Kärntner Bundesliga-Derby Markus Pink schießt Austria spät zum Remis gegen den WAC

Ein packendes Kärntner Bundesliga-Derby ist Geschichte. Liendl brachte die Wölfe in Führung, Pink sorgte spät für den 1:1-Ausgleich. Dazwischen lagen Kampf, Premieren und große VAR-Verwirrung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FUSSBALL ADMIRAL-BUNDESLIGA / 1. RUNDE: SK AUSTRIA KLAGENFURT - RZ PELLETS WAC
Markus Pink war am Ende doch noch erfolgreich gegen gut eingestellte Wölfe © APA/GERT EGGENBERGER
 

Das erste Bundesliga-Derby in der Geschichte zwischen Aufsteiger Austria Klagenfurt und dem WAC hatte es von Beginn an vor 13.500 Fans in sich. Die Violetten starteten mit viel Dampf in die Partie, von der Euphorie gepackt, kam Markus Pink auch schon nach rund 90 Sekunden erstmals – wenn auch zu zaghaft – aus kurzer Distanz zum Abschluss. Nach rund zehn Minuten Schockstarre begannen auch die Wölfe, am Spielgeschehen teilzunehmen. Die einzige Chance in dieser Phase fand dennoch abermals Pink vor. Nach sagenhaftem Ballverlust von Dominik Baumgartner im WAC-Spielaufbau brach der Klagenfurter Sturmtank durch. Dass sein etwas zu zentraler Abschluss nicht zum Torerfolg der Heimischen führte, war der neuen Nummer eins im WAC-Tor, Manuel Kuttin, zu verdanken (21.). Und im direkten Gegenzug klingelte es im Tor des zu Beginn unsicher wirkenden Phillip Menzel. Unglücksrabe Kosmas Gkezos foulte Matthäus Taferner im Strafraum, nach zweiminütigem Video-Studium durfte Michael Liendl an den Punkt und versenkte locker unten rechts (25.).

Danach wurde es ruppiger, wenngleich der WAC die Spielkontrolle bis zur Pause nicht mehr abgab. Und dennoch hätte Pinks dritter Versuch fast zum Pausenremis geführt. An einer scharfen Cvetko-Hereingabe rutschte Pink nur hauchdünn vorbei (43.).

VAR-Aufregung in Hälfte zwei

In Hälfte zwei begann es relativ plätschernd, keiner wollte einen Fehler machen, wenngleich offensiv beiderseits wenig zusammenlief. Nach acht Minuten war der blasse Auftritt von Fabian Miesenböck beendet, Peter Pacult brachte Austria-Neuzugang Florian Rieder in die Partie. Nach 60 Minuten klopfte Pink zwar zum vierten Mal bei Kuttin an, ein Abschluss mit dem nötigen Nachdruck wollte ihm aber einfach nicht gelingen. Die großen Chancen taten sich in den zweiten 45 Minuten generell nicht auf. Auch, weil der WAC es geschickt machte, die Austrianer immer ideal im Strafraum störte.

+

Austria Klagenfurt - Wolfsberger AC: Die besten Bilder

1/13

In Minute 74 begann allerdings wohl die Szene der Partie, die verwirrte Gesichter zurückließ. Maxi Moreira spielte den Ball mit der Hand an der Strafraumkante als letzter Mann. So weit, so gut. Dann schritt der VAR gleich zweimal ein. Zuerst wurde ein möglicher Elfer gecheckt, dieser aber nicht gegeben. Dann wurde noch über Torraub verhandelt, Schiedsrichter Jäger blickte selbst auf die Szene und entscheid nach vier Minuten: „Rot für Moreira, kein Elfer, sondern Freistoß an der Strafraumgrenze.“ So weit, so verwirrend.

Doch irgendwie schien genau dieser ganze Rummel die Austria noch einmal aufgeweckt zu haben. Klagenfurt warf mit Darijo Pericep und Philipp Hütter noch einmal alles nach vorne. Den entscheidenden Pass spielte mit dem eingewechselten Nicolas Wimmer aber ein Innenverteidiger. Sein perfekter hoher Steilpass auf Pink trug dann aus Pinks Sicht endlich Früchte. Er düpierte Luka Lochoshvili und setzte den Ball unten ins linke Eck zum Ausgleich, der das Stadion zum Tollhaus werden ließ. Diesen Punkt verteidigten die wackeren Austrianer gegen am Ende enttäuschte Wölfe über die stolze, achtminütige Nachspielzeit hinweg in trockene Tücher.

Liveticker zum Nachlesen

Schlusspfiff: AUS! Am Ende haben wir in Klagenfurt ein ausrastendes Publikum, ein packendes Derby in trockenen Tüchern und eigentlich auch ein leistungsgerechtes Unentschieden. Danke für's Dabeisein, bis bald!

