Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ArbeitsmarktEtwas weniger Arbeitslose, aber mehr Personen in Kurzarbeit

432.000 Menschen in Österreich sind arbeitslos, das sind um 1600 weniger als in der Vorwoche. Die Zahl der Personen in Kurzarbeit stieg aber wieder auf 474.600. Betroffen davon ist vor allem die Industrie.

PK 'AKTUELLES ZU BESCHAeFTIGUNG UND STANDORT':  ASCHBACHER
Arbeitsministerin Christine Aschbacher (VP) © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die Auswirkungen der Coronakrise beherrschen weiterhin den heimischen Arbeitsmarkt. Ausgehend von einem hohen Niveau sank die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer im Vergleich zur Vorwoche um knapp 1.600 auf 432.000 Betroffene. Die Zahl der Personen in Kurzarbeit stieg um rund 18.500 auf 474.600.

"Bedingt durch die Corona-Pandemie befinden wir uns in einem Ausnahmejahr", kommentierte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) die aktuellen Arbeitsmarkdaten am Dienstag in einer Aussendung. Man werde das Ziel, "Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen, konsequent weiter verfolgen". Der Anstieg der Kurzarbeitszahlen fällt laut der Arbeitsministerin "geringer als erwartet" aus. "Statt den erwarteten 50.000 Verlängerungsanträgen haben bisher rund 39.000 Betriebe eine Verlängerung der Kurzarbeit beantragt", so Aschbacher.

Etwas mehr Jobs im Tourismus

Die laufende Sommertourismus-Hochsaison in Österreich hat zu etwas mehr Jobs in Hotels und Gastronomie geführt. Der größte Rückgang in der registrierten Arbeitslosigkeit im Vergleich zur Vorwoche wurde mit minus 1.100 arbeitslosen Personen im Bereich Beherbergung und Gastronomie verzeichnet.

Im Rahmen der Corona-Kurzarbeit hat das Arbeitsmarktservice (AMS) bisher rund 3,9 Milliarden Euro an anspruchsberechtigte Unternehmen ausbezahlt. Von den eingelangten Abrechnungen sind laut Ministeriumsangaben rund 337.500 (96 Prozent) bearbeitet. Rund 72.000 Unternehmen hätten schon alle Zahlungen erhalten, hieß es aus dem Arbeitsministerium. Aktuell wird die Kurzarbeit noch in der Warenherstellung (Industrie und Gewerbe) mit rund 194.000 Kurzarbeitenden, im Handel mit rund 68.000 und im Tourismus (Beherbergung und Gastronomie) mit rund 48.000 in Anspruch genommen.

Gewerkschaft und Wirtschaftskammer haben sich noch nicht auf die ab September geltenden Kurzarbeits-Modalitäten geeinigt. Die Verhandlungen laufen noch, am Mittwoch sollen gemeinsam mit der Regierung Ergebnisse präsentiert werden.

Kommentare (11)

Kommentieren
wischi_waschi
0
2
Lesenswert?

Arbeitslose

Im Gastgewerbe werden Land auf Land ab Leute gesucht. Aber nein die bekommen lieber Arbeitslosengeld. Eine ganz große Sauerei.
Der nicht arbeiten will , bekommt auch kein Arbeitslosengeld.
Leider wurde das schon vor 35 Jahren verabsäumt , wird auch nicht mehr zu ändern sein.
Leider......

Mezgolits
0
4
Lesenswert?

432.000 Menschen in Österreich sind arbeitslos, ...

Vielen Dank - ich meine: Mir tun alle Arbeitslosen sehr leid - die ungewollt,
nicht einmal einen zufriedenstellenden Arbeitsplatz haben - andererseits
wäre es gut zu wissen - wieviele Arbeitslose - keinen Arbeitsplatz wollen.
Stefan Mezgolits, staatmitfinanzierter Erfinder.

Ichweissetwas
3
0
Lesenswert?

wer kann uns versichern,

dass das nächste Jahr kein Ausnahmejahr wird....? Aschbacher liefert bzw. versteckt sich immer hinter den Statistikzahlen, Fakten und zukunftssichere Handlungen fehlen.

SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

🤔

Nächstes Jahr wird es hoffentlich eine Impfung geben.Hoffentlich!

metropole
9
1
Lesenswert?

Harem

Wirklich eine sensationelle Meldung einer der Kurz Harem Damen.selbstverständlich der Kl.z. eine Headline wert !

BernddasBrot
8
2
Lesenswert?

ausser

Pressekonferenzen bringen die ohnehin nichts zusammen und über 40 % haben das immer noch nicht durchschaut...Sellerie....

Balrog206
1
5
Lesenswert?

Bernd

Na bitte ich höre deine Vorschläge ? Meine Stimme hast wenn die gut sind !

BernddasBrot
7
1
Lesenswert?

Bin weder gesalbt noch ein Messias.....

aber am Beispiel der Bankenkrise 2009 und jetzt eben Mattersburg Bank und Wirecard sehen wir , die FMA versagt völlig...wär schon einmal ein Ansatz.....Spekulationsbanken und Geschäftsbanken zu trennen (Trennbankensystem ) , was von türkis jedenfalls nicht zu erwarten ist......

Balrog206
1
3
Lesenswert?

Naja

Dann würd ich nicht 40% in ein Eck stellen mein Guter !

kritiker47
2
3
Lesenswert?

Hallo Bernd,

Was haben diese Vorschläge mit dem Arbeitsministerium zu tun ? Übrigens : die wöchentlichen Berichte bezüglich der Arbeitslosenstatistik wurden ja sooo vehement von den Oppositionsparteien gefordert. Nun werden sie eben wunschgemäß auch so präsentiert. Ps.: Ist Ihr ständiges Nörgeln nur parteipolitisch motiviert oder wissen Sie wirklich Alles besser. Wenn ja, dann heraus damit, bitte sehr.

BernddasBrot
1
0
Lesenswert?

Das Thema steht in der Überschrift ...

muss ich noch mehr dazu ausholen ?.?