AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Härteorgie bei Rapid - WACSchiedsrichter Harkam: "Meine Leistung war beschämend"

Schiedsrichter Alexander Harkam zeigt sich nach seinem Auftritt beim überharten Bundesliga-Schlager zwischen Rapid und dem WAC einsichtig. Er könne sich das nicht erklären, meinte der Steirer.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Alexander Harkam zeigte den Spielern zehnmal Gelb (6 Rapid, 4 WAC)
Alexander Harkam zeigte den Spielern zehnmal Gelb (6 Rapid, 4 WAC) © APA/Herbert Neubauer
 

Sie hat sich neuerlich viel rascher bestätigt, als es selbst von den kühnsten Pessimisten befürchtet worden war, die Notwendigkeit des Video-Referees (VAR) in der österreichischen Bundesliga. Am Donnerstag war die Einführung des digitalen Beweises per Frühjahr 2021 beschlossen worden, am Sonntag wurde bei der Härteorgie zwischen Rapid und dem WAC die Dringlichkeit auf extreme Weise sichtbar.

Kommentare (18)

Kommentieren
Lotusomega
0
0
Lesenswert?

Bestochen

Ich glaube eher der Schiedsrichter wurde bestochen. Ein erfahrener Schiedsrichter wie er, würde in Wirklichkeit nicht so dermaßen schlecht Pfeifen. Egal ob er einen schlechten Tag hatte oder nicht. Es riecht für mich nach Bestechung.

Antworten
WolframE
0
20
Lesenswert?

Verletzungsabsicht offenkundig

Die Erste-Bank Eishockey-Liga spielt's ja eh seit Jahren vor:
Players-Security geht vor
Video-Analyse in aller Ruhe, nach dem Spiel.
Unabhängige Experten.
Entsprechende Strafen, unabhängig von Ref-Entscheidungen im Spiel.
Hat sich bestens bewährt.
Kühbauers werden natürlich dagegen sein ;-)

Antworten
Einervon4
0
28
Lesenswert?

Charakterlich OK

Viele Schiris schweigen zu schwachen Leistungen und Fehlpfiffen, oder reden diese sogar schön.
Es gibt aber auch solche, die die Größe haben, Fehler ungeschminkt einzugestehen. Und dazu gehört Alexander Harkam aus Graz!

Antworten
Obelix99
13
26
Lesenswert?

"Ich kann es mir nicht erklären"

Hinterher zu sagen " Ich kann mir das nicht erklären" ist die billigste Ausrede die ein Referee gebraucht um sich von der Schuld freizusagen nur weil er zu feige war gegen den Heimklub zu pfeifen, ich würde mich schämen Herr Harkamp. Als außenstehender war ich schockiert über die Fernsehbilder mit welcher Härte die Heimmannschaft vorgegangen ist, auch der Trainer des Heimklubs Herr Kühbauer mußte hinterher beim Interview über die Frage des Reporters ob das nicht etwas überhart war schmunzeln und sagte wenn es der Referee zuläßt ja dann.
Stellen Sie sich vor ein Spieler wäre schwer verletzt worden, könnten Sie mit dieser Schuld leben? Sicher weil sie sagen einfach lapidar "Ich kann es mir nicht erklären"
Ich hoffe im Sinne des Sportes das Sie für mindestens 1 Jahr für alle Bundesligaspiele gesperrt werden.

Antworten
Landbomeranze
4
72
Lesenswert?

Der Schiedsrichter hätte nur das Cupspiel gegen Salzburg

ansehen müssen, dann hätte er gewusst, dass es die Rapidler rein auf Verletzung der gegnerischen Spieler abgesehen haben. Kühbauer spielt in der Holzfällertruppe eine ganz unrühmliche Rolle.

Antworten
Rick Deckard
2
61
Lesenswert?

nach der ersten, spätestens nach der

zweiten Roten, hätte Rapid zurückgeschaltet. Deswegen heißt es ja "Spielleiter".

Antworten
hallohello
0
0
Lesenswert?

Nein

weil es dann ohnehin schon egal gewesen wäre und nur durch weitere Härte ien Debakel zu verhindern gewesen wäre.
Zur Situation Barac - natürlich ein NoGo - aber auch hier hat der Spielleiter die Blokade des Balles mit den Händen durch den WAC-Spieler zu lange zugeschaut und dadurch erst Barac Emotionen geschürt.

Antworten
Autschal
6
60
Lesenswert?

Und da DIDI...

im Interview: "Da WAC is eh mit olle Elf Spieler vom Plotz gongen - wo wü ma mehr......."

Antworten
Rick Deckard
4
95
Lesenswert?

Rapid halt...

die Schiris werden Rapid genauer auf die Beine schauen müssen. Härte ist Ok - Brutalität nicht. Man sollte Spieler auch im Nachhinein sperren können!

Antworten
MKRAMM
1
141
Lesenswert?

Herr Harkam,

ich rechne Ihnen Ihre Einsicht hoch an, frage mich aber, wieso kommt diese Einsicht immer nach dem Spiel, wo es keinem mehr hilft. Das gesamte Schiedsrichter ist verkabelt und durchgehend verbunden. Also wäre es wohl möglich, dass man das Ruder während eines Spieles herum reißt. EINE Fehlentscheidung kann jedem passieren und gehört zum Fußball dazu, aber wenn man in einem Spiel bis zu 10x brutal daneben pfeift, dann gibt es wohl keine Entschuldigung mehr.
Als positiv denkender Mensch wünsche ich Ihnen trotzdem alles Gute für die nächsten Spiele und lassen Sie derart brutale Fouls nie mehr ungestraft - auch nicht in Wien.

Antworten
GordonKelz
2
71
Lesenswert?

SELBSTERKENNTNIS....

...der beste Weg zur Besserung!
Frage mich nur was passiert wäre, wenn es umgekehrt gewesen wäre?
Gordon Kelz

Antworten
Kaiserfisch
20
6
Lesenswert?

Umgekehrt

GordonKelz
Was ist mit umgekehrt gemeint?

Antworten
Rick Deckard
0
4
Lesenswert?

hm...schwere Frage...

(ironie off)

Antworten
GordonKelz
3
22
Lesenswert?

Wenn der WAC....

...so aufgetreten wäre...?
Gordon Kelz

Antworten
hansi01
4
36
Lesenswert?

Wenn gegen Grün gepfiffen wird

Dann hätte Herr Schiedsrichter mindestens 5 Spiele Gedenkzeit

Antworten
Einervon4
3
1
Lesenswert?

Stimmt nicht mehr!

Es gab zugegenermaßen derart unrühmliche Zeiten. Diese sind aber längst vorbei. Unter Robert Sedlaceks Leitung gibts , Gott sei Dank, sowas schon gar nicht!

Antworten
hallohello
1
0
Lesenswert?

Sedlacek ist unfähig

und hat das bereits häufig unter Beweis gestellt

Antworten
Kaiserfisch
0
20
Lesenswert?

5 Spiele?

5 Spiele? Der Rapid Anhang hätte in womöglich erschlagen.

Antworten