Halbleiter-Chips fehlenBMW Steyr meldet 800 Mitarbeiter zur Kurzarbeit an

Umfang wird sich erst im Nachhinein feststellen lassen. Zu einem völligen Produktionsstandort wird es nicht kommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© BMW Steyr
 

Das BMW-Werk in Steyr meldet 800 Mitarbeiter zur Kurzarbeit an. Betroffen sind zwei Montagebänder, weil Halbleiter-Chips fehlen, schreiben die "Oberösterreichischen Nachrichten". Es werde aber nicht zu einem vollständigen Produktionsstillstand kommen, versichere man im Werk. Ob und wie viel Kurzarbeit tatsächlich nötig ist, sei erst am Ende des jeweiligen Monats klar. Insgesamt arbeiten 4400 Mitarbeiter im Steyrer Werk.

Die gesamte Autoindustrie ist von Produktionsausfällen wegen Kurzarbeit betroffen. Bei BMW seien auch im ersten Halbjahr immer wieder Schichten ausgefallen, auch in deutschen BMW-Werken wurde in einzelnen Wochen kurzgearbeitet. In Steyr konnte das mit dem dreiwöchigen Betriebsurlaub und dem Aufbrauchen von Zeitkonten bisher ausgeglichen werden. Aber auch bei VW, Audi oder Daimler hat es jüngst Kurzarbeit wegen Chipmangels gegeben.

Kommentare (1)
umo10
1
5
Lesenswert?

Und weiter werden in Kärnten entwickelte Chips

Nach Malaysia und China verlagert, weil dort die Arbeit billiger ist (weil staatlich subventioniert) und der Umweltschutz keine Rolle spielt. Diese Transfers kosten Arbeitskräfte und Zeit; was den jungen Managern wurscht ist. Wenn das die Van der Layen wüsste