AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KrankenkassenReform gefährdet Jobs und regionale Betriebe

386 bis 764 Mio. Euro an Wertschöpfung und 7.000 und 13.900 Jobs könnten allein in Oberösterreich durch die Fusion jährlich verloren gehen, errechneten Wirtschaftswissenschaftler. Schuld sind der Mittelabfluss nach Wien und die zentrale Vergabe. Teile der Reform verfassungswidrig?

Weniger regionales Geld, weniger regionale Jobs: Die Rechnung ist einfach © Naumann82 - Fotolia
 

386 bis 764 Mio. Euro an Wertschöpfung und zwischen 7.000 und 13.900 Jobs könnten allein in Oberösterreich durch die Fusion der Gebietskrankenkassen jährlich verloren gehen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die der Linzer Volkswirtschafter Friedrich Schneider und Stefan Jenewein von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung für die Oö. Gebietskrankenkasse (OÖGKK) erstellt haben.

Die negativen Wertschöpfungseffekte würden nur knapp zur Hälfte den Gesundheits- und Sozialsektor betreffen, zu fast 53 Prozent aber auch andere Sektoren, erläuterten die Ökonomen in einem Hintergrundgespräch am Dienstag. Das sei u.a. damit zu erklären, dass Aufträge - vom Bandagisten bis zu Bauprojekten - künftig zentral vergeben und europaweit ausgeschrieben würden, während die OÖGKK versuche, regionale Anbieter mit anständigen Produkten zu marktüblichen Preisen zu verpflichten, so OÖGKK-Obmann Albert Maringer. Ob diese sich dann noch halten könnten, sei fraglich.

Geld fließt ab nach Wien

Schneider und Jenewein haben bereits im Juni eine erste Version der Studie präsentiert, damals basierend auf dem Regierungsprogramm und dem Ministerrats-Vortrag. Nun wurde sie mit den Angaben aus dem im Begutachtungsprozess befindlichen Gesetzesvorschlag überarbeitet. Die Zahlen in der ersten Version waren noch nicht so drastisch - so war darin noch von 1.590 bis 3.348 wegfallenden Jobs die Rede. Die Autoren erklären das damit, dass damals noch nicht klar gewesen sei, dass jene Erträge, die die OÖGKK nicht aus Versichertenbeiträgen lukriert, abfließen würden.

Zum Hintergrund: Die Einnahmen der OÖGKK kommen zu 85 Prozent aus den Versichertenbeiträgen. Dieses Geld solle laut dem nun vorliegenden Gesetzesentwurf auch künftig wieder ins Bundesland zurückfließen. Die übrigen 15 Prozent, die sich aus sonstigen Erträgen wie Selbstbehalten oder Kostenersätzen z.B. des Bundes für das Wochengeld etc. speisen, wären demnach aber für Oberösterreich verloren. Und diese Erträge machen laut den Berechnungen Schneiders und Jeneweins den Löwenanteil des zu erwartenden Mittelabflusses der OÖGKK, nämlich 346,7 bis 610,4 Mio. Euro aus.

Frage der Rücklagen noch offen

Die große Bandbreite der errechneten Zahlen ergibt sich daraus, dass zwei Szenarien angenommen wurden - ein vorsichtig konservatives und eines, "wenn das Gesetz so gelesen wird wie es dasteht", wie es Jenewein formulierte. Noch nicht eingeflossen in die Berechnungen ist die Frage, was mit den Rücklagen der OÖGKK passiert - von diesen knapp 500 Mio. Euro sei die Hälfte gebunden, was mit der anderen Hälfte geschehen werde, sei offen, sagte Maringer.

Schneider räumte zwar ein, dass bei allen Negativeffekten für die oö. Wirtschaft "vielleicht wo anders auch etwas Neues entstehen" - sprich eine andere Region profitieren - könnte, dennoch steht er dem Projekt der Zentralisierung prinzipiell skeptisch gegenüber: "Aus ökonomischer Sicht kann ich nicht die Sinnhaftigkeit der Maßnahme erkennen", sagte er. Zudem gebe es "kein Beispiel in der Literatur, aus dem man ein ähnliches Einsparungspotenzial wie die von der Bundesregierung angekündigte Milliarde ableiten könne, verwies er auf Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern.

Verfassungsklage möglich?

Von den insgesamt 15 verfassungsrechtlich bedenklichen Punkten in der Stellungnahme des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger zur Kassenreform stellen für den Verfassungsrechtler Walter Berka die Beitragsprüfung durch die Finanz, die Parität in den Gremien, das Aufsichtsrecht der Ministerien und Unklarheiten bei den Zuständigkeiten die größten Probleme dar. Ob der Hauptverband eine Verfassungsklage einbringt, ist vorerst noch offen.

