Corona-Verschärfungen"1G"-Regel für Minister Mückstein ab Oktober denkbar

Der Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein meinte in der ZiB1: "Glaube, dass wir über '1G' reden müssen". Wien will vor einer Entscheidung über schärfere Regeln die neue Öffnungsverordnung abwarten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) kann sich nun doch vorstellen, etwa bei Veranstaltungen nur mehr Geimpfte einzulassen. Am Sonntag hatte er zu derartigen seitens des Wiener Gesundheitsstadtrats Peter Hacker (SPÖ) vorgebrachten Forderungen noch gemeint, diese Diskussion komme "zu früh". In der ORF-"ZiB" am Dienstag sagte Mückstein nun, für ihn sei eine solche "1G"-Regel ab Oktober vorstellbar.

"Ab Oktober vorstellbar"

"Ich glaube, dass vor einer zunehmend prekärer werdenden epidemiologischen Lage im Herbst wir über 1G reden müssen - und ich kann mir das im Oktober durchaus vorstellen", so der Minister im ORF. Zuerst müsse aber jeder die Gelegenheit gehabt haben, sich impfen zu lassen, so der Bericht.

Angestoßen hatte die Debatte am Sonntag der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ), der Zutrittsverbote für Ungeimpfte etwa in Freizeit- und Sportstätten vorschlug. Während am Montag Unterstützung aus der Ärztekammer kam, sprachen sich die anderen Bundesländer für eine bundeseinheitliche Lösung aus. Hackers Büro präzisierte am Wochenanfang, dass es bei seinem Vorstoß für "1G" auch um die Gastronomiebetriebe geht.

Am Dienstag hieß es aus Wien, dass man vor der Entscheidung über allfällige strengere Corona-Maßnahmen in der Bundeshauptstadt die spätestens im September anstehenden neuen Regelungen des Bundes abwarten wolle. Wie ein Sprecher von Stadtrat Peter Hacker (SPÖ) der APA sagte, werde man danach mit Experten sprechen und dann über allenfalls strengere Regeln entscheiden.

Laut der noch bis Ende August geltenden "Öffnungsverordnung" gilt für Gastronomie und Freizeiteinrichtungen die "3G-Regel". Eingelassen werden darf damit nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Mehrere Bundesländer haben sich dafür ausgesprochen, zumindest in der Nachtgastronomie - also etwa Diskotheken - nur noch vollständig Geimpfte einzulassen. Wien will das auch für Restaurants und verweist auf entsprechende Bitten aus der Branche.

Wirtschaft gegen Maßnahmen

Für die Wiener Wirtschaftskammer käme ein Lokalverbot für Ungeimpfte aber zu früh, wie Fachgruppenobmann Peter Dobcak auf APA-Anfrage sagte. Er fordert von Bund und Land insbesondere eine Informationsoffensive in Migrantensprachen, bevor die Maßnahmen verschärft werden. Andernfalls würden mit einem Schlag hunderte Lokale leer stehen - mit entsprechend "dramatischen Folgen" für die wirtschaftliche Lage der Wirte. Kritik übt der Fachgruppenobmann aber auch an den vielen Wirten, die schon jetzt bei der Kontrolle des 3G-Status säumig sind: "Wir haben Mitglieder, die überhaupt nicht kontrollieren und wo die Gäste durch die Bank nicht getestet sind." Bei der Selbstdisziplin gebe es noch Luft nach oben.

Die Steiermark hatte sich zuletzt wie Wien für die Verschärfung der Zugangsbeschränkungen in der Nachtgastronomie sowie für Freizeit- und Kulturveranstaltungen ausgesprochen. Eine Impfpflicht für die gesamte Gastronomie sei bisher aber kein Thema, hieß es am Dienstag auf APA-Anfrage im Büro von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP). Im "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe) forderte der Landeschef einen "Dialog" vom Bund ein und warnte, man müsse aufpassen, dass es für Maßnahmen "nicht zu spät" werde.

Nicht kommentieren wollte den Wiener Vorstoß am Dienstag die für Tourismus zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Ihr Sprecher verwies auf die derzeit laufenden Gespräche über die neue Öffnungsverordnung. Dort spiele die Gastronomie ebenso eine Rolle wie der Tourismus als Ganzes.

Klar gegen weitere Verschärfungen plädierte trotz der wieder ansteigenden Infektionszahlen die FPÖ. Der Wiener Landesparteichef Dominik Nepp sprach von "Einsperrfantasien" und meinte, "dass auch Menschen, die sich nicht impfen lassen, das Recht auf Teilnahme am gesellschaftlichen Leben haben".

Kommentare (75)
Demokrat1
1
0
Lesenswert?