Nachspielzeit: Es geht noch stolze ACHT Minuten!

89. Minute: Es will ja doch noch klappen für Markus Pink! Patrick Wimmer flankt, Markus Pink holt sich die Kugel im Strafraum herunter, umspielt einen WAC-Verteidiger und schiebt unten links ein. Das Stadion gleicht einem Tollhaus!

88. Minute: Violett wirft noch einmal alles nach vorne, Pacult bringt Pecirep und Hütter. Wir sind gespannt auf die heutige Nachspielzeit.

83. Minute: Gut, alle haben sich wieder gesammelt. Moreira ist vom Feld, der WAC führt 1:0 und die Austria muss sich irgendwie gegen diese Auftaktniederlage stemmen.

78. Minute: Vier Minuten lang herrschte völlige Verwirrung in Klagenfurt. Der VAR hat entschieden. Was war passiert? Moreira spielte den Ball mit der Hand, ob im Strafraum oder außérhalb, war kaum zu erkennen. Der VAR griff ein, checkte den Elfer. Zuerst sagte das Urteil: "Kein Elfmeter". Dann checkte der VAR noch das Handspiel als möglichen Torraub. Am Ende kam heraus: "Rot für Moreira." Der Schiedsrichter dachte zunächst sogar, nun wäre auch das Elfer-Urteil wieder rechtskräftig und zeigte auf den Punkt. Falsch gedacht, der WAC erhält einen Freistoß an der Straraumkante, weil sich das Handspiel wohl dort und nicht im 16er befunden hat. Wer sich jetzt noch auskennt, ist ein echter Fachmann...

72. Minute: Peretz verhindert das 0:2. Der WAC-Offensivmann bekommt den Ball nach einer Ecke direkt auf den Fuß, ist davon aber so überrascht, dass er mit der Kugel nichts anfangen kann.

68. Minute: Der WAC macht es aber auch, wenn die Austria einmal vors Tor kommt, geschickt. Rieder flankt in die Mitte, Andersson wird ideal von Gugganig am Kopfball gehindert.

65. Minute: Frischer Wind bei den Gästen. Mit der Hereinnahme von Eliel Peretz und David Gugganig wirken die WAC-Kicker jetzt frischer, die Austria hält aber gut dagegen, offensiv geht bei Klagenfurt nicht mehr viel.

60. Minute: Pink bringt wieder etwas Farbe ins Spiel! Mit einer Halbchance aus kurzer Distanz weckt er die Fans hinter dem WAC-Tor wieder etwas auf.

53. Minute: Debütant in violett! Neuzugang Florian Rieder kommt für den an diesem Abend blassen Fabian Miesenböck.

50. Minute: Momentan wirken beide Mannschaften gut im Spiel, der nächste sitzende Nadelstich könnte vorentscheidend sein.

Los geht's: Die zweite Hälfte ist angepfiffen!

Halbzeit: Hälfte eins war launig, wenngleich nicht immer spielerisch vom Feinsten. Volle Ränge, Stimmung, Bratwurst, Bier und Bundesliga - wie sehr haben wir es doch alle vermisst. Bis in 15 Minuten!

43. Minute: Da fehlten nur Zentimeter! Cvetko bringt den Ball zur Mitte, Pink versucht ihn im Rutschen noch zu erreichen, scheitert aber haarascharf am Ausgleichstreffer, der zu diesem Zeitpunkt natürlich ein mehr als perfekter Nadelstich aus Klagenfurter Sicht gewesen wäre.

38. Minute: Harte Zweikämpfe und emotionale Fans. Dieses Derby wird hitziger.

32. Minute: Entlastung über Christopher Cvetko, der auf Alex Timossi Andersson ablegt. Der Schwede zirkelt die Kugel von der Strafraumgrenze aber doch deutlich neben den Kasten.

30. Minute: Zwischenfazit: Die ersten 15 Minuten gehörten der Austria, die zweiten dem WAC. Die Führung hat die Wölfe beflügelt, die Violetten befinden sich meist tief in der eigenen Hälfte.

25. Minute: Der Kapitän macht's, Liendl versenkt die Kugel unten links!

23. Minute: Taferner liegt im Strafraum am Boden, Austria-Kapitän Kosmas Gkezos ist der Übeltäter, Elfmeter für die Wölfe! Der Videobeweis gibt Schiedsrichter Jäger Recht.

21. Minute: Was für ein Bock von Baumgartner! Der WAC-Innenverteidiger schenkt den Ball im Spielaufbau her, Markus Pink startet durch, schließt halbhoch aber zu mittig ab. Kuttin ist zur Stelle!

