Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-PandemieDie ersten Österreicher sind geimpft, "die Wende ist eingeleitet"

Drei Frauen und zwei Männer waren die ersten, die in Österreich gegen das Coronavirus geimpft wurden. Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober: "Der 27. Dezember 2020 ist ein historischer Tag." Nach drei Wochen 95-prozentiger Schutz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/Screenshot
 

Am heutigen Sonntag startete die größte Impfaktion der österreichischen Geschichte. Drei Frauen und ein Mann über 80 Jahre sowie der Leiter einer Covid-Station waren die ersten, die in Österreich gegen das Coronavirus geimpft wurden. Den Risikopatienten und dem Vertreter des Gesundheitspersonals wurde an der MedUni Wien die erste von zwei Impfdosen verabreicht. Danach folgten gleich weitere Impfungen.

Die zweite Impfung erfolgt dann in drei Wochen. Bereits nach einer Woche soll laut Hersteller eine gewisse Schutzwirkung erreicht sein.  "Mit der Impfung ist der Anfang für den Sieg gegen die Pandemie eingeleitet", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). "Der 27. Dezember 2020 ist ein historischer Tag." Die Impfung sei der "Game Changer" - "wir nähern uns Schritt für Schritt, mit jeder Impfung, die durchgeführt wird, der Normalität".

CoV-Immunisierung: Erste Impfungen in Österreich verabreicht

Die ersten Impfungen gegen das Coronavirus in Österreich sind am 27.Dezember 2020 an der MedUni Wien an eine Reihe von Freiwilligen verabreicht worden.

APA

Eine 84-Jährige, die endlich ohne Bedenken ihre Kinder, Enkel und Urenkel wiedersehen wollte, machte den Anfang. "Hat es wehgetan?", erkundigte sich die Ärztin Ursula Wiedermann-Schmidt. Die Seniorin überstand den historischen Moment ebenso stoisch und gefasst wie die folgende Probandin.

APA

Es folgten eine weitere Seniorin und ein betagter Mann, alles Risikopatienten über 80 mit Vorerkrankungen, wie im Voraus mitgeteilt worden war.

APA

Als Vierte und Fünfter wurden Angehörige des Gesundheitspersonals geimpft.

APA

Durchgeführt wurden die ersten Injektionen von Ursula Wiedermann-Schmidt, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Vakzinologie und Vorsitzende der österreichischen Impfkommission, im Beisein des Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer, Thomas Szekeres.

APA

Um 9.15 Uhr war die Runde mit den ersten fünf Personen zu Ende, danach folgten weitere Freiwillige.

APA

Im Nebenraum warteten unterdessen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auf die Probanden, die sich dort für einige Minuten ausruhen sollten.

APA

In den meisten anderen Bundesländern sollten im Tagesverlauf ebenfalls symbolische Starts der größten Impfkampagne in der Geschichte Österreichs stattfinden.

APA
1/8

Alle Bundesländer erhielten zeitgleich Impfdosen. Die Zustellung zum Endverbraucher erfolgte im "Schneeballsystem" durch Soldaten von Verbänden aus den jeweiligen Bundesländern. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) dankte den involvierten Soldaten und Zivilbediensteten, "für weitere Aufgaben stehen wir bereit".

Gesundheitsminister Rudolf Anschober betonte, es sei vor allem auch ein großer Tag für Wissenschaft und Forschung und für die EU: "Es hat sich gezeigt: Gemeinsam sind wir stärker als als Einzelstaaten." Das große Ziel sei jetzt, "dass wir im Herbst so gut ausgestattet sind mit Impfungen, dass wir uns vor dem nächsten Winter nicht fürchten müssen."

Impfschutz von 95 Prozent

Die Regierung will nach wie vor ohne Impfpflicht das Auslangen finden, "mit Transparenz und ehrlicher Informationsarbeit". Die Impfung bringe jedem einzelnen etwas, nämlich die Möglichkeit, ohne Angst vor der Krankheit zu leben. Um die Krankheit insgesamt wirksam einzudämmen, müssten sich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung impfen lassen. Anschober ist inzwischen wieder zuversichlich, dass es gelingen werde, diese "breite Mehrheit" zu überzeugen.

