AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU-Wahl am 26. MaiÖVP laut Umfrage vor SPÖ und FPÖ - Grüne zweistellig

2014 gingen überhaupt nur 42,6 Prozent der Wahlberechtigten, so wenig wie noch nie, wählen. Laut einer aktuellen Umfrage wollen 49 Prozent "ganz sicher" zur Wahl gehen.

Der Countdown läuft - am 26. Mai wird gewählt © APA/ROBERT JAEGER
 

Eine aktuelle gemeinsame Umfrage von ATV, der Gratiszeitung "heute" und dem Nachrichtenmagazin "profil" zur EU-Wahl bestätigt die Tendenzen der bisherigen Erhebungen: Die ÖVP liegt demnach derzeit recht klar auf Platz 1, gefolgt von der SPÖ und mit Abstand dahinter der FPÖ. Besser als bisher gelistet sind die Grünen, die laut der Unique research-Umfrage auf rund zehn Prozent kommen würden.

Von den insgesamt 2.405 befragten Wahlberechtigten gaben 49 Prozent an, "ganz sicher" zur Wahl gehen zu wollen. Von diesen wiederum deklarierten sich 878 Personen für eine bestimmte Partei.

Aktuelle Umfrage (2.405 Befragte)

Die derzeitige Stimmungslage:

ÖVP: 30 Prozent (+3)
SPÖ: 27 Prozent (+3)
FPÖ: 23 Prozent (+3)
Grüne: 10 Prozent (-4,5)
NEOS: 8 Prozent (+/-0)

Laut der Hochschätzung der Experten rund um Peter Hajek würde die ÖVP somit auf rund 30 Prozent der Stimmen kommen, die SPÖ auf 27 Prozent. Die FPÖ liegt in dieser Umfrage bei 23 Prozent und damit mit deutlichem Abstand auf Rang drei.

Die Grünen - in den bisher veröffentlichten Umfragen stets einstellig - erfahren in dieser Erhebung einen Aufwärtstrend: Mit zehn Prozent werden sie auf Platz vier noch vor den NEOS ausgewiesen, die auf acht Prozent kommen. Kaum Wählerzuspruch erfährt demnach die von der Liste Jetzt unterstützte Kandidatur von Johannes Voggenhuber ("1 Europa"), die gemeinsam mit der KPÖ mit nur einem Prozent ausgewiesen wird.

Foto ©

Kommentare (45)

Kommentieren
tomtitan
5
10
Lesenswert?

Wählen gehen ist wichtig - aber

schwierig ist es das kleinste Übel herauszufinden...

Antworten
mejer
8
14
Lesenswert?

EU-Wahlverdruss.

Ich werde mich auf alle Fälle für die tolle Leistung unserer EU Abgeordneten bedanken. Da ist wirklich jeder Cent, welchen wir für die Löhne unserer Damen und Herren ausgegeben haben, gut angelegt. Leider haben Sie Ihre Leistungen immer verheimlicht, so dass ich zumindest bis jetzt noch nicht gemerkt habe, was Sie dort in Brüssel, an Guten für uns, getan haben. Kein Wunder also, dass trotz aller Propaganda, weniger als 50% der Wahlberechtigten an die Urne gehen.

Antworten
mobile49
10
30
Lesenswert?

Eigentlich müßte jedem klar sein

wer nicht wählen geht,den gibt es nicht,bzw. der Nichtwähler sagt damit aus--um mich müßt ihr euch nicht kümmern,denn ihr seid mir egal,also bin ich euch egal !
Wir dürfen wählen wen wir wollen und dieses Privileg sollte BITTE JEDER nützen!!!
Zeigt,dass ihr selbst verantwortlich seid,selbständig denken könnt und eurte Meinung kundtun könnt.Im Zweifelsfall wählt das GERINGERE ÜBEL,aber WÄHLT und seid euch eurer Verantwortung bewußt!!
ICH BITTE EUCH ALS STAATSBÜRGERIN UNSERES WUNDERBAREN LANDES !!!!!!!

DANKE DANKE DANKE für die Aufmerksamkeit

Antworten
H260345H
20
17
Lesenswert?