16. Minute: Nun sind die Wölfe endgültig spielbestimmend, wenngleich es die Austria defensiv kompakt löst.

10. Minute: Der WAC berfreit sich einmal aus der Schockstarre und kommt erstmals vor Phillip Menzel. Ein Kopfball ohne Druck ist für den Austria-Schlussmann aber keine wirkliche Prüfung.

7. Minute: Die Wölfe sind unsicher! Jonathan Scherzer unterschätzt die Schnelligkeit von Patrick Greil, der über rechts zum Flanken kommt. Lochoshvili klärt zur Ecke.

2. Minute: Pink! Der Austria-Sturmtank klopft erstmals zaghaft bei Manuel Kuttin an. Nach Moreira-Einwurf kommt er mehr schlecht als recht, aber immerhin doch, aus kurzer Distanz zum Abschluss.

1. Minute: Ankick! Wer kann hier die ersten Akzente setzen? Wie steht es um die Nervosität? All das werden wir in den nächsten 90 Minuten ergründen, wir sind heiß aufs Derby!

16.45 Uhr: Das große Kribbeln!

In 15 Minuten wird es hier erstmals in der Bundesliga-Saison 2021/22 für Aufsteiger Austria Klagenfurt und den WAC ernst. Der Puls steigt, nicht nur bei den Spielern...

16 Uhr: Aufstellungen! So legen es Pacult und Dutt an

Die Aufstellungen sind da und die Teams begeben sich bereits zum Aufwärmen!

Startelf Austria: Menzel; Paul, Mahrer, Gkezos, Moreira; Cvetko, Gemicibasi; Timossi Andersson, Greil, Miesenböck, Pink

Startelf WAC: Kuttin; Scherzer, Baumgartner, Lochoshvili, Dedic; Stratznig; Wernitznig, Liendl, Taferner; Röcher, Vizinger

15.20 Uhr: Leichte Verwirrung im Verkehrsaufkommen

Achtung, wenn sie noch zum Stadion mit dem Auto kommen: Der Südring wird vom See kommend stadteinwärts als Einbahn geführt, in der Siebenhügelstraße herrscht reiner Anrainerverkehr. Das kündigte die Polizei Klagenfurt allerdings erst am heutigen Spieltag an...

Auch vor dem Stadion spielte es sich rund um den Einlass ziemlich ab.

Menschenmengen vor dem Stadion
Menschenmengen vor dem Stadion Foto © kk

15 Uhr: Fans nehmen Kurs auf das Wörthersee Stadion

Im Stadion sind wir noch von viel Leere umgeben. Die Fans beider Lager nehmen aber schon augenscheinlich Kurs auf die EM-Arena. Die Parkplätze füllen sich, der Duft von Bratwurst und Bier umgibt das Areal immer mehr.

14.05 Uhr: Die Ruhe vor dem Sturm

Noch ist es ums Stadion ruhig, doch es wird langsam losgehen. Während die 800 WAC-Fans in Bussen am Weg aus dem Lavanttal nach Klagenfurt sind, haben sich die Austria-Fans in den Lokalen der Stadt schon formiert. Ab 14.30 Uhr startet das Rahmenprogramm vor dem Stadion, ab 15 Uhr ist Einlass ins Oval, um 17 Uhr geht es los. Es gibt auch an allen Kassen noch Tickets. Bis zu 15.000 Fans werden erwartet.

14 Uhr: Zwei WAC-Stützen fehlen

Während Pacult bei seinen Spielern aus dem Vollen greifen kann, muss Dutt den gesperrten Mario Leitgeb und den verletzten Michael Novak vorgeben. In die Aufstellungs-Karten wollten sich beide Trainer nicht schauen lassen. Wir haben es trotzdem einmal mit einer Prognose probiert:

Mögliche Startelf Austria: Menzel - Paul, Mahrer, Gkezos, Moreira - Gemicibasi, Cvetko - Timossi Andersson, Greil, Rieder - Pink

Mögliche Startelf WAC: Kuttin - Dedic, Baumgartner, Lochoshvili, Scherzer - Taferner, Stratznig, Liendl, Wernitznig - Röcher, Vizinger

13.45 Uhr: Erstes Derby seit 1985

Zuletzt gab es in der Bundesliga in der Saison 1984/85 ein Kärntner Derby. Damals spielten Austria Klagenfurt und SV Spittal/Drau im österreichischen Oberhaus. Das letzte direkte Pflichtspiel-Duell zwischen der Austria und dem WAC gab es am 25. September 2018 im Cup, das die "Wölfe" mit 4:0 für sich entscheiden konnten. Die erste Cup-Runde hatten beide Teams am vergangenen Wochenende erfolgreich gemeistert, Klagenfurt kam zu einem 5:1-Sieg in Wiener Neustadt, der WAC setzte sich 3:0 beim Wiener Sport-Club durch.

