Um 1095 Euro pro JahrÖffi-Klimaticket "Now" für ganz Österreich kommt

Regulär wird das Ticket 1.095 Euro für ein Jahr kosten, zum Start ist es ermäßigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/ROLAND SCHLAGER
 

In Österreich dürfte am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, ein für das ganze Bundesgebiet gültiges Öffi-Klimaticket an den Start gehen. Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) einigte sich offenbar mit den noch ausstehenden Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland.

Details wird die Ressortchefin gemeinsam mit den entsprechenden Landeshauptleuten am Donnerstag bekannt geben. Regulär wird das Ticket 1.095 Euro für ein Jahr kosten, zum Start ist es ermäßigt.

Mit dem Klimaticket Now ist es möglich, jeden Linienverkehr (öffentlicher und privater Schienenverkehr, Stadtverkehr und Verkehrsverbünde) in einem bestimmten Gebiet zu nutzen. Es wird ab 1. Oktober im Vorverkauf auf www.klimaticket.at, bei allen Schaltern von ÖBB und Westbahn und auch bei allen Vertriebsstellen der teilnehmenden Verbünde erhältlich sein. Zum Start wird es um 15 Prozent ermäßigt angeboten werden. Ab Vorverkaufsstart am 1. Oktober bis zum 31. Oktober kostet es somit 949 statt 1.095 Euro für ein Jahr.

Kommentare (36)
neuer mann
1
2
Lesenswert?

habs schon bestellt.....

..... und werde mir ca. 1000.-€ pro jahr ersparen

Immerkritisch
3
1
Lesenswert?

Kostet eh nur 1.095,- Euro,

ein wahres Schnäppchen für ein bis zwei Zugfahrten im Jahr. Anstatt einer eineinhalbstündigen Autofahrt hätte ich kürzlich eine viereinhalbstündige Anreise mit viermal Umsteigen in Kauf nehmen müssen! Echt toll.
Ein Schnäppchen ist das Ticket natürlich für Führerscheinlose!

neuer mann
1
2
Lesenswert?

sinnbefreites posting!

das klimaticket scheint bei ihnen echt sinnlos zu sein ..... zawas müssens das noch der allgemeinheit mitteilen?

pescador
1
2
Lesenswert?

Ich glaube

die überwiegende Mehrheit besteht aus Mischnutzern. D.h. Wenn möglich Bahn, wo nicht möglich (ja das gibt es) weiterhin mit dem Auto. Und hier liegt das Problem. Dafür ist das Ticket zu teuer. Bei den meisten Menschen geht es nicht ohne Auto und dann fallen die (fast) die doppelten Kosten an.

SANDOKAN13
0
0
Lesenswert?

Ab wann

bekommt man das Seniorenticket, Jahrgang?

wirklichnicht
1
1
Lesenswert?

Ab 65 Jahren

Laut verbundlinie.at: Ab 1. Jänner 2022 erhöht sich das Anspruchsalter auf einheitlich 65 Jahre.

SANDOKAN13
2
4
Lesenswert?

Ein paar mal

Bregenz auf einen Cafe fahrn, schon rechnet sichs

melahide
4
16
Lesenswert?

Super

Damit ist in Österreich etwas gelunden, was bisher immer unmöglich war. In einem föderalen System etwas machen, das für alle gilt. Auch wenn man es nicht glaubt - aber das ist eine der größten Leistungen der letzten Jahrzehnte. Also, das hier wirklich ALLE, über Parteigrenzen hinweg, mitgemacht haben!! Danke dafür.

Bodensee
9
4
Lesenswert?

das ist doch viel zu teuer.....

......um die Massen dazu zu bewegen auf Öffis umzusteigen! Die Hälfte dies Preises wäre gerade noch akzeptabel.

SANDOKAN13
1
2
Lesenswert?

Budgetär

nicht leistbar

MMK2014
0
3
Lesenswert?

3€ pro Tag für ganz Österreich!

Versuchen Sie mal diesen Preis zu toppen!

Natürlich schreien einige wieder „zu teuer“. Wenn man aber nachdenkt, ist der Preis extrem gut!

jo2802
1
1
Lesenswert?

MMK2014

Das ist für viele fast ein Monatslohn.

steinmhe
19
5
Lesenswert?

Umweltschutz

Um den Energiebedarf in Österreich zu decken, müssen wir Strom importieren und aus fossilen Quellen erzeugen. Das wird sich in den nächsten Jahren nicht ändern. Jeder Anreiz zur Erhöhung der Mobilität erfordert zusätzliche Energie, welche aus fossilen Brennstoffen bzw. aus der Kernspaltung hergestellt wird. Und das ist für die Umwelt nicht gut - Und der Stromverbrauch der Bahn ist enorm!

neuer mann
0
0
Lesenswert?

deshalb sollten wohl alle mit ihren autos fahren,

.,,,,,

melahide
1
7
Lesenswert?