Robin Rumler, Geschäftsführer von BioNTech-Pfizer erläuterte die Wirkungsweise:

  • Heute erfolgte die erste Teilimpfung, da werde bereits ein erster Impfschutz aufgebaut.
  • In drei Wochen erfolgt die zweite Impfung.
  • Acht Tage danach sei ein Impfschutz von 95 Prozent gegeben.
  • Allein mit dem Impfstoff von Pfizer könnten drei Millionen Menschen in Österreich geimpft werden, weitere Impfstoffe kommen demnächst auf den Markt.
  • Der Impfstoff habe alle Checks der US-Behörde und der europäischen Zulassungsbehörde durchlaufen und sei von 44.000 freiwilligen Probanden in mehr als 40 Ländern auf sechs Kontinenten getestet worden.

Ab Jänner werden flächendeckend Alten- und Pflegeheime sowie das Gesundheitspersonal geimpft, in der zweiten Phase die Mitarbeiter kritischer Infrastruktur, in der dritten Phase dann alle.

Es gebe keine Gruppen, die man von der Impfung aussparen müsse, auch nicht Menschen, die es mit Immunsuppressionen zu tun hätten. Nur bei Schwangeren gebe es noch keine entsprechenden Testergebnisse. Eine einzige Substanz habe in ganz seltenen Fällen eine Reaktion ausgelöst, dies werde bei der Befragung von Personen, die schon einmal allergisch auf eine Impfung reagiert hätten, ohnehin berücksichtigt.

Wirksam auch gegen Mutationen

Die Leiterin einer Pflegestation in Maria Enzersdorf und der Leiter der Covid-Station am Wiener AKH gehörten zu den ersten Geimpften, und sie erklärten auch vor der Presse, warum die Impfung für sie so wichtig ist. In Maria Enzersdorf hatte man trotz aller Vorsichtsmaßnahmen 20 Personen zu betreuen, die an Corona erkrankt waren, zwei davon starben. "Wir waren nach drei Wochen wieder coronafrei, aber es war eine immense Belastung, und es ist eine ständige Gefahr."

Durchgeführt wurden die ersten Injektionen von Ursula Wiedermann-Schmidt, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Vakzinologie und Vorsitzende der österreichischen Impfkommission, sowie dem Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer, Thomas Szekeres. Österreich startet mit der Immunisierung zeitgleich mit  anderen Ländern der EU.

Wiedermann-Schmidt geht davon aus, dass der Impfstoff der Firmen Biontech/Pfizer auch gegen die zuletzt aufgetretene Mutation des Coronavirus wirksam ist.

Die Ärztin verabreichte die allererste Spritze Theresia Hofer, einer Pensionistin. "Hat es weh getan?", erkundigte sie sich. Die 84-Jährige, die zuvor gesagt hatte, sie wolle "ohne Bedenken ihre Kinder, Enkel und Urenkel" wiedersehen, überstand den historischen Moment ebenso stoisch und gefasst wie die folgende Probandin. In den nächsten Tagen könne an der Einstichstelle eine Rötung oder Schwellung auftreten, erklärte ihr die Medizinerin, und betonte noch: "Sie können mich jederzeit anrufen."

Die Politik als Zaungast

Im Nebenraum warteten  Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auf die Probanden, die sich dort für einige Minuten ausruhen sollten. "Nach zehn Minuten dürfen Sie aufbrechen?", fragte der Kanzler. "Ein bissl noch" werde es dauern", fügte Anschober hinzu. "Wobei, so fit wie Sie wirken", meinte Kurz in Richtung einer 84-Jährigen. "Alles schon fertig", freute sich der Kanzler mit den ersten geimpften Österreicherinnen und Österreichern.

In der MedUni gibt es eine Spezialambulanz für Risikopatienten. Dort hätten sich die  Probanden freiwillig gemeldet, erläuterte Wiedermann-Schmidt. Sie alle haben Vorerkrankungen. Der älteste ist 93 Jahre alt. Ein gewisser Schutzeffekt soll laut Hersteller schon sieben Tage nach der ersten Teilimpfung gegeben sein. Zahlreiche weitere Patienten hätten sich ebenso bereits auf eine Liste für die Impfung eintragen lassen.

EU-weiter Start

Der erste zur Verfügung stehende Impfstoff gegen Covid-19 der Firmen Biontech und Pfizer war am Samstag in Österreich und den anderen EU-Ländern ausgeliefert worden. Rund zehn Monate nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Europa begannen somit am ersten Sonntag nach Weihnachten 2020 die Impfungen auch in Italien, Frankreich und zahlreichen weiteren EU-Staaten. In einigen anderen war schon am Samstag damit angefangen worden. Als erste erhalten besonders gefährdete Menschen das Präparat.

