Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neuer VorschlagEU sieht keine Extra-Impfdosen für Österreich vor

Der portugiesische EU-Vorsitz will insgesamt drei Millionen von zehn Millionen vorgezogenen Biontech/Pfizer-Dosen für einen Solidaritäts-Ausgleich zugunsten der bei der Impfstoffverteilung zurückgefallenen EU-Staaten nutzen - Österreich bekäme keine Extra-Vakzine.

Keine zusätzlichen Biontech/Pfizer-Dosen für Österreich
Keine zusätzlichen Biontech/Pfizer-Dosen für Österreich © (c) AP (Esteban Felix)
 

Nach dem Vorschlag würden Bulgarien, Kroatien, Estland, Lettland und die Slowakei sowie Tschechien von dem Solidaritäts-Kontingent profitieren. Österreich würden insgesamt 139.170 Impfdosen zugeteilt.

Der Anteil für Österreich läge somit deutlich unter den von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erhofften bis zu 400.000 Dosen für Österreich. 139.170 Impfdosen entspricht dem Österreich-Anteil nach dem Bevölkerungsschlüssel von dem verbleibenden Kontingent von sieben Millionen Biontech/Pfizer-Dosen.

Beratungen am Mittwoch

Über den Vorschlag der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft beraten ab Mittwochvormittag die EU-Botschafter in Brüssel. Aus dem Bundeskanzleramt hieß es im Vorfeld des Treffens, der portugiesische Erstvorschlag sei "eine Basis, um darauf in weiteren Verhandlungen auf Ebene der EU-Botschafter aufzubauen".

Weiters wird seitens des Bundeskanzleramtes betont: "Es ist gut, dass es nun einen Solidaritätsmechanismus gibt, der die Ungleichheit bei der Verteilung von Impfstoff zwischen den EU-Mitgliedsstaaten erkennt. Wir dürfen bei der Verteilung von Impfstoff keine Mitgliedschaft zweiter Klasse schaffen. Der portugiesische Erstvorschlag ist eine Basis, um darauf in weiteren Verhandlungen auf Ebene der EU-Botschafter aufzubauen."

Dem Vernehmen nach wollen einige bei der Impfstoffverteilung ins Hintertreffen geratene EU-Mitgliedsländer bei der Sitzung der EU-Botschafter deutlich mehr Solidarität fordern als die gegenwärtig dafür vorgesehene Summe von drei Millionen Impfdosen. Österreich hatte gemeinsam mit Tschechien, Slowenien, Bulgarien, Kroatien und Lettland beim EU-Gipfels eine ungleiche Verteilung der Impfstoffe in der EU beklagt. Nicht alle EU-Staaten hatten die ihnen nach Bevölkerungszahl zustehenden Mengen gekauft.

Keine Blockade vonseiten Österreichs 

Das Bundeskanzleramt hat am Dienstag einen Bericht des Online-Portals "Politico" zurückgewiesen, wonach Österreich den Kauf von 100 Millionen zusätzlichen Impfdosen von Biontech/Pfizer zu blockieren drohe, wenn es nicht einen größeren Teil der Lieferung des Vakzines bekommt. Die auf das 2. Quartal vorgezogenen zehn Millionen Impfdosen sind Teil des Vertrags über die 100 Millionen Dosen. Über die Verteilung müssen sich die EU-Staaten im Konsens einig werden.

Kommentare (20)
Kommentieren
RonaldMessics
2
0
Lesenswert?

Die EU hat diesbezüglich....

...recht. Es gibt nicht nur Österreich, aber Egoisten verstehen dies nicht. Daher kann man auch sagen: Egoismus, auch im Kollektiv - auch Nationalismus genannt - ist eine psychische Krankheit. Sie beweist nur, dass diese in eingegrenzte Räume denken wollen oder nur so können.

scionescio
0
15
Lesenswert?

Und wieder ein Bauchfleck des Herrn Kurz und ein weiteres Versprechen, dass er nicht einhalten wird ...

... aber die 59 Medienberater arbeiten sicher schon daran, wie sie das den Schlichten trotzdem als Erfolg verkaufen können.

Pelikan22
0
1
Lesenswert?

Da freust di aber, ....

Wenn da oana für Österreich was fordert, wird des sofort untergraben und ins Lächerliche zogen! Also, i versteh di schon: Dir san a paar tausend Tote wichtiger, als a paar zusätzliche Impfungen. Wenn ma nur der Regierung was einireiben kann.

Patriot
0
12
Lesenswert?

Kurz hat's verbockt, das ist Faktum!

Ist es seiner Unerfahrenheit geschuldet, oder seinem Geltungsdrang? Jedenfalls wird sich deshalb die "Impferei", die er selbst zur Chefsache erklärt hat, unnötig verzögern! Zum Schaden vieler Österreicher*innen.

tannenbaum
0
0
Lesenswert?

Österreich

ist unter den neuen Schwarzen zur Lachnummer verkommen!

Expat
6
15
Lesenswert?

400.000 Extra Impfdosen

hat der Kanzler für Österreich ausverhandelt,
wer etwas anderes behauptet wird verklagt.

Lodengrün
1
7
Lesenswert?

😂

war gut. Das ist eine Charge die vorgezogen wird und da gibt es unseren Anteil. Die billig bestellt haben, im Nachteil lt. Herrn Kurz sind bekommen etwas mehr.

Pelikan22
1
1
Lesenswert?

Davon stehen ihnen, expat 300.000 Impfdosen zu!

Also bitte sofort anfordern! Adresse: Red Bull Mateschitz!

bam313
30
61
Lesenswert?

Was für ein Chaos!

Österreich verimpft locker flockig AstraZeneca, obwohl andere EU-Länder davor warnen.
BioNtech liefert nicht die von Basti versprochenen zusätzlichen 400.000 Dosen.
Seitdem der Heilige diese Angelegenheit zur Chefsache erklärte, kennt sich gar niemand mehr aus.
Brave new Austria!

Rot-Weiss-Rot
2
2
Lesenswert?

@bam313, vollkommen richtig!

Nicht zu vergessen, schon die 400.000 Dosen waren ein PR-Gag!
Mit 400.000 Dosen kannst 4 Gemeinden wie Schwaz impfen und die wären in 2 Tagen verimpft. Welch ein Gewinn in der Pandemiebekämpfung.😂🤣
Jetzt bekommen wir vielleicht 140.000 Dosen. Damit können wir 5-6 Bezirke in Graz impfen!
😂😂 Yeahhhhh! 🤣🤣

feringo
9
6
Lesenswert?

@bam313 : Was für ...

Kein EU-Land warnt vor AstraZeneca! >>> Wer an Tatsachen interessiert ist >>>>> aerzteblatt>de >>>>>

"Zusammenhang zwischen Astra­Zeneca-Impfstoff und Thrombo­zytopenie erklärt, aber Kausalität nicht bewiesen

Gesichert ist dies freilich noch nicht. Zum einen handelt es sich um eine Preprint-Veröffentlichung, die noch nicht von anderen Thromboseforschern geprüft worden ist. Zum anderen geht aus der Publikation nicht hervor, ob die inkriminierten Antikörper bereits vor der Impfung vorlagen, durch diese hervorgerufen worden sind oder anderen Ursprungs sind.

Die Resultate beruhen auf insgesamt neun Pateinten mit Thrombozytopenie nach Impfung, von den vier im Plättchenfaktor 4/Heparin ELISA reagierten. Zusätzlich zeigte einer der Betroffenen auch eine Reaktion im so genannten HIPA-Test, also wie Heparin, denn dieser Test weist eigentlich eine Heparin-induzierte Plättchenaggregation nach."

Meinermeinung
1
8
Lesenswert?

