Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Im Jahr 2020Wirtschaftskammer: Bilanzverlust von 26,4 Millionen Euro

Weniger Kammerumlage, weniger Warenerlöse, dafür aber auch weniger Personalaufwand. Die Wirtschaftskammer Österreich vermeldet einen Millionenverlust, das Budget aber sei im Krisenjahr "exakt eingehalten" worden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Wirtschaftskammer Österreich hat 2020 coronabedingt weniger Einnahmen aber höhere Ausgaben gehabt. Unterm Strich blieb ein Verlust von 26,4 Millionen Euro übrig, geht aus dem am Donnerstagabend veröffentlichten Rechnungsabschluss hervor. Dabei seien die gewohnten Leistungen aufrechterhalten worden. Die Aufwendungen für Betreuung und Akut-Unterstützung der Mitglieder seien deutlich gestiegen, gewohnte Leistungen aber unverändert hoch geblieben, betont die WKÖ laut Aussendung.

Die Kammerumlagen I und II als Haupteinnahmequellen brachten 2020 zusammen 207,8 Millionen Euro ein, um 14,2 Millionen Euro weniger als 2019. Die Einnahmen aus der Kammerumlage 2 sanken 2020 gegenüber dem Jahr davor um 4,3 Prozent auf 131,5 Millionen Euro, jene aus der Kammerumlage 1 um 9,8 Prozent auf 76,3 Millionen Euro.

"Budget exakt eingehalten"

Die Waren- und Leistungserlöse gingen im Vergleich zu 2019 um 12,4 Millionen Euro auf 9,2 Millionen Euro zurück. Die "sonstigen betrieblichen Erträge" fielen von 36,8 auf 32,3 Millionen Euro, das sind vorwiegend Refundierungen für Projekte und Kostenersätze, denen entsprechende Aufwendungen gegenüberstehen.

Im Gegenzug ging der Personalaufwand (inkl. Altersvorsorge) von 143,6 Millionen Euro 2019 auf 137,2 Millionen Euro 2020 zurück, "womit das Budget exakt eingehalten wurde", wie es in der Aussendung heißt. Die Sachaufwendungen stiegen hingegen von 124,7 Millionen Euro auf 139,6 Millionen Euro.

"Zielgerichtete Sparmaßnahmen"

"Die enorme Ausweitung der Mitgliederbetreuung und die Unterstützungen für die Betriebe waren nur durch konsequentes Kostenmanagement und zielgerichtete Sparmaßnahmen möglich", erklärt WKÖ-Vizepräsident und Finanzreferent Richard Schenz.

Der Rechnungsabschluss der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) wurde heute dem Finanzausschuss übermittelt und wird in weiterer Folge erst dem Präsidium präsentiert und im Juni dem Wirtschaftsparlament zum Beschluss vorgelegt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
0
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Sauber früher war die Handelskammer und jetzt die Wirtschaftskammer,
der Vorgänger hat " Gehandelt" und der Nachfolger hat "Verwirtschaftet".
Abschaffen der Zwangsmitgliedschaft dann erledigt sich das Problem von
selbst.

petera
1
9
Lesenswert?

Wohl zuviel Golf-Förderungen ausbezahlt.

Kann jedem mal passieren.

Niclas1
0
2
Lesenswert?

@petera

und zuviel an Unterstützungsgelder für hochdotierte WKO Bonzen ausgegeben

Zwiepack
0
8
Lesenswert?

Bilanzverlust oder negatives Jahresergebnis?

Die WKO wird kaum überschuldet sein.
Sollte man nicht wenigstens im Wirtschaftsteil etwas genauer mit den Begriffen umgehen?

wischi_waschi
1
5
Lesenswert?

Wirtschaftkammer

Wirtschaftskammer mit Ihren Beweihräucherungen nicht mehr zum aushalten.....
Unnötig wie ein Kropf,,,,,,