Demokratie

was passiert in unserem Land nun eigentlich, ich dachte wir hätten eine Demokratie, dies was unsere Politiker nun wollen ist aber eine Diktatur. Unsere Politiker sollten einmal die Grundregeln der Demokratie lernen. Ich sehe schlimmen Zeiten entgegen.

fwf
10
20
Lesenswert?

Und noch etwas:

Ein grüner Mediziner, der seine Zigarettenstummel einfach in die Gegend wirft, hat punkto Hygiene oder Virenschutz aber schon gar nichts zu reden ! Rücktrittsreif.

fwf
8
13
Lesenswert?

Jetzt haben allen den Plan verloren

Kommt mir vor wie ein Amateursegler im Nebel......

hauwi68
4
31
Lesenswert?

1G Regel

Das ganze ist nur noch eine Farce!!! Was soll das ganze Theater? Warum ab Oktober? Häääää!!!!!
Wartet das Virus so lange, oder wie? Ich bin vollständig geimpft, werde mich aber mit Sicherheit kein 3. mal impfen lassen. Wenn man so einen Druck auf
baut dann stimmt was nicht. Bin gespannt was noch alles auf uns zu kommt.
Ich bin mir langsam sicher das wir nie mehr zur Normalität zurück kommen werden, denn hier findet ein Systemwechsel statt, und zwar schön langsam.

hauwi68
6
25
Lesenswert?

1G Regel

Der liebe Mückstein hat doch den Schuss nicht gehört. wo soll das noch hin führen???? Ich bin zwar geimpft aber ein 3. mal mit Sicherheit nicht.
ich sehe in der Impfung leider keinen Sinn mehr.

Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Was verstehst unter Diktatur?

Wennst den Stalin, den Hitler oder heutzutage den Erdogan oder den Lukaschenko ,einst, dann geb ich dir recht. Bei uns gibts keine Diktatur. Nicht einmal dem Kickl kannst das unterstellen!

schteirischprovessa
0
21
Lesenswert?

Eines verstehe ich nicht ganz:

Wenn 1 G eine sinnvolle Lösung zum Eindämmen oder Verhindern der 4. Welle ist, warum redet man da von Oktober?
Entweder es bringt was, dann sollte man sie zeitnah einführen oder es bringt nichts, dann sollte man es vergessen und die Diskussion beenden.

kerstin6322
5
15
Lesenswert?

Auch Impfung kostet was

Hat man überhaupt schon mal dran gedacht, dass eine Impfung auch was kostet??? Vorher hat die Testung von vielen geimpften auch nichts gekostet und jetzt schimpft man über die, die über die ganze Situation mal nachdenken!!!

Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Die Impfung hilft ...

Das Testen kannst öfter machen. Das Impfen derzeit nur zweimal! Da brauch ma über die Kosten nimmer reden!

SANDOKAN13
4
5
Lesenswert?

Bis dorthin

haben wir schon längst wieder Lockdown.

Hardy1
43
23
Lesenswert?

Vollkommen richtige Überlegung....

....vom Minister. Denn Schuld an den stark steigenden Corona- Zahlen sind vor allem die Impfgegner samt ihren verschwörungsneurotischen Nebengeräuschen......

lispolzleitner
24
50
Lesenswert?

Ich wäre für G -- wie gesund

Wie wäre es, wenn sich alle die gesund sind frei bewegen, wer sich krank oder kränklich fühlt bleibt zuhause und steckt niemanden an. Ist billig und wirkt -- mindestens ebenso gut wie 1G, 2G oder 3G, denn wir wissen ja jetzt, dass Geimpfte das Virus munter verbreiten.

Flogerl
17
25
Lesenswert?

????

Sie glauben zu wissen, das Geimpfte das Virus verbreiten und jene, die sind gesund FÜHLEN sollen sich frei bewegen können, weil die verbreiten demnach nichts ? Was für ein unglaublicher Blödsinn !!!

kritik53
14
24
Lesenswert?

Leider

halten sich die Vergnügungs- und Konsumsichtigen nicht an die Regeln, bei Krankheit nicht unters Volk zu gehen. Das eigene Vergnügen steht bei diesen Egoisten über allem anderen. Daher kann es nur mit Verboten funktionieren.

lispolzleitner
22
54
Lesenswert?

Wie lange wollt Ihr den Kopf noch in den Sand stecken?

