Champions Hockey LeagueKAC steht vor einer Herkulesaufgabe bei Leksands IF

Mit einer Rumpftruppe, elf Ausfälle drohen, muss der KAC einen 4:0-Vorsprung im CHL-Achtelfinale auswärts gegen Leksands IF heute verteidigen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein harter Kampf wartet auf die KAC-Spieler gegen Leksands © GEPA pictures
 

Wie bitter ist es, dass der KAC vor einem der wichtigsten Spiele in dieser Saison an einer so großen Zahl an Ausfällen zu knabbern hat. Beim grandiosen 4:0-Heimsieg gegen das schwedische Top-Team Leksands IF hatten die Rotjacken schon einige Schlüsselspieler vorgeben müssen, so reist der KAC heute mit dem letzten Rest zum Rückspiel im CHL-Achtelfinale an. Zu Paul Postma, Kele Steffler, Nick Petersen, Dennis Sticha, Johannes Bischofberger, Samuel Witting, Jakob Holzer kommt jetzt wie befürchtet auch Matt Fraser hinzu. Der Einsatz von Andrej Tavzelj hängt am seidenen Faden. Aus dem Farmteam hätten Maximilian Theirich und Jannik Fröwis aufrücken sollen, sind aber ebenfalls nicht fit. So wird Stürmer Valentin Hämmerle mit im Flieger sitzen, der heute Mittag aus Klagenfurt Richtung Schweden abheben wird.

„Gott sei Dank haben wir das AHL-Team, das unser Spielsystem praktiziert und daher aufrückende Spieler sofort bei uns funktionieren“, sagt Manuel Ganahl. Der Kapitän ist von der Art und Weise, wie die Mannschaft seit der Nationalteampause auftritt, total begeistert. „Es haut sich jeder voll rein, niemand schont sich.“

Cooles Erlebnis

Dem Vorarlberger ist es bewusst, welche Aufgabe heute im Hexenkessel von Leksand wartet. Der Klub hat eine große Fanbasis und jeder einzelne dieser Anhänger geht davon aus, dass ihr Team den Aufstieg in das Viertelfinale fix schaffen wird. „Es wird ein cooles Erlebnis werden, für solche Partien spielt man im Endeffekt“, freut sich der 31-Jährige. Für den KAC ist es das vierte Match in sieben Tagen, „da heißt es auch im Kopf bereit sein. Wir müssen die Null so lange wie möglich halten. Dafür heißt es volle Konzentration auf die Defensive und im Konter versuchen, erfolgreich zu sein“, erklärt Ganahl die Marschrichtung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!