Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach VergiftungNawalny wurde aus dem künstlichen Koma geholt

Bei dem vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny wurde das künstliche Koma beendet. Das gab die Charité bekannt.

Alexei Nawalny
Alexej Nawalny © AP
 

Der Gesundheitszustand des russischen Regimekritikers Alexej Nawalny hat sich gebessert. "Das durch Medikamente aufrechterhaltene künstliche Koma des Patienten konnte beendet werden", teilte die Berliner Universitätsklinik Charité am Montag per Twitter mit.

Der vergiftete russische Oppositionspolitiker werde schrittweise von der maschinellen Beatmung entwöhnt und reagiere auf Ansprache. Langzeitfolgen der schweren Vergiftung seien jedoch weiterhin nicht auszuschließen, hieß es weiter.

Nervengift nachgewiesen

Nawalny wird seit dem 22. August in der Charité behandelt, nachdem er zwei Tage zuvor während eines Flugs in Russland zusammengebrochen war. Die deutsche Regierung erklärte in der vergangenen Woche, dass Nawalny "zweifelsfrei" mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der sogenannten Nowitschok-Gruppe vergiftet worden sei. Das Gift war in den 70er Jahren von sowjetischen Wissenschaftlern entwickelt worden.

Moskau weist jede Schuld am Gesundheitszustand des prominenten Kritikers von Staatschef Wladimir Putin zurück. Die Vorwürfe gegen die russische Regierung im Zusammenhang mit der Vergiftung seien "absurd". "Versuche, Russland irgendwie damit in Verbindung zu bringen, sind für uns inakzeptabel, sie sind absurd", sagte Putins Sprecher am Montag vor Journalisten in Moskau.

Diskussion über Sanktionen

Unterdessen schließt auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel nicht mehr aus, dass die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2, an der auch die österreichische OMV beteiligt ist, von möglichen Sanktionen gegen Russland betroffen sein könnte. Merkel schließe sich den Aussagen Maas' vom Wochenende an, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. Maas hatte gesagt, er hoffe, dass Russlands Reaktion nicht dazu führe, dass man das Projekt überdenken müsse.

Kommentare (8)

Kommentieren
FerdinandBerger
44
7
Lesenswert?

Arsen und Spitzenhäubchen.

Wenn Putin jmd. wegräumen will, dann macht er das auch. Nawalny wurde von destabilisierenden westlichen Kräften vergiftet (falls überhaupt), um Deutschland zu stärken und die Position Putins zu schwächen. Durchschaubares Spiel.

WASP
0
1
Lesenswert?

Mutig Ferdinand

Starkes Posting. Und das hier in diesem Forum. Hochachtung

schadstoffarm
6
10
Lesenswert?

deine religiösen Gefühl in Ehren

aber ihn hat der Burdaverlag ( DEUTSCH ! ) mit einer Kiwidiät auf dem Gewissen, stark unterzuckert und dann 3 Wochen Koma. Das Cyanid aus den Körndln hat ihm dann den Rest gegeben. Ist vermutlich weniger verrückt als dein Versuch.

schadstoffarm
2
20
Lesenswert?

schlechte Neuigkeiten

für Putin.

WASP
0
0
Lesenswert?

Glaube ich nicht

Die Einstellung des Baus von North Stream 2 wird die Russen sicher ein wenig ärgern, nachhaltig wird das aber kein großes Problem für sie. Sie haben noch andere Möglichkeiten, Gas nach Europa zu transportieren. Aber auf die Entschädigungszahlungen Deutschlands und deren Vasallen bei einem Bauabbruch bin ich gespannt.....

tomtitan
0
42
Lesenswert?

GUTE BESSERUNG -

Hoffentlich wird er wieder vollständig gesund.

pescador
29
12
Lesenswert?

Natürlich soll er wieder gesund werden.

Aber man sollte die gesellschaftspolitische Einstellung und das bisherige Wirken von Nawalny sehr kritisch sehen.

schadstoffarm
2
11
Lesenswert?

sein "gesellschaftspolitischer" Openent

mordet. Nawalny sollte gleich oder schlimmer ist ? Ich glaube nicht, Tim.