ArbeitsmarktKärnten und Niederösterreich kommen am schnellsten aus der Krise

Industrie und Tourismus haben in Kärnten und Niederösterreich für positive Impulse am Arbeitsmarkt gesorgt. Ein Vorteil für Kärnten: "Dass es nicht so stark vom Wintertourismus abhängt."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kärnten tiefblau, Niederösterreich hellblau: Die einzigen beiden Bundesländer, in denen die Arbeitslosigkeit gegenüber 2019 sank © Agenda Austria/KK
 

Derzeit gibt es in Österreich nur noch um rund 11.000 Arbeitslose mehr als vor der Krise. Dank der Konjunkturbelebung geht die Zahl der Arbeitslosen zurück. Ende Juli hatten in Österreich 344.000 Menschen keinen Job. In Kärnten und in Niederösterreich konnte die Arbeitslosigkeit am schnellsten gesenkt werden. „Hier hat die Industrie für positive Impulse gesorgt. Wichtig war auch, dass der Tourismus in den Sommermonaten wieder aufsperren konnte“, sagt Ökonom Marcell Göttert von Agenda Austria. Und: "Da hat Kärnten einen klaren Vorteil gegenüber Tirol und Vorarlberg, die stark vom Wintertourismus abhängen." „Der Ausfall des Wintergeschäfts hat aber zu einem deutlichen Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit geführt“, so Göttert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!