13.30 Uhr: Wer wird die Nummer eins in Kärnten?

Viel wurde geschrieben, noch mehr geredet. Doch heute zählt es im Wörthersee Stadion! Bundesliga-Aufsteiger Austria Klagenfurt, um Trainerfuchs Peter Pacult, empfängt den WAC mit Trainerdebütant Robin Dutt an der Bundesliga-Seitenlinie.

Vor der Partie am Sonntag, so scheint es, haben sich die beiden Kärntner Clubs ihre jeweiligen Rollen schon zurecht gelegt. Der WAC geht als das etablierte Bundesliga-Team als Favorit ins Match. Dutt stellte klar: "Wir wollen selbstbewusst auftreten und natürlich mit einem Sieg im Derby starten." In die gleiche Kerbe schlug auch WAC-Kapitän Michael Liendl: "Wir brennen darauf, am Sonntag, den Platz als Derbysieger zu verlassen."

Pacult: "Der WAC sieht sich in der Favoritenrolle. Wir nehmen das natürlich an. Wir sind der Aufsteiger, der WAC ist die Mannschaft, die seit ein paar Jahren in der Bundesliga spielt. Sie sind ein erfahrener Verein, wir müssen uns erst in der Liga zurechtfinden."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

buko
4
12
Lesenswert?

Schmeichelhafter Punkt für den WAC,

Man muss heute auch den Trainer hinterfragen,sinnloses Ball hin und herschieben,ein Lochosvilli ist eine Zumutung für die Zuseher,ein Totalausfall war Lindl,weiters ein Röcher und Wernitzing schon nach einer Halbzeit platt und ein Dieng versauert auf der Bank,so wird’s schwer werden in Zukunft

missionlivecm
2
15
Lesenswert?

Anregungen

Bitte das Personal bei der Ausschank einschulen! Die Geschwindigkeit dort ist unter jeder…Sau🤦🏻‍♂️…und warum muss man wegen einem Würstel und Bier zu zwei verschiedene Kioske…umständlicher gehts wohl nimmer…Bitte machts was damit des besser wird!!! Danke

Hapi67
2
17
Lesenswert?

Not gegen Elend

Klagenfurt zumindestens wie von einem Aufsteiger erwartbar brav gekämpft, WAC schließt mit sinnentleerten Ballgeschiebe nahtlos an die letzte Saison an.

Klagenfurt wird sich sicher noch steigern, für WAC wirds ein hartes Jahr.
Einziger Lichtblick die 18jährige Salzburg-Leihgabe Dedic und die mitgereisten Fans.

Vielen Dank

OE39
3
17
Lesenswert?

Nix dazu gelernt

haben die Verantwortlichen für den Einlass. Eine einzige Station für den 3G Nachweis sowie den Check beim Einlass bei der riesigen Osttribüne. Menschentrauben ohne Abstand und ohne Ende. Anstatt dass man mehr Tore aufmacht und eventuell den Barcode des Tickets manuell abscannt vertraut man auf die 3 (!) Drehkreuze. Und das schon bei 13.000 Zuseher. Wie wird es erst beim Kracher von Real werden. Muss man dann schon 3 Stunden vor Spielbeginn vor Ort sein? Organisation ist leider noch immer nicht erstklassig!!

chh
0
9
Lesenswert?

Naja...

wenn man in ein Fußballstadion geht und weiß dass der Kartenverkauf gut gelaufen ist, wird man damit rechnen müssen, nich ständig zwei Meter Abstand zu anderen zu haben. Ich habe die 3G Kontrolle als flott empfunden. Zwar war natürlich Anstellen angesagt, aber in weniger als 10 Min. war alles erledigt. Nachholbedarf gibt's allerdings bei den Kiosken.

mani999
3
7
Lesenswert?

Na ja,

war um 15:30 vor Ort, nix los, kein Anstellen! Was lernt man daraus?

Klgfter
0
8
Lesenswert?

yes

früher kommen zahlt sich aus !

zeus9020
6
3
Lesenswert?

IRGENDWIE WAR ES ZU ERWARTEN,

dass die Österreicher selbst dafür zu unbedarft sind...

CBP9
2
20
Lesenswert?

Wissen die Schiris erst seit letzter Woche vom VAR?

So patschert, wie sie sich dabei anstellen 😳

tazo
1
16
Lesenswert?

Die Schiri

waren eine Zumutung. 🤮🤮

metropole
18
24
Lesenswert?

Dubios

Die serie der dubiosen WAC Penalties wurde eröffnet -anscheinend hat es sich zuden Schiris noch nicht herumgesprochen dass die WAC Spieler bei jeder Berührung sofort zu Boden gehen ..darum pfeift auch kein sachiri international !!

VH7F
1
41
Lesenswert?

Endlich wieder was los

Im Stadion ⚽👍