@stein

Toller Ansatz. Dann dürfte es überhaupt keine Mobilität mehr geben. Auch kein Internet (verbraucht ja auch Strom), keine unnötigen Verbraucher, nichts das von A nach B transportiert werden dürfte, kein elektrisches Licht ... kein Fernsehen, keine elektrischen Geräte ...

steinmhe
1
1
Lesenswert?

@melahide

Nochmals: man kann nur durch Verzicht Strom sparen und die Umwelt zu schützen. Jede Fahrt, auf die man verzichtet, spart Energie!

Zwiepack
0
12
Lesenswert?

Die Bahn braucht immer (fast) gleich viel Strom,

wenn die Züge besser besetzt sind, wirkt sich das stark auf die Umwelt (weniger Autos) aber kaum auf den Stromverbrauch aus!

steinmhe
2
1
Lesenswert?

@Zwiepack

Ein Railjet wiegt 600 Tonnen und bei voller Besetzung wiegen die Passagiere 30 Tonnen. Ein Zug ist in Österreich (es gibt keine speziellen Zahlen für Österreich, aber auf Basis der Schweizer Zahlen vor der Pandemie kann man den derzeitigen österreichischen Besetzungsgrad schätzen) mit durchschnittlich ca. 50 Personen unterwegs. Das Problem ist, dass manche Züge bei einer Fahrt voll ausgelastet sind, bei der Rückfahrt aber leer sind. Wenn der Bedarf größer wird, muss die Anzahl der Züge steigen, aber die durchschnittliche Auslastung wird gleich bleiben. Und das ist sicher nicht im Sinne der Umwelt!

thegradute
14
10
Lesenswert?

Sure hoch

Aus meiner sicht ist der preis einfach zu hoch angesetzt

pescador
9
10
Lesenswert?

Grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung

Ich glaube aber, das Ticket ist für Mischnutzer (Auto und Bahn) zu teuer.

petera
2
9
Lesenswert?

Wenn man bedenkt, dass ein Auto soviel

in 2-3 Monaten kostet, finde ich es günstig. Für viele reicht ja auch das Steiermarkticket um €588.

lamagra
2
2
Lesenswert?

Macht dann führ ein steirisches Ehepaar in der Rente 1.176,-

Und dann braucht man erst recht ein Auto, denn es gibt nunmal, sie werden es nicht glauben, Ziele die sich nicht unmittelbar in der Nähe eines Bahnhofs befinden!
Und es gibt Gebiete, in denen nicht alle 15min. ein Zug, ein Bus, eine Straßenbahn oder gar einen U-Bahn fährt!

Hapi67
11
18
Lesenswert?

Gratulation

Während die Grünen an der Zukunft des Landes arbeiten und Visionen haben, ist der türkise Partner mit seinem desolaten Team beginnend vom Kurzen eine absolute Vorgabe und Enttäuschung.

Einziges Ziel besteht im Verhindern und Nichtstun-Ökosteuern, Arbeitsmarktreform, Gesundheit, Pflege, Plastikfand, Tierschutz, Bildung und und und...

Vielen Dank

wirklichnicht
9
9
Lesenswert?

Ist für den Ballungsraum Graz alleine nicht interessant

Derzeit kostet eine Jahreskarte für 4 Zonen beim Verkehrsverbund Steiermark 1094,-- im Jahr. Damit kann man zum Beispiel von Leibnitz (Zone 411) nach Graz pendeln oder von Voitsberg (Zone 401) nach Graz, von Weiz (Zone 407) oder von Frohnleiten (noch Zone 303) nach Graz.
Somit rechnet es sich nur für jemanden, der z.B. von Bruck, Leoben, Spielfeld, Feldbach, Deutschlandsberg usw. nach Graz pendelt.

Zwiepack
1
3
Lesenswert?

Nicht nur zum Pendeln

wenn der sich das Ticket nicht alleine wegen dem Pendeln auszahlt, bietet es doch den enormen Vorteil, dass damit praktisch sämtliche Fahrten zusätzlich in ganz Österreich - bzw. in der Steiermark (je nach Ticket) inklusiv dabei sind.

Auch Pendler haben einmal Freizeit, Urlaub, etc.

wirklichnicht
1
1
Lesenswert?

Sparschiene ist aber auch nicht teuer

Damit in Urlaub zu fahren ist sicher auch ein Vorteil. Man muss da aber auch sagen, dass die ÖBB Sparschiene Tickets Graz-Wien ab 9,90 Euro anbietet, die man für solche Fahrten nutzen kann.
Wirklich profitieren vom neuen Ticket vor allem Studenten, die in einem anderen Bundesland wohnen und am Wochenende nach Hause fahren.

 
Kommentare 1-26 von 36