Bei Spiel in Katar Nächster Schock: Coulibaly erlitt bei Liga-Spiel Herzinfarkt

Ousmane Coulibaly brach während eines Liga-Spiels in Katar zusammen - Herzinfarkt. Doch der Mann aus Mali wurde noch am Spielfeld reanimiert und ist nach Angaben seiner Lebensgefährtin bereits wieder auf dem besten Weg der Genesung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ATHENS GREECE MARCH 10 Panathinaikos F C 78 Ousmane Coulibaly during the Greek Superleague m
Ousmane Coulibaly - hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2018 - erlitt in Katar einen Herzinfarkt. © (c) imago/MB Media Solutions (MB Media)
 

Es sind Bilder, die man während eines Fußballspiels nicht sehen will - und sie häufen sich. Diesmal erwischte es Ousmane Coulibaly aus Mali, der während eines Ligaspiels in Katar zwischen seinem Klub Al-Wakrah gegen Al-Rayyan kurz vor Ende der ersten Hälfte am Samstag plötzlich zusammensackte - ähnlich wie im vergangenen Sommer der Däne Christian Eriksen bei der EM. Aber auch im Fall Coulibaly rettet das schnelle Eingreifen von Rettungskräften Leben - mittlerweile ist der 32-Jährige Coulibaly aber schon  auf dem Wege der Besserung.

Auf Bildern sah man, wie ein Krankenwagen nach dem Vorfall auf den Platz fuhr. Coulibaly befinde sich in medizinischer Versorgung, teilte die Liga am Abend in einem Statement mit und wünschte dem Verteidiger eine schnelle Genesung. Mittlerweile sei sein Zustand stabil. Aurelie, die Frau Coulibalys, veröffentlichte am Sonntag via Twitter ein Statement, in dem sie mitteilte, dass ihr Mann langsam wieder zu Bewusstsein gelange.

Coulibaly spielte viele Jahre für die Auswahl Malis, wurde allerdings nicht für den heute beginnenden Afrika-Cup nominiert. Auf Vereinsebene war er unter anderem in Europa in Frankreich (Stade Bres) und Griechenland (Panathinaikos Athen, Platanias) aktiv.

Der Vorfall ist einer von leider vielen in der jüngsten Vergangenheit. Eriksens Zusammenbruch ist in bestem Gedächtnis, der Argentinier Sergio "Kun" Aguero vom FC Barcelona musste erst kürzlich aufgrund von Herzproblemen seine Karriere mit 33 Jahren beenden, er war Ende Oktober bei einem Ligaspiel zusammengebrochen. Und auch in Österreich gab es bei Blau-Weiß-Linz mit dem Fall von Francis Dwamena einen Vorfall.

Einen Zusammenhang mit einer eventuellen Boosterimpfung soll es nicht geben. Coulibalys Verein stellte klar, dass der Malier die dritte Impfung noch nicht bekommen habe und vor knapp neun Monaten zum zweiten Mal geimpft worden sei. Seither habe er mehr als 20 Spiele ohne Probleme absolviert.

Kommentare (3)
VH7F
26
8
Lesenswert?

Wie lange werden die Sportreporter noch schweigen?

Das gab es vor der heilbringenden Coronaimpfung fast nie, jetzt beinahe täglich?

Neolithikum
5
27
Lesenswert?

Warum habe ich gewusst dass unter diesem Artikel wieder jemand seiner Schwurbelei freien Lauf lassen wird?
Was wollen's denn der Impfung noch unterschieben? Herzstillstand - Check, Herzinfarkt - Check, was als nächstes?
Habe das Gefühl die Österreicher haben rationales Denken verlernt und verstehen auch nicht den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität. Hauptsache die eigenen Spinnereien in die Weiten des Internets rausschreien.

6e026f5febacbc07e05f1e00390c3b5f
0
0
Lesenswert?

najaaaaa

Myokarditis und Perikarditis...Aber Sie haben ja liebe kognitive Dissonanz....;)
Viren sind generell die häufigsten Auslöser einer Herzmuskelentzündung. In der Anfangsphase einer viralen Myokarditis dringt der Erreger in die Zelle ein und vermehrt sich dort durch Herstellung von Selbstkopien. Dazu muss das Virus mit einem eigenen, spezifischen Antigenteil an seiner Hülle, ähnlich einem Schlüssel, mit einem ebenso spezifischen Rezeptor an der Zelle, vergleichbar mit dem passenden Schloss, verbinden. Und genau so einen Schlüssel besitzt auch der Covid-19-Erreger auf seiner Zelloberfläche für den ACE2-Rezeptor, der als Schloss fungiert und auf Lungen- und Herzzellen zu finden ist. Im Labor konnten Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung zum Beispiel nachweisen, das SARS-CoV-2, das vor allem die Lunge angreift, auch in Herzmuskelzellen eindringen kann1.
Auch in Gewebeproben (Myokardbiopsien) von Covid-19-Patienten haben Kardiologen den Erreger nachweisen können. Bereits früh war zudem aufgefallen, dass es bei einigen Patienten mit Covid-19 zu einem Anstieg des Herzinfarktmarkers Troponin kommt – oft erst nach Abklingen der eigentlichen Infektionssymptome....