Nicht wählen wäre nicht gut,

schlimmer, ja katastrophal allerdings wäre den VILIMSKY zu wählen, denn EUROPA hat sich kein Abtriften ins Rechtsradikale verdient!!
Also WÄHLEN gehen und einen ECHTEN Demokraten oder eine Demokratin wählen, jedoch keinesfalls einen ORBANISTEN!
ÖSTERREICH und EUROPA müssen politisch hygienisch bleiben!

Antworten
Anndrea
0
3
Lesenswert?

Vilimsky

würd ich schon allein deshalb nicht wählen, weil er Millionen Euro an Steuergeld für Plagiatstudien verprasst. Und jetzt kommen noch die Kosten für die "Experten", die die Plagiatstudien lesen sollen.

Antworten
heinz31
21
15
Lesenswert?

Warum

Warum soll ich Vilimsy nicht wählen?
Er ist der Einzige, der meine Interessen vertritt und die fatalen Zustände der EU kritisiert!
Und er ist auch der einzige der Kanditaten, der demokratisch denkt. Alle anderen ignorieren ja das Wahlergebnis der letzten NR - Wahl, in dem sie mit unlauteren Mitteln ständig die FP ins NS Eck stellt. Genau das ist nicht demokratisch. Meiner Meinung nach ist die FP eine patriotische Partei, die in der EU als einzige die Interessen der Österreicher vertritt. Alle anderen wollen noch mehr Macht der EU - Bonzen.
So denken viele und ich hoffe, die gehen auch wählen.

Antworten
Platon
0
3
Lesenswert?

FPÖ-Akademie ...

aus dem Handbuch für Auftragsposter:
Seite 17, 2. Absatz

Antworten
H260345H
11
9
Lesenswert?

Hoffnungslos den BLAUEN

verfallen, daher kritikunfähig und nicht mehr zu retten - armer heinz31!
Die Augen werden erst aufgehen, wenn der Populist übelster Sorte, VILIMSKY also, seine Versprechen der Reihe nach bricht, im Gleichschritt /Stechschritt mit den Rechtsradikalen marschiert und Reichen das Geld der Ärmeren zuschanzt!

Antworten
heinz31
3
1
Lesenswert?

@h26

Das glaubst du ja selbst nicht.
Das ist übrigens wieder so eine Unterstellung mit dem Gleich/Stechschritt! Ich glaube nicht, daß Vilimsky es nötig hat, MIT Rechtsradikalen mitzumaschieren. Davon hat er und seine Partei sich deutlich distanziert. Da maschieren eher die Rot-grünen mit den linken Anarchos mit.

Antworten
Platon
0
1
Lesenswert?

@h26

Ebenfalls FPÖ-Akademie ...
aus dem Handbuch für Auftragsposter: 
Seite 18, 1. Absatz

Antworten
X22
1
2
Lesenswert?

Heinz

im Gleichschritt /Stechschritt marschieren muss nicht unbedingt wörtlich genommen werden, es, so glaube ich, ist damit die fehlende Abgrenzung zu Rechtsradikalen, Ideologien gemeint, welches sich ja, nicht nur einmal, nachweißbar, zu einem solchen Bild formt. Da helfen auch keine sporadischen Abgrenzungen, wenn es sich kontinuierlich wiederholt

Antworten
H260345H
0
3
Lesenswert?

Diese "DISTANZIERUNGEN"

glauben wirklich nur die BLAUÄUGIGSTEN, siehe engste Verbindungen mit den IDENTITÄREN = Auftritte mehrerer FPÖ-Funktionäre bei deren Veranstaltungen, usw,, auh noch NACH Distanzierung!!!
Mehr oder minder kann man sagen, ...FPÖ + IDENTITÄRE sind INS!

Antworten
SoundofThunder
11
14
Lesenswert?

🤔

1.: Vilimsky vertritt nur Vilimsky. 2.: Europa schlecht reden kann er. Lösungen:Fehlanzeige!

Antworten
carpe diem
44
21
Lesenswert?

Eigentlich kann man nur Grün wählen.

Für Europa extrem wichtig, dass sich endlich etwas gegen die Klimakrise tut. Ich wähle für Europa, nicht für Österreich. Grad deshalb ist es wichtig, dass viele hingehen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man wirklich den Rechten Europa überlassen will. Bei aller Kritik noch immer die beste, einzige Option.

