Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Assistenzhund für junge MutterHilfe tappst auf vier Pfoten heran

Multiple Sklerose, Epilepsie und Panikattacken prägen das Leben von Natalie Witreich. Ein Assistenzhund könnte helfen. „Steirer helfen Steirern“ will die Familie unterstützen – mit Ihrer Hilfe. Danke!

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Natalie Witreich, Steirer helfen Steirern
Natalie Witreich mit ihrem Lebenspartner Andreas und mit Sonnenschein Matteo © Juergen Fuchs
 

Ein kleiner Plüschelefant sitzt auf dem Boden, wackelt mit den Ohren – und Matteo, im November ein Jahr alt geworden, zerkugelt sich.
Wenn das Leben nur immer so sonnig wäre wie an diesem Vormittag. Aber Natalie Witreich (25) kennt auch die Schattenseiten – und von denen mehr, als ihr und ihrem Lebenspartner Andreas lieb ist.

„Relax“ steht groß auf der Wohnzimmerwand – aber das ist oft leichter gesagt als getan. Die junge Frau weiß, wovon sie spricht. Es fing schon früh an: dass etwa „die Füße ausgelassen haben“. Oder eine bleierne Müdigkeit sie fast erdrückte. Während andere sie nicht selten als „faulen Teenager“ abstempelten, stellte sie immer öfter fest, „dass etwas nicht stimmt“.

So können Sie helfen!

Spenden erbeten an „Steirer helfen Steirern“, Kennwort „Steirer helfen“, IBAN: AT96 2081 5000 0017 0001. Die Spenden sind steuerlich absetzbar.

Alle Informationen zu unserem Verein und den Spendeneinnahmen finden Sie unter www.kleinezeitung.at/steirerhelfen. Bei Fragen: steirerhelfen@kleinezeitung.at

Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/steirerhelfensteirern


Alles nur psychosomatisch? Natalie, deren Kindheit nicht leicht war, hörte das öfter. Doch dann, sie hatte mit 20 gerade eine fixe Anstellung bekommen, wurde ein Daumen taub. „Ich dachte mir nichts dabei“ – bis am nächsten Tag „immer mehr taub wurde“ und ihr plötzlich die Sachen aus der Hand fielen. Die Steirerin kam mit Verdacht auf Schlaganfall ins Krankenhaus, doch das war’s nicht. Die Diagnose lautete Multiple Sklerose (MS). Das ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Nervensystems, bei der das Immunsystem die Außenhüllen der Nerven attackiert und die Übertragung gestört wird. Die Krankheit verläuft in der Regel in Schüben, auch bei Natalie.

„Ich habe mit der rechten Hand nichts mehr tun können“, erinnert sich die junge Mutter und zeigt, wie die Finger spastisch gelähmt waren. „Es kam ein Schub nach dem anderen“, am Anfang vertrug sie auch die Medikamente nicht.

Hinweis

Sollten im Rahmen dieses Spendenaufrufs zweckgewidmete Spenden eingehen, werden diese bis zum Ausmaß der Hilfsbedürftigkeit des Betroffenen verwendet. Einnahmen, die darüber hinausgehen, werden für weitere Hilfsprojekte herangezogen.


Mittlerweile geht das besser, doch heilbar ist Multiple Sklerose nicht. „Noch nicht. Ich hoffe, dass ich das noch erleben darf“, sagt die 25-Jährige und lächelt Sonnenschein Matteo an.

Vor vier Jahren hatte Natalie Andreas kennengelernt, sie zog zu ihm in die Obersteiermark, vor 14 Monaten kam der Bub zur Welt. Mittlerweile hat die kleine Familie eine behindertengerechte Wohnung, seit Kurzem steht dort auch ein Rollstuhl. Es kommt immer wieder vor, dass „ich auf einmal nicht mehr gehen kann“.

Die 25-Jährige leidet zudem an einer Posttraumatischen Belastungsstörung – und einen Tag vor Silvester hatte sie ihren ersten Krampfanfall. Am 4. Jänner musste sie mit dem Notarzt wieder ins Spital: Zur Multiplen Sklerose kommt mittlerweile auch Epilepsie dazu.

Angst vor jedem neuen Krampfanfall

Das Leben zu meistern, wird damit immer schwieriger. Wenn Andreas arbeiten geht, schaut die Oma auf Matteo – Natalie bleibt allein zu Hause. Mit der Angst vor jedem neuen Krampfanfall, der fatale Folgen haben könnte.