Weltweit hat die Pandemie nach einer Zählung der US-Universität Johns Hopkins bisher 1,75 Millionen Menschen das Leben gekostet, rund ein Drittel davon in Europa. In Österreich nähert sich die Anzahl der Covid-Toten der 6.000er-Marke.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

55plus
18
9
Lesenswert?

die Frau hinten im Bild trägt ihre Maske nicht über die Nase !!!

Jetzt haben doch Herr Anschober und Herr Kurz Corona, oder ?? Wer wird uns dann weiterhin sagen ob der Nikolo kommen darf, ob wir Weihnachten mit Freunden feiern dürfen, oder ob die Sternsinger singen ???

55plus
11
4
Lesenswert?

.. oder Schifahren dürfen ...

oder, ob und wann ;-) wir in Zukunft ungeimpft durch die Straßen laufen dürfen...
Das ist die Kehrseite der immer stärker von Seiten der Regierung zugemuteten bzw aufgezwungenen Unverantwortung der Bürger für ihre Gesundheit und auch für die Gesundheit ihrer Mitmenschen.
Bei der neuartigen Schweinegrippe 2009 war Impflicht übrigens nocht nicht Thema - da mussten Millionen von gekauften Imdosen vernichtet werden - weil es zu wenige interessierte - und ausgegangen ist es trotzdem gut, oder nicht ?

Helgut
0
4
Lesenswert?

Keine Ahnung!!!!

@davidgoliath von Impfungen...

Lodengrün
16
8
Lesenswert?

Eine Show

muss her und wenn die Alten und Schwachen herhalten müssen die man bis dato übersehen hat. Das Personal der Tourismusbetriebe hatte Vorrang. Ja er hat gesagt man müsse auf sie schauen, getan hat er es nicht.

Lodengrün
14
10
Lesenswert?

Probleme

mit der Wahrheit? Euer Star ist ein Blender und er führt Euch hinters Licht. Er hat seine Crew. Benko, Ho,.....

edi99
7
35
Lesenswert?

Widerlich, dieser Politzirkus, Kurz als PR-Meisterinszenator,

wenn der Anlass nicht ernst wäre, es wäre kabarettreif.

scaramango
12
19
Lesenswert?

Völlig egal......

.... welche politische "Farbe" gerade in der Regierung wäre - blau, rot, pink, grün, türkis, orange, gepunktelt, gesprenkelt, gestreift, kariert - JEDER wäre heute da dabei gewesen >> wo ist das Problem ???

Hauptsache ist doch, dass es endlich einen Weg aus der Pandemie gibt!

Wenn alles sooo "politfrei" sein soll, dann darf auch kein Bürgermeister/in, Stadtrat/rätin, Gemeinderat/Räten, Bezirksrat/tätin, Abgeordneter/e von irgendwas überhaupt noch in der Öffentlichkeit im seinem/ihrem Amt auftreten - auch nicht am Stammtisch ums Eck !!!

margitarmin
0
1
Lesenswert?

Lieber scaramango..

Es tut mit leid,ihr Weltbild zerstören zu müssen aber ein Weg aus der Corona Krise ist die Impfung nur zu einem Geri gen Teil. Denn trotz Impfung kann man künftig immer noch angesteckt werden. Auch können Sie Personen weiter anstecken. Das einzig Positive ist dass sie, sollten Sie mit Covid angesteckt werden, sie vermutlich nicht so stark erkranken.
Einzig Molnupiravir scheint das Zeug zu haben wirklich aus der Krise zu führen.

Armergehtum
14
32
Lesenswert?

Programmänderung beim ORF

In ZIB werden ab morgen täglich aus jedem Bundesland sämtliche Aufzeichnungen der täglichen Impfungen übertragen. Eine Zusammenfassung über alle Bundesländer wird in der ZIB 2 gesendet.
Wahrscheinlich müssen die GIS-Gebühren aufgrund der hohen Aufwände erhöht werden. Aber das machen wir doch gerne für die Abwechslungsreiche Berichterstattung seit einem Jahr.

klaus59
0
1
Lesenswert?

ORF

ja, und der Bürger fühlt sich wohl in der Rolle des Hofberichterstatters Seyfenstein

Irgendeiner
10
19
Lesenswert?

Da stehen auch noch andere Möglichkeiten offen,Wettimpfen durch Jungärzte,

spannend und schmerzhaft, jeder zehn Patienten,impfen auf Zeit,Basti jubelt von der Tribüne.Oder Freestyle,jeder eine Spritze und den anderen impfen, wer es schafft kommt in die nächste Runde,der Kampf um den Impfkönig.Wenn schon Irrenhaus, dann ganz.