Während im STANDARD schön langsam unangenehme Tatsachen angesprochen werden, versucht die KZ immer noch krampfhaft die Impfung als einzigen Ausweg herbeizureden. Augen auf: Wir sehen doch in allen Ländern mit besonders hoher Impfquote, dass die Infektionen extrem steigen. Die Impfung schützt leider NICHT vor Infektion -- das war echten Experten immer schon klar, wurde dem Volk aber lange nicht verraten. Wer sich in der Hoffnung auf einen leichteren Verlauf impfen lassen möchte, möge das gerne tun, eine gesellschaftliche Verpflichtung dazu ist aber nach Kenntnis der Tatsachen nicht mehr vertretbar.

Flogerl
16
18
Lesenswert?

Haben Sie ein Abonnement ....

.... im verbreiten von Schwachsinn ? Es wurde nie behauptet, das die Impfung nicht vor Infektionen schützt, sondern vor schweren Verläufen. Sie haben also über ein Jahr nicht sinnrichtig gelesen !

hortig
17
6
Lesenswert?

@lispolzleitner

Weil die Kleine kein links Blatt ist.

alana1-1
22
21
Lesenswert?

FFP2 Maskenpflicht

Wer kam eigentlich auf die glorreichen Idee, trotz ansteigender Zahlen die Maskenpflicht in -(nicht-Lebensmittel-)Geschäften aufzuheben?
Keiner schert sich mehr um Abstand und Vorsicht!
Der Gesundheitsminister „überlegt noch“, was die weiteren Schritte sein sollen und COVID-19 überholt uns wieder.
Das hat Anschober (trotz erster Welle/Pandemie) bedeutend besser gemanagte!!!
Minister zu sein und viel Geld zu kassieren , bedeutet auch ENDLICH Entscheidungen zu treffen!!!!

Balrog206
15
17
Lesenswert?

Ja

Ein Wahnsinn 274 Personen in KrH wegen Corona !

microfib
10
10
Lesenswert?

Gültigkeit Grüner Pass Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

1G Regel
Da werden viele nur mehr Zutritt haben, wenn sie bereits die 3. Impfung haben denn:
Die Gültigkeit gestaltet sich folgendermaßen:
Die 1. Teilimpfung gilt ab dem 22. Tag bis maximal 3 Monate ab dem Tag der Impfung.
Die 2. Teilimpfung verlängert den Gültigkeitszeitraum um weitere 6 Monate (somit insgesamt für maximal 9 Monate ab der 1. Teilimpfung).
Impfstoffe, bei denen nur eine Teilimpfung vorgesehen ist (z.B. von Johnson & Johnson), gelten ab dem 22. Tag nach der Impfung für insgesamt 9 Monate ab dem Tag der Impfung.
Für bereits genesene Personen, die aus heutiger Sicht nur eine Teilimpfung benötigen, gilt die Impfung 9 Monate lang ab dem Tag der Impfung.

neuernickname
9
16
Lesenswert?

@micro Deine Panik wär nix für mich

Wenn ich derart in Panik wär, würd ich mir Hilfe suchen.

microfib
12
20
Lesenswert?

Panik ?

Vor was? Die werden nur Geimpfte bekommen, wenn plötzlich der Grüne Pass nicht mehr gilt und sie noch keine 3. Impfung haben. Da wird man wohl testen müssen, aber nein, ein Test gilt ja nicht mehr. Ich kann auch so gut leben.

neuernickname
2
9
Lesenswert?

micro Warum soll ich mich jetzt vor ungelegten Eiern fürchten?

Warten wir es doch einfach ab - warum jetzt auszucken, es kommt so und so anders. Versteh die Hysterie nicht.

Badfox
15
10
Lesenswert?

Impfpflichtig!

Ganz einfach Iiiimpfplicht!!!

Aber erst ab 1.9.2022.

Und jetzt ratet mal warum erst ab September 2022.
Kein Politiker traut sich das davor anzusprechen

kkornhoff
7
42
Lesenswert?

Antikörper versus Antikörper


1 G bedeutet folglich, dass nur mehr geimpfte Personen uneingeschränkt Zugang zu allen Aktivitäten haben.
Was ist mit Personen, die an Corona erkrankt waren (behördlicher Absonderungsbescheid) und durch regelmäßige
Blutuntersuchungen Antikörper nachweisen können?
Sind durch die Krankheit "erworbene" Antikörper weniger gut, bzw.schlechter als die, die nach einer Impfung aufgebaut werden?

kkornhoff
2
26
Lesenswert?

Verstehe die die "Daumen runter" Reaktionen nicht ganz.

Es war eine Frage über die Wertigkeit von Antikörpern.
Wenn sie regelmäßig überprüft werden UND ausreichend vorhanden sind, sollte das ausreichen.
Auch geimpfte Personen haben abnehmende Werte, das weiß man mittlerweile auch schon

 
Kommentare 1-26 von 75