Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Abfahrt in St. AntonGoggia überragend, erster Podestplatz für Tippler

Mit fast einer Sekunde Vorsprung sicherte sich Sofia Goggia den Sieg bei der Abfahrt in St. Anton am Arlberg. Direkt dahinter: Tamara Tippler, die ihren ersten Podestplatz feiert.

Sofia Goggia, St. Anton
Sofia Goggia war in St. Anton eine Klasse für sich © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Hier geht's zum Liveticker zum Nachlesen!

Die Steirerin Tamara Tippler hat am Samstag in St. Anton ihren ersten Podestrang in einer alpinen Weltcup-Abfahrt geholt. Die 29-Jährige wurde zum Auftakt eines Speed-Doppels am Arlberg Zweite, ihr Rückstand auf Siegerin Sofia Goggia betrug jedoch satte 0,96 Sek. Die Italienerin feierte ihren insgesamt neunten Ski-Weltcupsieg, den sechsten in einer Abfahrt bzw. den zweiten in dieser Saison. Die drittplatzierte US-Amerikanerin Breezy Johnson lag 1,04 Sek. zurück.

Der tschechischen Trainingsschnellste Ester Ledecka blieb als Vierte ein Top-Drei-Rang knapp verwehrt (+1,10). Während Tippler für den ersten ÖSV-Saisonpodestplatz in Speed-Bewerben sorgte, kamen ihre Teamkolleginnen nicht in die Top Ten. Nina Ortlieb, die im Training mit den Rängen fünf und drei ÖSV-Beste, schied mit Startnummer eins bereits im oberen Streckenteil aus, Stefanie Venier war nach 33 von 48 genannten Läuferinnen Elfte (+1,50), die Steirerin Ramona Siebenhofer 17 (+1,81) und Christine Scheyer 18. (+1,84).

Goggia bilanziert nach drei Saison-Abfahrten mit den Rängen zwei, eins und eins, hat vor der Schweizerin Corinna Suter (diesmal 6.) die alleinige Führung im Disziplin-Weltcup übernommen. Die Olympiasiegerin von Pyeongchang 2018 wählte auf der Kandahar-Abfahrt eine ganz eigene riskante Linie und hatte damit durchschlagenden Erfolg. Johnson hat im übrigen in allen bisherigen Saison-Abfahrten Rang drei belegt. Am Sonntag steht in St. Anton ein Super-G auf dem Programm (11.30 Uhr, live ORF 1).

"Es war ein sehr großes Ziel von mir", sagte Tippler in ORF 1 über ihre Podestplatz-Premiere. "Mir taugt es richtig, dass ich es auch einmal im Rennen gezeigt habe. Unten habe ich den Ski nicht ganz ausgelassen. Das letzte Alzerl fehlt noch." Der große Rückstand auf Goggia sei ihr freilich egal. "Zweite ist Zweite, das passt voll gut. Es freut mich, dass ich in Österreich mein erstes Podest in der Tasche habe." Ortlieb hingegen war betrübt: "Total ärgerlich, die Enttäuschung ist bei mir sicher am größten."

Goggia führte ihren klaren Erfolg vor allem auf eine starke Fahrt im unteren Teil zurück. "Es war entscheidend, wie ich da attackiert habe. Ich habe gewusst, oben sind wir sicher alle eng beisammen. Aber von der Hälfte bis ganz unten habe ich alles rausgehaut, da habe ich meine Beine einfach laufen lassen."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren