Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wirecard-SkandalWeiterer BVT-Beamter im Zusammenhang mit Wirecard verhaftet

Im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal ist ein weiterer BVT-Beamten verhaftet worden. Auch er soll Wirecard-Vorstand Jan Marsalek bei der Flucht geholfen haben.

Der Wirecard-Skandal weitet sich aus
Der Wirecard-Skandal weitet sich aus © AP
 

Wie "Die Presse" am Sonntag online berichtete, soll es sich bei dem am Freitag in Kärnten verhafteten Mann um einen Vertrauten des ehemaligen BVT-Abteilungsleiters handeln, der bereits vorige Woche ebenso wie ein ehemaliger FPÖ-Nationalratsabgeordneter verhaftet wurde. Die beiden sollen dem früheren Wirecard-Vorstand Jan Marsalek bei dessen Flucht nach Weißrussland geholfen haben.

Bei der Verhaftung des früheren FPÖ-Abgeordneten geht es um Korruptionsermittlungen, die mit Wirecard nichts zu tun haben. Der karenzierten BVT-Abteilungsleiter soll gemeinsam mit anderen BVT-Mitarbeitern nebenberuflich für Wirecard gearbeitete haben. Sie sollen "personenbezogene Daten" an Wirecard weitergegeben und für Wirecard die Zahlungsfähigkeit von Anbietern pornografischer Websites überprüft haben. Einer dieser BVT-Mitarbeiter, der nun der Sicherheitsakademie dienstzugeteilt ist, wurde nun ebenfalls verhaftet. Gegen ihn gibt es schon seit längerem ein laufendes Verfahren, weil Informationen nach Russland abgeflossen sein sollen. Außerdem wird rund um unrechtmäßige Datenabfragen ermittelt, berichtet "Die Presse".

Der ehemalige BVT-Abteilungsleiter war beschuldigt worden, Urheber des sogenannten BVT-Konvoluts zu sein, in dem vielfach falsche Vorwürfe gegen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes erhoben wurden und das dann im Frühjahr 2018 zur später als rechtswidrig beurteilten Razzia im BVT geführt hat. Er war auch einer der Belastungszeugen für die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft. Er bestritt jedoch, das Schriftstück verfasst zu haben.

Der frühere FPÖ-Abgeordnete wiederum war die Hauptfigur in der sogenannten Mandatskauf-Affäre. Der FPÖ unter Heinz-Christian Strache war damals vorgeworfen worden, von ukrainischen Oligarchen Geld für einen Listenplatz für den Mann bekommen zu haben. Die FPÖ hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

ÖVP-Justizsprecherin Michaela Steinacker stellte am Sonntag die Frage, warum gerade der frühere FPÖ-Abgeordnete mit besten Kontakten nach Russland und der ehemalige BVT-Abteilungsleiter Marsalek bei der Ausreise geholfen haben und welchen Zusammenhang es zwischen der FPÖ und Marsalek gebe. Der Wirtschafts- und   Korruptionsstaatsanwaltschaft warf Steinacker in einer Aussendung vor, sich von einem FPÖ-Netzwerk und dem ehemaligen Innenminister Herbert Kickl für die Hausdurchsuchung überrumpeln habe lassen.

Der Ex-Wirecard-Vorstand Marsalek trat am 20. Jänner 2020 mit einem kleinen Privatflugzeug vom Flugplatz Bad Vöslau aus die Flucht an, als der Bilanzskandal rund um den börsennotierten deutschen Konzern an die Öffentlichkeit gelangte. Ihm werden Bilanzfälschungen mit einer Schadenssumme von 1,9 Milliarden Euro zur Last gelegt.

Kommentare (13)
Kommentieren
georgXV
1
2
Lesenswert?

???

eigentlich ist der Fall "Wirecard" ein internationaler Finanzskandal in den LEIDER 2 Österreicher an führender Stelle involviert sind.
In der Zwischenzeit stellt sich aber auch heraus, daß viele dieser Machenschaften mit Hilfe österreichischer (und anderer ?) Geheimdienste möglich gemacht wurden.
Eben typisch für unsere Ha.wa.ra.republik, ganz egal welche Partei dahintersteckt.

Patriot
0
4
Lesenswert?

@georgXV: Der derzeitige Zustand des BVT ist zu 100%

auf das Versagen von ÖVP und FPÖ zurückzuführen! Auf sonst niemanden!

georgXV
1
1
Lesenswert?

