AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kritik an Bundes-SPÖDoskozil: "Dürfen keine grün-linke Fundi-Politik betreiben"

Der burgenländische Landesrat und früherer Verteidigungsminister warnt vor "grün-linker Fundi-Politik".

© APA
 

Der burgenländische Landesrat und früherer Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat am Donnerstag via "Kronen Zeitung" (Online-Ausgabe) Kritik am Kurs der Bundes-SPÖ geübt. Das Thema Migration dürfe nicht ignoriert werden, der neue Kurs mit den Schwerpunkten Klima und Weltoffenheit habe ihn überrascht: "Wir dürfen keine grün-linke Fundi-Politik betreiben. Da schaffen wir uns selbst ab."

"Das muss doch in der Grundlinie der Partei sein, dass wir uns um Themen kümmern, die die Österreicher bewegen. Und Migration gehört hier dazu", sagte Doskozil laut Online-"Krone". Es sei zwar wichtig, dass die SPÖ für gesunde Lebensmittel und gegen die Glyphosat-Verseuchung der Böden kämpft, allerdings müsse das Thema Zuwanderung sehr wohl auch von der SPÖ besetzt werden: "Dazu wird's einen Leitantrag beim Parteitag im Oktober geben", kündigte er an.

Doskozil warnt SPÖ vor

Laut "Kurier" habe die Themensetzung (auf den Klimawandel) auch parteiintern für Erklärungsbedarf von Kern und Bundesgeschäftsführer Max Lercher gesorgt. Unmut soll es auch in den Ländern gegeben haben, da man diese nicht vorab informiert hat, dass man die Öko-Karten stärker spielen will. Die "Krone" zitierte einen Sprecher Kerns, der den Kurs verteidigte: "Christian Kern ist ja kein linker Träumer. Natürlich werden Migrationsfragen nicht ausgeblendet."

Mitglieder waren befragt worden

Die Bundes-SPÖ verwies indes am Donnerstag darauf, dass das neue SPÖ-Parteiprogramm von einer breiten Zustimmung innerhalb der SPÖ getragen wird: "Das neue SPÖ-Parteiprogramm wurde jüngst mit rund 86 Prozent von den Mitgliedern bestätigt", so die stv. SP-Bundesgeschäftsführerin Andrea Brunner in einer Aussendung.

Im Programm würden sich "SPÖ-Positionen zum Thema Integration und Migration im Zeichen von 'Integration vor Zuwanderung'" finden. "Um das Thema vertiefend zu behandeln und auszuarbeiten, wurde von der SPÖ eine von Doskozil und dem Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser geführte Arbeitsgruppe eingerichtet, die im Juni dieses Jahres ihre Arbeit aufgenommen hat", so die stellvertretende Bundesgeschäftsführerin.

Auch der Kärntner SPÖ-Landesgeschäftsführer Andreas Sucher verwies darauf, dass unter Vorsitz von Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser im Juni eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden sei, "welche die Position der SPÖ zu den Themen Flucht - Asyl - Migration und Integration definiert". Dieses Papier werde am Bundesparteitag (wie das Parteiprogramm) zur Abstimmung vorgelegt.

Kommentare (22)

Kommentieren
dmastermindm
9
4
Lesenswert?

Face Palm

Es gibt mittlerweile zwei Parteien die das Thema Migration ausschlachten, wir benötigen keine dritte.

Ich finde den Weg der SPÖ gut! Das Thema Migration begleitet uns so oder so, es braucht aber auch eine Partei die nach Lösungen sucht und nicht noch eine die weiter spaltet und Migranten immer weiter an den Rand der Gesellschaft stellt.

FPÖVP können weiter asoziale Politik betreiben, mal sehen wie lange sich die Wähler an der Nase herumführen lassen.

Antworten
carpe diem
12
9
Lesenswert?

Ich frage mich nur, was daran schlecht ist, wenn man sozial und grün ist.

Wir wundern uns ja jetzt schon. Doskozil passt wohl eher zu türkis. Und Macht scheint ihm auch sehr wichtig zu sein.

Antworten
vielseiter
10
6
Lesenswert?