Adiga
0
0
Lesenswert?

Solche Wettkämpfe gehen anders...

Alle teilnehmenden Ärzte Impfen eine Stunde lang wie die Kaiser und wer am Ende mehr Leute geimpft hat, ist der Impfkönig.

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Interessant schon wieder leer,

aber das kommt alles in das große goldene Buch der Wildbiologie,wie beim Nikolaus,nur nicht so metaphysisch.Wie sang Gary Moore Out in the fields..

gonzolo
1
2
Lesenswert?

Na ja, body,

bei deiner schon etwas pathologisch anmutenden Kurz-Affinität, sollte man die Kritik doch wohl eher auf anderes Evidentes konzentrieren – da gibt´s ja wohl einiges – als auf dieses Fotoprozedere, welches sich jetzt überall auf der Kugel so abspielt. Zudem es auch darum geht, dem grassierenden Impfgegnertum - von Reichsbürgern, Schnupfen-Sekte, Verschwörungstheoretikern & Co. befeuert – entgegenzutreten.

Andererseits wundere ich mich wiederum, dass Kaiser den Kärntnern eine Wartezeit von zehn Tagen aufbrummt, da er bei diesem „Showprogramm“ nicht mitmachen wolle – was dann wohl wiederum sein eigenes Showprogramm ist?! Na ja – er hat ja bei seiner Corona-Politik in den letzten Monaten nicht nur einmal gezeigt, dass er auch als Neos-Politiker gute Figur machen würde. Schade, dass offensichtlich jeder mal in den Oppositions-Opportunismus kippt.

Und was Kurz betrifft – da wird es wohl in nächster Zeit so richtig interessant werden, wenn man mal aufschlüsselt, wer was, wann und wieviel bekommen hat – und in weiterer Folge: WER jetzt antreten wird, um die leeren Kassen wieder zu füllen – DAFÜR würde ich jetzt meine „Liebe“ fürn Kanzler aufsparen und nicht für eine 0815-Foto-Aktion …

Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Naja wissen Sie,erstens leg ich bei Poltikern zuerst Wert auf Intelligenz, Charakter und Wissen und die dadurch entstehende Fähigkeit ein Amt überhaupt ausfüllen zu können und dann und erst dann red ich überhaupt über ideologische Postionierung,bei was das da nicht entspricht ist es apriori sinnlos.Und wenn sie unten schauen, wenns noch steht,wer weiß das schon, hab ich auf die dunklen Seiten der Impfereien hingewiesen und die Fragen hätte der

Verantwortliche anzusprechen statt die nächste Show aus dem Staat zu machen,sonst wachsen nämlich Verschwörungstheorien am Informationsmangel,das hama ja mit den Eigenschaften des Virus schon gespielt,es betrifft nur die Alten, Kinder streuen nicht,Testing ohne tracing ist effektiv,Bastioperette.Und ich gestehe ihnen,ich hätte nach der Massentestshow die Impfshow auch nicht mitgespielt und die Frage an Kaiser wird sein wie gut er es organisiert,die paar Tage machen aus meiner Sicht das Kraut auch nicht fett wenn richtig verteilt wird ,Hauptsache es geht um die Sache,ich würd eher Krämpfe kriegen wenn er beim ersten geimpften Kärntner danebensteht und in die Kamera grinst,und witzig daß ich den gerade gegen sie verteidigen muß,das ist nämlich für mich einer der letzten wirklichen Linken,auch wenn er persönlich immer sehr moderat war und davon will ich mehr, nicht weil ich dazugehöre sondern weils Gewichte ausgleicht.Und wissen sie,ich hatte ihnen vor langer Zeit gesagt, daß ich Kurz für gefährlicher als Strache halte,denn Strache ist um unseren Liebling Jörg zu zitieren, "schlicht,sehr schlicht",aber er glaubt wenigstens einen Teil des Schmarrns den er erzählt,Kurz ist nur ein Opportunist und die sind noch gefährlicher.Und ich steh dazu, sie kennen mich lang genug.Und Sie passen auf sich auf,es kommt noch dicht.Weitermachen.

gonzolo
0
1
Lesenswert?