RICHTIG !!!

"Eben typisch für unsere Ha.wa.ra.republik."
In diesem Falle sind es ÖVP und FPÖ und in anderen die SPÖ.
Und KEINER haut dazwischen ...

UHBP
1
3
Lesenswert?

@geo...

Du bist ja immer wieder lustig.
Was soll der Verweis auf mögliche andere Geheimdienste?
Und immer wieder werden von dir ALLE Parteien ins treffen geführt, vor allem dann, wenn es vor allem die ÖVP betrifft. Habe von dir nie gelesen, wenn SPÖ,FPÖ oder sonst wer in der Kritik steht, dass eh die ÖVP auch so ist.
PS: Man kann von der Unfähigkeit EINER nicht zwangsläufig auf ALLE schließen!

georgXV
0
1
Lesenswert?

ganz einfach

... andere Geheimdienste ...
Du glaubst doch NICHT, daß Jan Marsalek OHNE die Hilfe "anderer Geheimdienste" abtauchen konnte.
... ALLE Parteien ...
sehr wohl werden von mir - im Bedarfsfalle - Meinungen / Mißstände / Fehler "ALLER Parteien", also ÖVP, SPÖ, FPÖ, usw., hinterfragt und aufgezeigt.
P.S.: ich KEIN Mitglied irgendeiner politischen Partei und stehe auch der ÖVP NICHT Nahe. Ich bin schlicht und einfach Wechselwähler.

Lodengrün
0
4
Lesenswert?

Anständigkeit

war das was unser HC ständig forderte. Da hätte er wohl bei sich und seiner Umgebung anfangen sollen. Verstehe nicht wie man ihn wieder und immer wieder bei OETV24 einladen kann. Herr Fellner hat da überhaupt ein Händchen Leute mit einer fragwürdigen Vita einzuladen (Petzner, Westenthaler,...) die dann über alles den Kübel entleeren. Oder dieser rabiate Gerald Grosz. Grund genug den Sender staatlich erheblich zu fördern.

VH7F
0
21
Lesenswert?

Korrupter Haufen

Das nennt sich Geheimdienst? Kein Wunder, dass die keine Informationen von "befreundeten" Diensten mehr bekommen.

Anndrea
4
24
Lesenswert?

Jan Marsalek

der Sitznachbar von Sobotka beim Essen in der österreichischen Botschaft. (2017)
Der Sobotka kann sich nicht mehr errinnern, so flüchtig war die Begegnung.

tim29tim
4
61
Lesenswert?

Kickls blaues Netzwerk schreckt offensichtlich vor nichts zurück.

Das ist also der FPÖ-Verbindungsmann im BVT, der als WKStA-Kronzeuge die inzwischen eingestellten Verfahren gegen zahlreiche Kollegen ausgelöst hat - bis zur Kickl-Razzia - um sie zu entfernen und ihre Posten mit blauen Parteigängern zu besetzen.
Auch wenn eine Neuwahl nötig war, bin ich froh, daß Innenminister Kickl aus der Regierung geworfen wurde.

Lodengrün
5
29
Lesenswert?

Jetzt

fragen wir uns schnell wie viele ÖVP in all den Jahrzehnten ihr Platzerl im BVT gefunden haben. Herrlich zu beobachten wie Kurz als auch Kickl den Sauhaufen BVT jeweils dem anderen zuschieben. Auch Herr Sobotka kann geschickt, wenn es der ÖVP zu nahe kommt, der Untersuchung geschickt eine andere Richtung geben. Entsorgt aus NÖ leistet er im NR gute Dienste.

Lodengrün
8
19
Lesenswert?

Nachsatz zur Erläuterung

Der Tag an dem Kickl seinen IM abgab war ein Tag der Freude.Nehammer ist auch nicht mein Fall, aber schon um Welten besser.

satiricus
1
4
Lesenswert?

@ Loden....:

"Nehammer .... aber schon um Welten besser" - aber nur, wenn diese Welt die Ausmaße von Minimundus hat :-)

egubg
8
58
Lesenswert?

ÖVP-Justizsprecherin Michaela Steinacker stellte am Sonntag die Frage,

Warum nicht auch die Frage welche Rolle ein ÖVP Politiker Sobotka in diesem Sumpf einnimmt, - auch eine Frage an die Medien, warum nur die halben Informationen?