FRESSEN, SAUFEN, AUTORASEN ...

Das muss doch in der Grundlinie der Partei sein, dass wir uns um Themen kümmern, die die Österreicher bewegen. Und Migration gehört hier dazu", sagte Doskozil laut Online-"Krone".

Antworten
schadstoffarm
5
5
Lesenswert?

das sind die einzig mehrheitsfähigen

Kulturgüter.

Antworten
vielseiter
5
6
Lesenswert?

@schadstoffarm: DANKE FÜR DIE ERGÄNZUNG

Und deshalb schaut es so aus, wie es ausschaut!
Und das nicht nur bei uns!

Antworten
zyni
10
14
Lesenswert?

Doskozil wird Kern ablösen,

eher früher als später.

Antworten
einmischer
11
7
Lesenswert?

Doskozil wird Kern ablösen

Fürchte eher nicht. Wenn der einmal LH im Burgenland ist, ist er für die Bundespolitik gestorben.
Mit einem Doskocil oder Kaiser als SPÖ-Chef, gäbe es sicher keine Schwarz/Blaue Koalition. Und der Basti müsste sich etwas zusammenreissen

Antworten
schadstoffarm
11
3
Lesenswert?

um die inländerfreundliche

Allparteienkoalition zu bilden ? die NEO, die nationale Einheitspartei Österreichs.

Antworten
wintis_kleine
4
15
Lesenswert?

Das Dumme ist nur

Die Leute lassen sich in oder von der SPÖ ebenso durch (un)sympathische Vertreter negativ oder positiv beieinflussen, wie in den anderen Parteien.
Es ist aber so, dass die Köpfe austauschbar sind, die Programme und die Grundhaltung aber bleibt.
Und eigentlich sollten wir alle unser Kreuzerl gut überlegt nicht dem Jüngling, dem Polterer, dem Schwammerlzüchter oder dem Ex ÖBBler geben weil sie so nett und sympatisch sind, sondern aus Überzeugung den /die jenige wählen der/die das beste Programm für den/die jeweilige WählerIn, deren Familie, Freunde, Arbeit, Versorgung im Bedarfsfall, etc. stellt.
Das macht die Vielfalt aus und das ist Demokratie.
Mir sind die Geischter ehrlicher Weise gesagt total egal. Ich lese nur mehr die Inhalte der Programme, versuche mir daraus einen Reim zu machen was es für Auswirkungen auf mich und meine nähere Umgebung hat
Uund dann bleibt eben oftmals auch nur übrig, das geringere Übel zu wählen.

Antworten
wjs13
2
0
Lesenswert?

Na ja, theoretisch richtig,

aber die Leithammeln sammeln Schafe um sich die wenigstens so ähnlich blöken, sprich wie das Parteiprogramm ausgelegt wird, ist dann wieder eine persönliche Angelegenheit der Parteivositzenden.

Antworten
wjs13
4
12
Lesenswert?

Voves ist der einzige Soze weit und breit, der

die Partei zu neuen Ufern hätte führen können. Unter seiner Regierung wären auch die längst fälligen Staatsreformen möglich gewesen. Aber die arrogant-linken Weaner haben den Provinzler verhindert , bis er selbst das Handtuch warf.
So kann man nur hoffen, dass die SPÖ an Kern und dem neuen Superprogramm festhalten und sich mit den Grünen/Pilz um 20% Wählerpotential raufen.

Antworten
merch
6
17
Lesenswert?

Der Entwurf

wurde nicht von "86%" abgesegnet. Diese Darstellung ist falsch. Es waren 86% von dem Viertel der Mitglieder, die an der Abstimmung überhaupt teilgenommen haben...

Antworten
wintis_kleine
2
11
Lesenswert?

wer nicht wählt

hat sein Mitspracherecht verwirkt.

Antworten
altbayer
8
12
Lesenswert?

95% Inszenierung !!