Antworten
heinz31
12
12
Lesenswert?

Augenauswischerei!

Sie glauben ja nicht ernsthaft, daß unser Mini - Österreich auf der Welt nur irgendeine Rolle oder einen Einfluß auf das Weltklima hat. Die Grünen wollen nur mit dem Klima-Schmäh sich wieder einige bestbezahlte EU - Jobs sichern. Dann hört man bis zur nächsten Wahl nichts mehr von ihnen oder es werden unmögliche Forderungen gestellt, wie schon bisher.
Auf die EU-wichtigen Themen haben sie ja eh keine Antwort.
Alleine die geforderte Co2 - Steuer wäre die größte Steuererhöhung des Jahrhunderts.
Unwählbar!

Antworten
f166811da3596b6cf3b5a77428e13f9a
69
5
Lesenswert?

Es ist einfach niemand wählbar

Ich werd gar nicht hingehen und hoffe das in ganz Europa unter 50% gehen, dann ists ungültig.
Aber es gibt einfach keinen den ich wählen könnte.
Würde meine Stimme um 50€ verkaufen lederschtrumpf@gmx.at einfach gebote schicken ;-)

Antworten
heinz31
0
9
Lesenswert?

@lederstrumpf

Woher haben sie das Märchen, daß die Wahl unter 50% Wahlbeteiligung ungültig ist?
Ich glaubs nicht. Quelle?

Antworten
stprei
0
33
Lesenswert?

Info

Nur so zur Info: Der Verkauf (oder das Angebot des Verkaufs) der Wählerstimme ist eine Straftat. 265 StGB

Antworten
UHBP
5
38
Lesenswert?

@kaftur

Dummheit schützt vor Strafe nicht!

Antworten
Lodengrün
17
21
Lesenswert?

Also wenn Kurz

letzten Endes Edtstadler nach der Wahl nicht zur Nummer 1 macht müßte ich mich wohl sehr irren. Ganz auf der Welle vom Kanzler, dem Koalitionspartner genehm, handzahm, ............. . Karas wird zur Zeit gebraucht da er durch seinen Kurs doch Sympathisanten hat, später wird er abgesägt.

Antworten
heinz31
8
6
Lesenswert?

@grün

Der Karas hat schon genug angerichtet!

Antworten
mejer
2
3
Lesenswert?

Karas und Konsorten.

Was hat denn der Karas in Brüssel schon so groß angerichtet? Ich wüsste auch von den anderen Parteien Keinen der Etwas Großes und zum Nutzen von Österreich in Brüssel erreicht hätte. Jedenfalls habe ich noch Nichts von einer solchen Tat gehört. Wofür werden alle diese EU Abgeordneten überhaupt bezahlt? Kein Wunder, wenn sich trotz aller Propaganda der Abgeordneten, die Mehrheit der Wähler, den EU Wahlen verweigern!

Antworten
heinz31
1
1
Lesenswert?

@meyer

Er hat die Interessen der Österreicher in Brüssen NICHT vertreten!
Und er fährt jetzt beim Wahlkampf auch nicht die Richtung unserer Regierung mit dessen Interessen.
Er kocht sein eigenes Süppchen, aber nicht im Interesse Österreichs.
Der Mann passt eher in ein Rot-Grünes Lager.
Er will noch mehr Zentralisierung in Brüssel, aber keine dringede Neuausrichtung der EU, wie sein Parteichef.

Antworten
Miraculix11
1
14
Lesenswert?

Ich glaube Du irrst

Sie ist vorgesehen als Österreichs Kommissarin statt Hahn.

Antworten
checker43
6
10
Lesenswert?

Kurz

kann ihr gerne eine "1" auf den Rücken kleben nach der Wahl, aber was hat sie davon? Die Bedeutung eines EU-Parlamentariers richtet sich nach dem Standing im Parlament, den Ausschussvorsitzen usw. Das kann Kurz nicht steuern aus Wien. Edtstadler ist in Brüssel und Straßburg eine unbekannte Person im Vergleich zu Karas.

Antworten
Lodengrün
3
7
Lesenswert?

Ich hoffe

Sie liegen richtig. Habe kein Problem zu erkennen falsch gelegen zu sein.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 45