AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Strache und die Typen mit der KohleKreml: "Haben mit dem Video-Skandal nichts zu tun"

Die Frage, wie das Ibiza-Video entstand, wer es in Auftrag gab, bewegt - abseits der politischen Debatte - Österreich. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, der Kreml geht auf Distanz.

Wladimir Putin, der russischen Präsident, der mit Außenministerin Karin Kneissl ein Tänzchen wagte
Wladimir Putin, der russischen Präsident, der mit Außenministerin Karin Kneissl ein Tänzchen wagte © AP
 

Der Kreml dementiert eine Verwicklung in die Ereignisse rund um das "Ibiza-Video". Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, sagte am Montag gegenüber Journalisten: "Es ist eine Geschichte, die nichts mit uns zu tun hat und auch nichts mit uns zu tun haben kann".

Das Video zeigt, wie der inzwischen zurückgetretene Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache einer vermeintlichen russischen Oligarchin 2017 auf Ibiza öffentliche Aufträge in Aussicht stellte, wenn sie seiner Partei zum Wahlerfolg verhelfe.

Strache hat laut "Süddeutscher Zeitung" im Gespräch mit der vermeintlichen Nichte eines russischen Oligarchen im Juli 2017 auch über seine Annäherung an Russland erzählt. Er sprach von oftmaligen Moskau-Besuchen und vielen russischen Freunden. "Das sind alles gute Typen, die haben ja Kohle ohne Ende, die kennen uns ja und die lieben uns", wurde er zitiert.

Strache brüstet sich mit Kontakten

Nach Darstellung der deutschen Zeitung hat die Wandlung der FPÖ an Russland bereits mit Straches Übernahme des FPÖ-Vorsitzes im Jahr 2005 begonnen. Damals, so wurden Aussagen im Video referiert, sei der persönliche Berater von Putin, Maksim Schewtschenko, zu ihm gekommen, später habe er einen Plan zur strategischen Zusammenarbeit entworfen. In Folge sei Putin bei seinem Wien-Besuch 2007 von Strache herzlich willkommen geheißen worden, habe der FPÖ-Chef 2008 Verständnis für den russischen Einmarsch in Georgien gezeigt und sei im selben Jahr als Oppositionsführer offiziell in Moskau empfangen worden, schrieb die "Süddeutsche".

Russen widersprechen

Der Journalist und nunmehrige linke Oppositionspolitiker Schewtschenko, der sich selbst als guten Bekannten Straches bezeichnete, widersprach am Montag in einem Telefonat mit der APA Teilen dieser Darstellung. Er habe Heinz-Christian Strache erst im August 2008 im Zusammenhang mit Gesprächen zur Situation in Georgien kennengelernt, sagte Schewtschenko. Als Vermittler sei damals der in Österreich lebende Georgier Lewan Pirweli aufgetreten, den er bereits zuvor gekannt habe. Auch sei er zu keinem Zeitpunkt ein "persönlicher Berater von Putin" gewesen, sondern habe in der Vergangenheit lediglich zivilgesellschaftlichen Beiräten angehört, die einmal im Jahr vom russischen Präsidenten angehört wurden.

Gesicht des Rechtspopulismus

Gegenüber der APA bedauerte Schewtschenko gleichzeitig den Rücktritt Straches und sprach von einem schweren Schlag für Straches Image, den die Veröffentlichung des Videos ausgelöst habe. An das absolute Ende der politischen Karriere seines Bekannten, den er zuletzt vor etwa drei Jahren getroffen habe, glaubte der Journalist nicht: "Ich denke, dass einige Zeit vergeht und es in der österreichischen Politik erneut Bedarf an Strache geben wird. Er war schließlich lange Zeit das Gesicht des Rechtspopulismus und wird es auch bleiben", erklärte er.

Schewtschenko betonte aber auch, dass er dem FPÖ-Politiker persönlich sehr dankbar sei. Strache habe etwa 2011 geholfen, dass sein in Libyen schwer verletzter Freund und Kriegsreporter Orchan Dschemal in einer österreichischen Klinik behandelt werden konnte. Der prominente russische Journalist Dschemal gesundete in Folge und wurde 2018 bei einer weiteren Mission in der Zentralafrikanischen Republik ermordet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

harri156
7
5
Lesenswert?

Anderer Ansatz:

Kurz hat das Video seit 2017 im Safe, um es hervorzuzaubern wenn er seinen Koalitionspartner loswerden will! Warum sonst wurden vermutlich bereits in Feber19 Plakatflächen angemietet? Die grauslichsten Dinge wurden Dank der Macht-Geldgeilen Partner umgesetzt. Jetzt braucht man sie nicht mehr! Und der Termin vor der EU Wahl beschert vielleicht auch noch ein paar Stimmen.

Antworten
ichsags
3
1
Lesenswert?

"vermutlich" angemietet...

Ja, ja.... und der Himmel ist vermutlich lila und die Erde vermutlich eine Scheibe...

Antworten
Arthurd63
5
11
Lesenswert?

Die FPÖ ist mit Putins Partei verbunden, was Strache im Video auch (unfreiwillig) bestätigt.

Damit sind Putins Interessensvertreter in Österreich vorerst weg von den Machtpositionen.

Allerdings wird seine digitale Troll-Armee in unseren Netzen u Zeitungsforen sehr aktiv in den Wahlkampf zugunsten der FPÖ eingreifen (siehe zB Presseforum..)

Antworten
theislanton
2
6
Lesenswert?

Versorgungsposten

Herr Putin wird dem HC wohl sicherlich einen Aufsichtsratsposten in einem Staatskonzern anbieten, damit er nicht als Zahntechniker anderen Leuten in den Mund schauen muss.

Antworten
AIRAM123
1
6
Lesenswert?

Wenn ich Putin bin

... geb ich denen keinen Cent mehr. Das Geld kann er deutlich besser manipulativ einsetzen.

Antworten
paulrandig
3
10
Lesenswert?

Ich glaube, die haben...

...mal herzlich gelacht.

Antworten
schadstoffarm
1
11
Lesenswert?

die Russen hätten den Wodka gespart

und wären mit Anna Chapman und Butina gleich zur Sache gegangen.

Antworten
alsoalso
4
19
Lesenswert?

Ja Putin

ist auf der Krim einmarschiert weil er gerufen wurde. Putin war Geheimdienstoffizier in der DDR und kennt diese Spielchen bestens...

Antworten