Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Diskussionsprozess nötig"Werner Kogler blitzte ab mit Wunsch nach Urwahl des Parteichefs

Das Land müsse innerhalb von 20 Jahren klimaneutral gemacht werden, und "Scheitern ist keine Option" - damit begründen die Grünen den Verbleib in der Regierung trotz aller Widrigkeiten. Der Bundeskongress stimmte gegen eine Statutenänderung, die für die Zukunft die Urwahl des Parteichefs vorgesehen hätte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
BUNDESKONGRESS DER GRUeNEN: KOGLER
Der Chef der Grünen, Werner Kogler, muss sich heute keiner Wahl stellen - der Bundeskongress ist dennoch ein Seismograf für die Rückendeckung, die er genießt © FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM
 

Die Grünen werden ihren Parteichef auch künftig nicht per Urabstimmung wählen. Beim Bundeskongress der Partei am Sonntag in Linz erhielt ein entsprechender Antrag überraschend nicht die nötige Zweidrittelmehrheit, sondern nur 62,7 Prozent der Delegiertenstimmen. Auch das Bestimmungsrecht des Bundessprechers über zwei vordere Listenplätze für Bundeswahlen kommt damit nicht. Die Statutenänderung war ein deklarierter Wunsch von Bundessprecher Werner Kogler.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Morpheus17
19
19
Lesenswert?

Grüne bedrohen Österreich!

Die extreme Linken haben in der Regierung nichts verloren. Sie zerstören sen Wirtschaftstandort und vernichten Arbeitsplätze. Arbeitnehmerinteressen werden mit Füßen getreten.

mobile49
10
8
Lesenswert?

@Morpheus17 bitte schlaf weiter und träum schön > ironie off

ich hoffe nur , du bist schon sehr alt , denn sonst wird dir unter dem allerwertesten sehr heiß , wenn nicht sofort ein umdenken passiert .
ich bin schon recht alt , ich rede und schreibe nicht für mich !
ich möchte , dass diejenigen , die derzeit im kindes und jugendalter sind und natürlich auch die zukünftig geborenen auch noch eine lebenswerte umwelt haben , ohne plastik , unwetterkatastrophen , dürren , fortschreitende wüstenbildungen und meeresspiegelanstiege durch die immer rasanter schmelzenden arktis-, antarktis- grönlandeisflächen und unserer gletscher .
wenn du meinst , wir seien in einem gelobten land - dann nicht mehr !

Balrog206
6
9
Lesenswert?

Ja

Und wenn Deutschland und Wir alles mögliche unternehmen für die Rettung wird sich am Klima trotzdem absolut nichts ändern !

Mein Graz
16
12
Lesenswert?

@Morpheus17

Da Die Grünen keine "extremen Linken" sind passt es dann ja wieder.

Womit "bedrohen" sie Österreich? Dadurch, dass sie sich fürs Klima einsetzen, damit wir unseren Nachkommen eine lebenswerte Erde hinterlassen können?

Ich sag es mal anders: alle, die NICHT für das Klima eintreten bedrohen die Österreicher. Schon dadurch, dass in Zukunft die Klimaflüchtlinge Europa überschwemmen werden, da ihre eigenen Länder teilweise im Meer versinken. Dadurch, dass die Menschen, hervorgerufen durch Umweltverschmutzung an immer mehr Erkrankungen leiden werden.

Der Vorteil der Umweltverschmutzung ist allerdings, dass sich der Mensch von selbst zum Cyborg entwickeln wird - schon allein durch das Mikroplastik, das wir JETZT schon alle im Körper haben.
*Achtung, Ironie*!

Balrog206
15
5
Lesenswert?

Wusste

Nicht das aus Nordafrika kommenden Migranten schon Klima Flüchtlinge sind ! Mit hereinspaziert wer will sind sie extrem Links !
Obwohl sie mir trotzdem zur Zeit in der Regierung gefallen !

Morpheus17
9
8
Lesenswert?

