Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Plagiate und Co. Baerbocks Fehler belasten Grünen Wahlkampf

Der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock machen nun auch noch Plagiatsvorwürfe zu schaffen. Manch einem in der Partei schwant, dass der Fehlstart in die Kampagne zum Dauerzustand wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Annalena Baerbock im Umfragetief © AFP
 

Am Donnerstag meldete sich die Kandidatin zu Wort. „Rückblickend wäre es besser gewesen, wenn ich mit einem Quellenverzeichnis gearbeitet hätte“, sagte Annalena Baerbock der „Süddeutschen Zeitung“. Eine ehrliche Einsicht, aber die Erkenntnis kommt spät. Bereits vorvergangenen Sonntag hatte der österreichische Plagiatsjäger Stefan Weber auf Textübernahmen in Baerbocks Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“, hingewiesen. Nun hat sich die Autorin entschuldigt. Die Grünen wagen einen Neustart in den Bundestagswahlkampf. Wieder einmal.

Kommentare (7)
Kommentieren
hfg
20
1
Lesenswert?

Wenn so strenge Maßstäbe angewendet

Und auch genau überprüft wird, dann wird man in der heutigen Gesellschaft bald praktisch niemand mehr finden, der nicht irgendwann, irgendwo, irgendwas „getrickst“ hat.

zweigerl
1
8
Lesenswert?

Der unmögliche Spagat

Ich würde vermuten, dass es noch genügend redliche Staatsbürger gibt, die sich dem Grundsatz, für das Allgemeinwohl zu arbeiten, ohne biographische Flecken zur Verfügung stellen können. Ich würde aber vorselektieren, wer als "homo politicus" in Frage kommt, und würde befürchten, dass diese überehrgeizigen und in die Öffentlichkeit drängenden Jungmütterfrauen dabei logischerweise auf der Strecke bleiben. Diesen Spagat schafft niemand, einer Familie mit kleinen Kindern zur Verfügung zu stehen, hochkomplexe politische Probleme bis zur Entscheidungsreife zu analysieren UND - weil das noch nicht genug ist - akademische Zusatzqualifikationen zu erwerben (Aschbacher) bzw. auf dem eigenen Mist gewachsene normative Zukunftsszenarien in Buchform zu entwerfen (Baerbock).

hfg
9
2
Lesenswert?

Hinzufügen möchte ich noch

ob jemand der, dann noch gefunden wird, überhaupt geeignet ist - ist auch mehr als fraglich. In unserer schnelllebigen, oberflächlichen, zielorientierten überladenen Zeit wird das fast nicht möglich sein.

tannenbaum
23
16
Lesenswert?

Die

Deutschen haben es wenigstens noch rechtzeitig „geschnallt“! Die Österreicher sind leider so einen Blender auf dem Leim gegangen und jetzt haben wir den Salat!

ReinholdSchurz
2
30
Lesenswert?

Die Grüne Blenderin🙆🏻‍♂️

Es ist nicht gut für Deutschland sollte Baerbock Kanzlerin werden und reden ohne Vorher Nachzudenken ist zur Zeit überall in der Politik modern👣🎪

DergeerderteSteirer
9
19
Lesenswert?

@ReinholdSchurz, es hat seine Richtigkeit was von dir kommentiert wird, ........

in unserem Land haben wir leider auch genügend von diesen "Blendern", gute Rhetorik und große "Klappe" soll nicht gleich gute Qualifikation, g'sunden Charakter oder wie des öfteren auch "ein Mensch, ein Wort" heißen, leider schon nahezu in der Mehrzahl bzw. in der Mehrheit in der heutigen Zeit!!

BernddasBrot
14
15
Lesenswert?

Bei der deutschen Gründlichkeit

auch bei den Medien ist so eine schlampige Vorbereitung nicht möglich . Das Phrasendreschen , Stehsätze etc. wird sofort attackiert . In Österreich geht das etwas leichter wie man sieht.....