@feringo, bist gewinnbeteiligt weil du das bei jedem Artikel hier hereinkopierst?

Für mich muss keine Kausalität nachgewiesen sein, da ich den angeblichen Experten nicht vertraue, sondern auf meinen Hausverstand.
Wenn 30 Hirnvenenthrombosen innerhalb von 2 Monaten nach AZ Impfungen auftreten und im Vergleich ohne Impfung?
Weil du so gerne hereinkopierst auch etwas von mir.
Hirnvenenthrombosen treten relativ selten auf und sind bei weniger als 1 % aller Schlaganfälle die Ursache.
Wie ist das mit der Kausalität?
Ich bin kein Impfgegner, ganz im Gegenteil, doch dieses, nachgewiesen, gegen die Mutationen viel unwirksamere Zeug, das noch dazu nicht ungefährlich ist, lasse ich mir nicht verabreichen. Da benötige ich keine Expertenmeinung, das sagt mir der Hausverstand!

feringo
2
0
Lesenswert?

@Meinermeinung : ... keine Kausalität nachgewiesen ...

Na Servus, Meinermeinung! Im Mittelalter bei der Hexenverfolgung hat man auch nicht nach der Kausalität gefragt. - Wollen Sie, dass man wieder so denkt?
Ich bin an einem Gewinn beteiligt, ja, aber nicht finanziell, sondern wie jeder, der möglichst früh zu einer Impfung möchte.
Leugnen Sie nicht die Tatsachen im aerzteblatt>de!

Meinermeinung
0
0
Lesenswert?

@feringo, nachblabbern kann jeder, eine eigene Meinung bilden ist gefragt.

Ich habe meine Meinung zu AstraZeneca, da kannst du schreiben was du willst. 30 Hirnvenenthrombosen und 9 Tote genügen mir und wenn du schon beim Lesen bist, dann lese einmal was auf der HP des Paul-Ehrlich-Institutes steht.

Die Erkennung der möglichen Ursache für das Auftreten der sehr seltenen Thrombosen (so viele wie in den letzten 2 Monaten hat Deutschland in 4 Jahren) nach Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca ist eine Voraussetzung für mögliche zukünftige Therapieoptionen und bislang nicht geklärt.

So lange das nicht geklärt ist freue ich mich, wenn du dich mit AZ impfen lässt, dann bleibt für mich womöglich keiner und ich bekomme Pfizer. Danke feringo, danke!

SagServus
0
33
Lesenswert?

BioNtech liefert nicht die von Basti versprochenen zusätzlichen 400.000 Dosen.

Biontech hat dem Basti auch nie versprochen 400.000 Dosen zu liefern.

Expat
9
23
Lesenswert?

Der Basti hat das nur den Impfwilligen versprochen

...... er hat aber auch im U-Ausschuss gelogen. Also halb so schlimm.

Pelikan22
1
1
Lesenswert?

Man sollt halt auch ...

zwischen den Zeilen lesen können!

hermannsteinacher
5
16
Lesenswert?

Gottlob, EU!

Deo gratias!

Landbomeranze
42
18
Lesenswert?

Ja super der Veitlverein,

der es verabsäumt hat, für ausreichend Impfstoff frühzeitig zu sorgen, der den russischen Impfstoff gar nicht prűfen will (Innenkommissar: Brauchen ihn nicht), der erklärt Astra Zeneca alles Paletti außer ein paar Hirntote halt, Hauptsache der österr. Bundeskanzler bekommt eins auf die Birne. So bescheuert muss man erst einmal sein.

SagServus
8
33
Lesenswert?

So bescheuert muss man erst einmal sein.

Ja, wie bescheuert muss man sein, zuerst alles und jedem die Schuld zu geben, sich darüber aufzuregen, dass gewisse Staaten zu wenig Impfstoff bekommen haben und sich jetzt darüber aufregt, dass man nicht die groß rausposaunte Menge bekommt weil man nicht zu diesen Staaten gehört.