Die Öko-Keule

für die Rechtfertigung von autoritären Neigungen, wie in der Coronakrise, ist abzulehnen. Erstmals in der Geschichte, bedeutet eine ev. Anklage eines Regierungsmitglieds nicht automatisch den Rücktritt der Person. Einzigartig. Eine Verteuerung von Energie ist unsozial und abgehoben.

SoundofThunder
10
11
Lesenswert?

🤔

Wer tritt die Arbeitnehmerinterressen? Wer bezeichnet die Arbeiter als unselbständige Wertlose? Wer ?

Ifrogmi
6
22
Lesenswert?

wenn sie mich zwingen ...

... mein auto gegen ein elektroauto auszutauschen, dann reduzieren sie meine autoabgase um 100%.
gleichzeitig wird meine alte gurke dann nach afrika verschifft, wo sie ohne kat betrieben wird und damit die 10-fache menge an abgasen ausstösst. ich wwürde sie bis zur unbrauchbarkeit mit einem zehntel dieser umweltverschmutzung fertig fahren und noch mein geld sparen.
also, liebe grüne, her mit einem gesetz, das den wiederverkauf ALLER auf die verbotsliste kommenden dinge (auto, heizung, ...) unterbindet. die dürfen nur mehr recycelt werden. und zwar bei uns.
wenn das nicht zwingend dazukommt seid ihr für eine verfielfachung der abgasbelastung des planeten mitverantwortlich.

wjs13
15
21
Lesenswert?

noch was

Auch mit Datenschutz und Schutz der Privatsphäre nehmen die es nicht sehr genau (ist allerdings von der Verbotspartei auch nicht zu erwarten), denn sonst hätte die grüne Justizministerin dem geschmacklosen Stierln von Orwellschen Dimensionen längst Einhalt geboten.

Patriot
10
21
Lesenswert?

@wjs13: Das passt genau, wie die Frau BM Zadic agiert!

Eine Wohltat im Gegensatz zu den BM Köstinger, Raab, Tanner und wie die übrigen Türkisen in der Regierung sonst noch heißen!

Balrog206
11
5
Lesenswert?

Was

Wirfst den der Tanner u Raab vor patriot ! ?

wjs13
19
14
Lesenswert?

Grün sind die schon lange nicht mehr

Dem Klima (welche Farbe hat das eigentlich?) wird von den Zeloten der neuen Religion alles untergeordnet. Jegliche "Häresie" wird mit der Klimakeule erschlagen. Der Naturschutz, das Gründungsmotiv von Auhirsch & co., blieb als allererstes auf der Strecke, sonst würden sie nicht fauna-, flora- und landschaftszerstörende Windräder auf den Kärntner Bergen aufstellen wollen.

umo10
0
0
Lesenswert?

Grün steht für globalen Klimaschutz

Deshalb muss auch Österreich die 3 größten alternativen Energieerzeuger zulassen: fotovoltaik, Wasser und Wind. Die Politik ist verpflichtet unabhängige Studien zu erstellen, wo macht was Sinn. Das darf dann kein privater Investor mal versuchen, weils grad mega-Förderungen gibt.

umo10
39
28
Lesenswert?

Ich werde wieder zum Grün Wähler

Denn diese grüne Führungsriege versteht es perfekt, sich bei Klimaschutz und Menschenrecht in den Vordergrund zu stellen und bei Korruption und Verachtung des Koalitionspartners gegen Frauen, Arbeitsunfähigen, dem Pöbel… dezent zurückhaltend zu sein um das große Ziel nicht zu gefährden; einfach staatsmännisch/frauisch. Den Rest macht Social Media. Dort entlarvt sich früher oder später jeder selbst, haha

Hausschuh
33
37
Lesenswert?

Ja

Ich teile Ihre Sicht. Es ist staatsmännisch, das übergeordnete Ziel im Auge zu behalten. Gruen ist tatsächlich regierungsfähig und waehlbar! Vielleicht bald die einzige Alternative.