Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Israels neuer PräsidentIsaac Herzog: Wie der Vater, so der Sohn

Der langjährige Vorsitzende der Arbeitspartei wird 11. Staatspräsident Israels.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Isaac Herzog
Isaac Herzog © AFP
 

Sein Name ist Herzog. Adelig ist er nicht. Allerdings munkelt man in Israel gern über den „zionistischen Adel“ der alteingesessenen Politelite. Zu dem gehört Isaac Herzog in jedem Fall. Gestern wurde der einstige Vorsitzende der Arbeitspartei mit 87 von 120 Stimmen in geheimer Wahl zum elften Staatspräsidenten Israels gewählt. Am 9. Juli wird er Reuven Rivlin ablösen. Herzog ist der Enkel des ersten israelischen Oberrabbiners Yitzhak Halevi-Herzog, der aus Irland stammte, und Sohn des sechsten Präsidenten, Chaim Herzog. Der saß von 1983 bis 1993 in der Residenz des Staatsoberhauptes in Jerusalem, dem Beit Hanasi.

Der jüngere Herzog besuchte als Teenager eine jüdische Eliteschule in den USA, wo sein Vater später als Israels UN-Vertreter arbeitete. Anschließend verrichtete er seinen Militärdienst in der renommierten Geheimdiensteinheit 8200 und studierte Jura in Tel Aviv. Doch Herzog hatte politische Ambitionen, seinen ersten Auftritt absolvierte er 1999 als Staatssekretär des damaligen Premiers Ehud Barak. Von 2003 bis 2018 saß er in der Knesset, dreimal als Minister. 2015 ließ sich Herzog als Kandidat für den Posten des Premiers aufstellen, scheiterte jedoch. Oft wurde er belächelt, er sei „zu weich für die harte Politik, seine Stimme nicht kraftvoll genug“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren