängerklub Austria Salzburg (ebenfalls 0:5) gibt es keinen Grund, Trübsal zu blasen. „Dem ersten Gegentor ist ein Foulspiel vorangegangen. Kurze Zeit später hat sich Philipp Huspek verletzt. Die Rote Karte für Christian Schulz und das fällige 0:2 per Elfer und das Eigentor zum 0:3 haben nur eines bestätigt: Ungünstiger kann ein Spielverlauf nicht sein“, sagt Sturms Geschäftsführer Sport Günter Kreissl. „Wir können uns nicht viel vorwerfen, außer dass wir uns nicht die großen Torchancen herausgespielt haben.“

"Schlichtweg Blödsinn"

Schnell kam Kritik auf, wonach die Doppelbelastung für Foda als ÖFB-Teamchef und Sturm-Trainer zu Problemen geführt habe. „Das ist schlichtweg Blödsinn und hat überhaupt keine Rolle gespielt. Franco hat die Mannschaft vier Tage persönlich auf die Partie gegen Salzburg einstellen können. Wenn das ein Problem sein sollte, dann dürfte man in englischen Wochen ja gar nicht antreten.“

Mit der Kritik an Kapitän Christian Schulz kann Sturms Geschäftsführer ebenso nichts anfangen. „Abgesehen von dem verschuldeten Elfmeter hat er ein gutes Spiel gemacht. In der Ausschlussszene haben wir im Verbund nicht gut agiert. Gegen einen der schnellsten Spieler in der Liga war einfach die Sicherung nicht da“, sagt Kreissl, der auf die Frage, ob Salzburg das Nonplusultra der Bundesliga darstellt, eine klare Meinung hat. „Das wären sie, wenn sie 15 Punkte in Führung liegen würden. Aber das ist nicht der Fall.“

"Keine großen Schmerzen"

Welche Lehren man aus der Niederlage ziehen sollte? „Wir haben wie ein Boxer einen Schlag abbekommen, den wir spüren, der aber keinen großen Schmerz verursacht. Im Gegenteil: Ich glaube, dass diese Niederlage große Motivation auslöst, es allen zeigen zu wollen, dass wir viel besser sind“, sagt Kreissl.

Und das ist zweifelsohne der Fall. Sturm mischt noch im Cup-Viertelfinale mit und steht in der Bundesliga nach 15 Runden auf Platz zwei der Tabelle – zwölf Punkte vor einem Nichteuropacupstartplatz. Damit liegen die Grazer auch voll im Plansoll, was das Saisonziel anbelangt – so lange wie möglich ganz vorne dranzubleiben. Am Samstag (Merkur-Arena, 16 Uhr) soll der nächste Schritt gegen den LASK erfolgen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
0
11
Lesenswert?

🤔

Besser ein Spiel mit 0:5 verlieren als fünf Spiele mit 0:1 . Und das Salzburg die Tabelle früher oder später wieder anführen wird ist doch jedem Realisten klar.

Antworten
schteirischprovessa
0
16
Lesenswert?

Da gebe ich Kreissl inhaltlich

vollkommen recht. Sturm spielt diese Saison um zwei Klassen besser als je zuvor unter Foda lll. Daran ändert auch ein mit unglücklichem Spielverlauf hoch verlorenes Spiel in Salzburg nichts. Sturm hat zwar keine Chancen kreiert, doch auch bei Salzburg war die Aktion zu Elfer und Ausschluss die erste herausgespielte Möglichkeit.

Antworten
sonja65
4
5
Lesenswert?

Abwehrproblem

Früher musste Schulz Dario Maresic unterstützen. Jetzt hat sich der Spieß schon lange gedreht. Sturm wäre gut beraten, die Abwehr zu verjüngen. Oder holt Sturm auch noch Heiko Westermann für 4 Jahre?

Antworten
schteirischprovessa
0
9
Lesenswert?

Das wird nicht ausbleiben, schließlich gibt es

mit Spendlhofer, Schoissengeyr, Leite und Puchegger noch vier junge Innenverteidiger im Kader.

Antworten
Genesis
0
12
Lesenswert?

5-0 tut weh

Trotzdem: Das 0-5 tat mir fast gleich stark weh wie vor knapp 15 Jahren beim Derby gegen den GAK. Als Tabellenführer so eingeschenkt zu bekommen ist einfach schmerzlich und unerwartet gewesen. Außerdem: Die Salzburgen haben mit diesem Sieg eigentlich 4 Punkte geholt, da sie ihre Tordifferenz gegenüber STURM um 10 (!) Treffer verbessern konnten.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.