Wenn die Parteistrategen durch Umfragen nicht noch ein Wählerpotenzial bei den Grünen (vielleicht auch Grünpilzen) gefunden hätten, dann würde der Herr Magister jetzt nicht in diesen Teichen versuchen zu fischen.
Das bedeutet aber auch, dass es bei den Wählern in der Mitte im Moment kein Potenzial für neue Wählerstimmen gibt (was sehr verwundert - also bleiben türkis-blau Wähler ihrer Partei noch immer treu).
Um auch in diesen Teichen fischen zu können, wird wieder der Landesrat aus dem Burgenland hervorgeholt - die Strategen checken jetzt, wie der Dosko so in der Mitte ankommt - vielleicht gibt es dann wieder eine neue Strategie.
Meiner Meinung alles nur 95% Inszenierung !!

Antworten
Sam125
3
7
Lesenswert?

altbayerEs ist wirklich nur zu hoffen,dass die SPÖ,bald wieder aus ihrer STARRE

aufwacht!Ich persönlich halte ganz LINKS zu stehen genauso falsch und für eine Gemeinschaft untragbar,wie ganz RECHTS zu stehen!Es fehlt uns die MITTE,da prallen ständig zwei extreme Ansichten aufeinander und das kann auf die Dauer nicht gutgehen!Vorallem in der Asyl-und Migrationspolitik prallen Welten aufeinander!Ich war mit der Migrationspolitik schon vor2015nicht einverstanden,doch danach wurden die Fehler der Vergangenheit so richtig sichtbar und es wurde uns einfach zuviel zugemutet!Wir müssen und sollen ALLEN Menschen Asyl gewähren,(nicht Wirtschaftmigration)wenn sie es benötigen!Doch Asyl heißt für mich auch SCHUTZ AUF ZEIT!Solange Asyl benötigt wird,dann sollen sie wieder in ihre Heimat zurückkehren und bei dem Wiederaufbau mithelfen!Und nur einige wenige,die wirklich gebraucht werden,oder einen Österreicher heiraten,können bei uns in Land bleiben!Doch viele Flüchtlinge VERLOREN sogar ihre Papiere und wusten gar nicht mehr,wie sie in unser Land kamen und wer sie selbst sind!

Antworten
UHBP
8
9
Lesenswert?

@altbayer

"95% Inszenierung !!"
Dann ist die SPÖ ja nur mehr 5% von FPÖVP entfernt.

Antworten
altbayer
0
2
Lesenswert?

"95 % Inszenierung"

Waren das nicht die Worte des Herrn Magisters?

Antworten
scionescio
22
16
Lesenswert?

Da will sich wohl der ehemalige Dorfgendarm mit Hilfe der Kronen Zeitung für die Nachfolge Kerns in Stellung bringen ...

... beim selbsternannten Routenschließer hat er ja gesehen, wie so etwas geht ...
Was ist eigentlich aus seinen Austrohubschraubern geworden - spätestens da hat er sich bei allen zu selbstständigen Denken fähigen Menschen vollkommen lächerlich gemacht ... schlichter und karrieregeiler Populist halt (als ob wir da aktuell nicht gerade ein Überangebot von diesen Möchtegerns hätten ...)

Antworten
schadstoffarm
20
10
Lesenswert?

na dann halt

Tempo 160, Züchtung von trocken- und hagelresistentem Woaz, Steuererleichterung für zertifizierte heimattreue Inlandsösterreicher usw. usf.
Jetzt wo das Ende der FPÖVP Spaßpolitik absehbar ist diese rechts zu überholen ist aber auch keine gute Idee.

Antworten
tannenbaum
9
25
Lesenswert?

Wenn

die Roten genauso Sang und Klanglos wie die Grünen untergehen wollen, brauchen sie nur deren Programm übernehmen!

Antworten
Irgendeiner
3
0
Lesenswert?

Du wirst schon Nadeln lassen,mein Tannenbaum

da hab ich keine Sorgen,weißt Naturvorgängen ist wurst was Du glaubst.die kannst nichtmal mehr abwählen,aber denk dran wer es angerührt hat wenn Du schreist,denn man hatte es Dir über fünfzig Jahre gesagt.

Antworten
MedAH
20
37
Lesenswert?

Kracht ja schon länger!

Die Basis der SPÖ kann eben nichts anfangen mit den weit linken Träumereien von Herrn Kern!

Antworten