Ja body – es kann noch dicht kommen,

und bis jetzt bin ich irgendwie ohne Sturz durchgekommen, obwohl ich jobmäßig da ziemlich exponiert bin, da ich vom Hausverstand und Verantwortungsbewusstsein anderer ziemlich abhängig bin … also auf gefährlichem Terrain …

Und abgesehen vom Klimawandel, sehe ich für die Zukunft (noch immer dieselben gesellschaftspolitischen) Herausforderungen, weil sie noch brennender werden - und die noch ordentlich Substanz haben, um sich dann gerade an Kurz abzuarbeiten, weil der dessen Statthalter und Supporter ist – davon gehe ich mal aus, weil ich auch zwei Augen und vielleicht a bisserl was zwischen ihnen habe.

Was Covid anbelangt, das ist ja sowas wie ein Intermezzo … wenn diese blöde Geschichte hoffentlich vorbei ist, werden eh wieder diese Themen zwangsläufig im Fokus sein. Welche das sind, skizzierte gerade gestern in etwa Barbara Blaha in „Gedanken“ auf Ö1 um 9h …

Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Ja, ich hab so eine Vorstellung wo sie da drinstecken,wenns von Haus aus

keine Atembehinderung haben, denkens an FFP2 oder FFP3 Masken, keine Garantie aber eine Möglichkeit was zu minimieren,mich hat der Nachwuchs schon reingestreichelt weil er weiß daß ich recht risikofreudig sein kann.Und ja, der Klimawandel wird ein Überlebensthema und deshalb ist das auch nicht die einzige Pandemie die wir sehen werden,diese ist gefährlich aber nicht das maximal mögliche, wir versagen hier schon.Und ja gesellschaftspolitisch wäre einiges zu besprechen aber z.ZT. ist das Sinken der Solidarität oder Nächstenliebe, wie sie es nennen wollen das erschreckendste und es begann mit Flüchtlingen,aber was das Intermezzo betrifft,zuerst müßma durchkommen.Und Radio hör ich zur Zeit selten,ich bin immer mit irgendwas anderem beschäftigt,in Isolationshaft werdens schrullig,passens weiter auf.

Armergehtum
8
15
Lesenswert?

Ein Impfhunderter auf Lebenszeit

Nächste Woche wird es ein Sammelalbum mit Bilder aller geimpften geben. 8 Mio Pickerl pro Album ist auch eine nette Sache. Für doppelte Bilder wird es eigene Tausch-Ämter geben, wo Beamte mit Ärmelschonern darauf achten, dass alles seinen rechten Amtsweg geht.

hfg
6
12
Lesenswert?

Unverständlich ist trotzdem

Warum man eine Spitzenleistung der Wissenschaft so wenig anerkannt wird. Dem Impfstoff in so kurzer Zeit zu entwickeln und auch zu liefern ist nunmal eine grandiose Leistung. Jeder noch so mickrige unbedeutende Rekord wird von der Masse bejubelt und gefeiert. Beim Impfstoff kann man das leider nicht beobachten. Ich bin ohnehin der Meinung es wird in Österreich sehr viele Impfschäden geben - den jeder der Impfgegner und das sind leider viele, hat dann einen langfristigen Impfschaden.

Kristianjarnig
2
10
Lesenswert?

Vorweg - ich bin weder pro noch kontra Impfung, ich bin, wie viele vermutlich, sehr skeptisch.

Gerade die Spitzenleistung die Sie erwähnen macht mich skeptisch. NICHTS geht so schnell wie jetzt diese Coronaimpfungen rausgebracht wurden.

Ich bin mir der Problematik bewußt wie schnell es gehen mußte, kenne auch die vielen blabla Argumente von Seiten der Politik WARUM es so schnell ging(man fragt sich dann im Umkehrschluß warum andere, fast ebenso wichtige Präparate nicht ebenso schnell und unkompliziert der breiten Masse freigegeben wurden).

Wir wissen/vermuten worum es geht. Primär um die Wirtschaft, das alle Fliegen, aufsperren, reingehen usw dürfen. Alles in Ordnung. Alle wollen verdienen. Überleben.

Die Frage die ich mir insgeheim stelle ist wieviele Kompromisse eingegangen wurden hierfür. Ich hoffe meine kleine innere Stimme irrt die sich hier rührt. Man liegt nicht gerne falsch, würde es hier aber liebend gerne sein.

Letztlich wird es so sein. Stellt sich (hoffentlich) raus das die Impfungen ohne nenneswerte Nebenwirkungen funktionieren wird es sicher eine gebührende Ehrung der Wissenschaft geben. Ich wäre dann voll dafür. Ehre wem Ehre gebührt.

hfg
1
0
Lesenswert?