Berka bezeichnete es heute als eine „spannende Frage“, ob ein aufgelöster Träger (bis 2020 soll es die Träger in ihrer jetzigen Form noch geben, Anm.) noch eine Klage einbringen kann. Vermutlich werde diese Frage der Verfassungsgerichtshof (VfGH) klären müssen. Der Verfassungsrechtler verwies jedoch darauf, dass bei Vereinen nach deren Auflösung die Mitglieder noch klagen können.

Eine Reform mit der angestrebten Reduktion auf fünf Träger wäre nach Ansicht des Experten aus verfassungsrechtlicher Sicht durchaus möglich. Mit „mehr verfassungsrechtlicher Bedachtsamkeit“ könnte man seiner Auffassung nach Lösungen finden, ohne die zentralen Anliegen der Strukturreform zu gefährden.

Kommentare (14)

Kommentieren
NLoSt
0
0
Lesenswert?

Bin ich froh...

dass ich mir eine gute Privatversicherung leisten kann, da bekommt man ja das kalte Grausen

Antworten
Balrog206
15
10
Lesenswert?

Die

GKK hat diese Studie in Auftrag gegeben! also jeder Kommentar sinnlos dazu !

Antworten
SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

😏

Realitätsverweigerung?

Antworten
UHBP
4
6
Lesenswert?

@bal...

Es geht doch nichts über eine fundierte Kritik, wenn man den eine hat.

Antworten
Balrog206
6
3
Lesenswert?

Uhb

Man kann auch selbst zusammen gereimte Thesen die sowieso immer nur negativ gegen jede Veränderung sind schreiben ! So wie ... 😉

Antworten
Paddington
2
4
Lesenswert?

Auftraggeber

Jede Studie wird von irgendjemandem beauftragt. Wieso soll also eine Studie, die zB eine GKK beauftragt, weniger wert oder aussagekräftig sein als eine von der Regierung beauftragte. Jeder Auftraggeber wird versuchen, den Schwerpunkt der Studien so zu legen, dass das Wunschergebnis so weit möglich erzielt wird. Insofern sollte man die Studien nicht nach ihrem Auftraggeber ab- oder aufwerten. Jede Studie soll den Interessen ihrer Auftraggeber dienen und wird auch in diesem Sinne in Auftrag gegeben.

Antworten
UHBP
15
18
Lesenswert?

Es geht doch nicht um die Gesundheit.

Die Milchmädchenrechnung unserer Regierung:
1) Unternehmer zahlen sofort weniger ein
2) Fussion kostet kurz und mittelfristig mehr Geld
Daraus folgt: die Versorgung wird besser und es wird eine Milliarde eingespart.
Es hat wohl noch keine Regierung gegeben die ihre Wähler so offen belogen hat. Dafür kann es eigentlich nur einen Grund geben. Diese Regierung hält ihre Wähler für dumm.
Den Umfragen folgernd, hat sie ja nicht ganz Unrecht.

Antworten
Reipsi
0
0
Lesenswert?

Wichtig wäre es

die Leistung der GKK an den anderen Krankenkassen anzupassen oder zu vereinheitlichen .

Antworten
eleasar
3
19
Lesenswert?

Wir wollen nicht, dass unser Geld nach Wien abfließt.

Die bekommen schon unser Hochquell-Wasser.

Antworten
SoundofThunder
17
21
Lesenswert?

🤔

Wieder ein gescheitertes Leuchtturmprojekt dieser Regierung.

Antworten
Paddington
11
18
Lesenswert?

Ja, aber....

das interssiert von Regierungsleute doch niemanden. Hauptsache, sie können umfärbeln und sich ein - wenn auch sehr fragwürdiges - Denkmal setzen. Der ganze Rest interessiert doch keinen. Selbst wenn die Berechnungen noch viel erschütterndere Werte erbringen würden, wäre ihnen das egal. Hauptsache, die Umfärbelung wird unter viel Eigenlob durchgedrückt.

Antworten
SoundofThunder
13
23
Lesenswert?

Hauptsache ....

....ist dass die gutbetuchten Blauen Bonzen sich in ihre geförderten Privatkliniken legen können!

Antworten
Balrog206
14
5
Lesenswert?

Sound

Liegens wenigstens in bester Gesellschaft neben den Roten !

Antworten
xanadu
2
20
Lesenswert?

Verwaltung

Wer hier an Personal einspart, verschlechtert bzw. verschleppt Verfahren. Klüger wäre es, Verfahren/Bürokratie zu entflechten.

Antworten