Unterstützung? Könnte jetzt auf vier Pfoten kommen: Die 25-Jährige hofft auf einen dual ausgebildeten Assistenzhund, der Alarm schlagen oder mit der Schnauze einen Notfallknopf betätigen kann, wenn die junge Frau einen Anfall hat. Der sie aber auch begleiten und ihr Sicherheit geben kann – aufgrund ihrer Panikattacken ist für Natalie schon ein normaler Einkauf eine immense Herausforderung. Das Ziel: das Tier (von den Experten empfohlen würde ein Großpudel oder ein französischer Wasserhund) so auf die junge Frau zu trainieren, dass es sie in allen Lebenslagen unterstützen und schützen kann.

Damit ein Welpe ausgesucht werden und die Ausbildung starten kann, muss aber eine hohe Anzahlung – 6700 Euro – geleistet werden. Allein kann die Familie diese Kosten nicht bewältigen. „Steirer helfen Steirern“, die große Hilfsaktion der Kleinen Zeitung, will sie dabei unterstützen. Mit Ihrer Hilfe, danke!

Auch hier half "Steirer helfen Steirern":

Fall 1

Diese Frau hatte es in ihrer Ehe nicht leicht, auch die Kinder litten. Mittlerweile schaffte sie die Trennung – musste aber erst lernen, mit dem Erlebten fertig zu werden und finanzielle Lasten in den Griff zu bekommen. Dabei hilft nun eine freiwillige Einkommensverwaltung. Und auch „Steirer helfen Steirern“: Wir übernehmen für die alleinstehende  Mutter einen Heizungsrückstand.

Fall 2

Diese alleinerziehende Mutter macht eine Ausbildung, muss dazu größere Wegstrecken zurücklegen. Plötzlich gab es gröbere Probleme mit dem Auto – der Mechaniker rechnete mit Kosten von rund 1500 Euro. Außerdem brauchte es dringend zwei neue Reifen. Das Problem der Frau: Ohne Wagen geht es nicht, der Pkw war so nicht verkaufbar und für einen neuen fehlte das Geld. Wir halfen bei Reparatur und einer Monatsmiete.

Fall 3

Lange Zeit war dieser Mann obdachlos. Schließlich ließ er sich helfen – bekam ein Dach über dem Kopf und lernte, sein Leben wieder besser zu meistern. Jetzt ergab sich die Möglichkeit, in eine betreute Seniorenwohnung der Caritas zu ziehen. Die vorhandenen Möbel konnte er dort von inzwischen selbst erspartem Geld ablösen, die Kaution aber nicht aufbringen. Dafür durfte er auf „Steirer helfen Steirern“ zählen.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kukuro05
8
2
Lesenswert?

Ich hoffe....

.....die Familie bedenkt auch dass es sich hierbei auch um ein Lebewesen mit extrem vielen Bedürfnissen handelt und nicht nur um einen Hackler.

Nati95
0
1
Lesenswert?

Die Betroffene

Hallo,

Ich bin die Betroffene.

Unseren zukünftigen Hund wird es an nichts fehlen. Wir sind uns bewusst das der Hund ein Lebewesen ist und er wird nicht nur hackln sondern auch ein ganz normales Familienmitglied sein das geliebt wird.
Man bekommt nicht einfach einen Assistenzhund weil es "lustig" ist. Dieser Hund kostet dem Verein wo er ausgebildet wird insgesamt 30. 000€.

Aber ich bin froh das jemand auch mal nachfragt.

Mit herzlichen Grüßen
Natalie

sandragleichweit
0
7
Lesenswert?

Begleithund

Familien/Menschen, die sich einen gutausgebildeten Hund zur Hilfe nehmen, überlegen sich meist sehr gut, wie das Tier zu ihnen passt. Auch geben die Ausbilder ihre Tiere nur ab, wenn Mensch und Hund zusammen passen. Aufgrund der Kosten ist es nie ein Spontanentschluss.
Ich persönlich glaube, dass es den Hunden nicht schlecht geht, wenn sie ihren Rudelführer unterstützen dürfen. Außerdem bedeutet es eine Erleichterung im Alltag und mehr Selbstständigkeit.