Sie haben sicher großteils recht

Doch wurde ja nicht das Rad völlig neu erfunden, sondern bestehende Erkenntnisse mit einem immensen Einsatz und vehementer Anstrengung, Konzentration und natürlich unglaublichen finanziellen Mitteln ein rasches Ergebnis gefunden. Auch ich hoffe natürlich das ich mich nicht eines besseren belehren lassen muss. Ich setze vor allem, auf die im Wettbewerb stehenden Pharmafirmen, die sich natürlich auch intern kontrollieren und beobachten. Meiner Meinung nach sollte ein Flop eines Impfstoffes nicht geheimzuhalten sein.

Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Ich sags wieder,erstens die Gruppe der Impfstoffe ist recht neu, bis auf den von Astra,da ist die Datenlage per se nicht sehr dicht,alle Impfstoffe sind natürlich nonanet selbst auch neu,da ist die Datenlage ganz notwendig dünn,die Sache ist unter Zeitdruck passiert,verständlich,was aber des Vorposters Frage nach den Kompromissen durchaus mit Inhalt füllt.,dann hama noch zwei weitere

Aspekte,erstens man hat den Firmen die Haftung abgenommen,was bei Betriebswirten notwendig die Sorgfalt senkt, es rechnet sich,tat man um die Entwicklungszeit zu verkürzen,da hätte ich gezögert und dann haben die Wirtschaftstreibenden,ich red nicht vom Gemüsehändler der Entwicklungen da so hilf- und einflußlos gegenübersteht wie wir sondern von,naja Bastis Spendern,wo HTL-Maturanten die feuchtfröhliche Idee haben freihändig Quarantänezeiten zu verkürzen und wir wissen überdies daß der Kanzlerdarsteller sogar in Clustern mit seinen Spendern parliert,die Wirtschaftstreibenden also haben ein genuines Interesse daß der Corona-Circus endet,schon Kapsch hätte mich gern ins schwedische Modell geschickt..Und das sagt nicht daß die Impfstoffe schlecht sind,aber man behält in der Konstellation ein Unbehagen,mit einem Kanzler dem Menschenleben sichtbar nicht Kriterium Nummer 1 sind,das Mittelmeer rauscht.Das heißt, wir wissen vieles nicht,manches können wir zur Zeit gar nicht wissen und statt diese Fragen anzusprechen macht ein Studienabbrecher eine Impfshow.Und um das klarzustellen,wenn nicht sehr bald ein dicker Hund nachkommt werd ich mich impfen lassen,ich würde es auch jedem empfehlen, allerdings ohne Gewähr,weil die Güterabwägung dafür spricht.
Aber auch das zeigt,daß Kasperln jede Sachfrage zum kompetenzfreien Vortanzen nutzen.

Boss02
52
71
Lesenswert?

Lh Kaiser verschiebt Impfung.......


..........zu Lasten der Kärntner Bevölkerung.

Da gehts um Minuten u Stunden sowie um jede weitere Infektion und der Hr Lh Kaiser verschiebt obwohl Impfstoff vorhanden das Impfen um 1 Woche in den Jänner mit den Argument er will keine Show daraus machen.

Hr Lh Kaiser das interessiert die gefährdeten Personen nicht sondern nur die Sicherheit, dann lassen Sie sich halt nicht fotografieren, das ist Fahrlässig und dummes Politikum!

klaus59
0
1
Lesenswert?

LH Kaiser...

....wird mir immer sympathischer. Ruhig und überlegt.

edi99
4
10
Lesenswert?

Recht hat Kaiser,

politische Impfshow der Sonderklasse, grauenhaft!

scaramango
6
7
Lesenswert?

Show >>> was für ein Schwachsinn !!!

Jede Impfung ist ein grundsätzlich gerettetes Leben - schon mal darüber nachgedacht, dass es auch Menschen gibt, die auf die Impfung warten?

Übernimmt Kaiser die Garantie, dass die (wenn auch wenigen) Menschen, die heute aufgrund seines "politischen Egos" nicht geimpft wurden, in den kommenden Tagen NICHT an Covid erkranken ?

Wer sagt, dass das Virus nicht genau morgen jenes Heim trifft, dass heute womöglich geimpft worden wäre!

Am 26.12. hat die Auswertung der Covid-Tests in Österreich eine Positivrate von rund 7 % ergeben (dh 7% aller Getesteten waren positiv) in Kärnten 40 % !!!!!!

Aber Kärnten braucht keine sofortige Impfung, Kärnten ist anders....

 
Kommentare 1-26 von 208