AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Außenminister Kurz

"Kartenhaus der verfehlten Flüchtlingspolitik bricht zusammen"

Außenminister Sebastian Kurz fordert weitere Maßnahmen gegen die Flüchtlingsströme. Der Deal mit der Türkei werde nicht halten, glaubt Kurz, der auch ein Ende der Beitrittsverhandlungen fordert.

Außenminister Sebastian Kurz © APA/AFP/ROBERT ATANASOVSKI
 

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat erneut einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen gefordert, um den Flüchtlingszustrom einzudämmen. "Der wesentlichen Punkt ist, dass die Menschen an der Außengrenze gestoppt werden und die Rettung aus dem Mittelmeer nicht mehr mit einem Ticket nach Mitteleuropa verbunden ist", sagte der ÖVP-Politiker dem deutschen Nachrichtenmagazin "Focus".

"Vor der libyschen Küste wäre es definitiv sinnvoll, wenn Schlepperboote beim Ablegen gehindert würden. Wer illegal nach Europa reist, muss auf Inseln an der Außengrenze versorgt und dann in Zentren sicherer Drittstaaten zurückgeschickt, nicht weiter nach Mitteleuropa gewunken werden", sagte Kurz. Er sprach sich zudem für ein Umsiedlungsprogramm aus, um "Flüchtlinge in einem zahlenmäßig zu bewältigenden Ausmaß" legal in die EU zu bringen.

Auf die Frage, ob Österreich wieder Flüchtlinge nach Deutschland reisen lasse, falls der EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei platze und es keinen gemeinsamen EU-Grenzschutz gebe, antwortete Kurz: "Wir sind definitiv gegen eine Politik des Durchwinkens. Aber wir sind auch nicht bereit zuzusehen, dass in unserem Land eine Überforderung eintritt. Als Notmaßnahme wären nationale Maßnahmen wieder denkbar." Dies sei aber nicht das Europa, in dem er leben wolle.

"Flüchtlingsdeal wird nicht halten"

"Der Flüchtlingsdeal wird nicht halten", sagte Kurz in der "ZiB2" am Freitagabend und forderte, die EU müsse hier "ihre Hausaufgaben machen", um "unabhängig und nicht erpressbar" zu werden. Ein Ende der Verhandlungen zwischen Brüssel und Ankara ist für Kurz deshalb "sinnvoll", weil die Türkei sich "in den letzten Jahren immer weiter weg von Europa entwickelt" habe und speziell in den letzten Wochen "eine immer dramatischere Entwicklung" genommen habe.

TREFFEN AUSSENMINISTER KURZ MIT TUeRKISCHEM AM CAVUSOGLU
Bei einem Treffen im Mai war die Stimmung zwischen Außenminister Sebastian Kurz und seinem türkischen Amtskollege Mevlüt Cavusoglu noch gut Foto © AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC
"Jetzt droht das Kartenhaus der verfehlten Flüchtlingspolitik in Europa zusammenzubrechen", sagte der Minister. Man habe diese Aufgabe an die Türkei delegiert und Ankara dafür finanzielle Zuwendungen, eine Visaliberalisierung und die Eröffnung neuer Kapitel der EU-Beitrittsverhandlungen zugesagt. Nun erfülle die Türkei aber nicht die Kriterien für die Visumfreiheit und die Voraussetzungen für die Beitrittsverhandlungen seien nicht gegeben - woraus Kurz ableitet, dass der Flüchtlingsdeal in absehbarer Zeit scheitern wird.

Steinmeier gegen Österreichs Türkei-Position

Keine Zustimmung für seine Forderung nach einem Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fand Kurz am Freitag in Liechtenstein, wo er mit seinen deutschsprachigen Kollegen zum alljährlichen Treffen zusammenkam. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der Schweizer Ressortchef Didier Burkhalter und auch ihr luxemburgischer Kollege Jean Asselborn sprachen sich dezidiert für einen Dialog mit der Türkei aus.

Außenminister unter sich: Didier Burkhalter, Jean Asselborn, Aurelia Frick, Frank-Walter Steinmeier, Sebastian Kurz (von links) Foto © AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC
"Ich befürchte, das Problem, vor dem wir hier stehen, ist etwas größer als die Frage, wann, wie und in welcher Geschwindigkeit Beitrittsverhandlungen geführt werden", sagte Steinmeier. Auch Asselborn lehnte einen Stopp ab und verwies darauf, dass dies in der EU auch nicht durchsetzbar sei. Er räumte aber ein, dass "die Türkei derzeit sicher nicht der Rechtsstaat ist, den wir haben wollen." Burkhalter unterstrich ebenfalls, es sei wichtig, mit der Türkei direkt im Gespräch zu bleiben.

Vilimsky: "Keine Beitrittsoption für Ankara"

Der FPÖ-Generalsekretär und Delegationsleiter im EU-Parlament, Harald Vilimsky, fordert klare Worte in Richtung Ankara: "Es wäre nur fair, der Türkei umgehend zu eröffnen, dass es letztlich keine Beitrittsoption geben kann. Dies muss rasch umgesetzt werden", betonte Vilimsky am Samstag in einer Aussendung.

Die Türkei sei "weder kulturell noch geografisch ein Teil Europas", hieß es dort. Sie könne daher auch nie Teil der EU sein. "Gerade die aktuelle autoritäre Entwicklung unterstreicht dies noch mehr."

Bei der EU-Nomenklatura habe "man aber generell zusehends den Eindruck, als würde sie diametral gegen die Interessen der Völker Europas arbeiten und nur noch der Industrie und dem Großkapital im Wort sein", argumentierte Vilimsky: "Während es auf der einen Seite immer offensichtlicher wird, dass die Türkei niemals ein Teil der europäischen Wertegemeinschaft werden kann, halten auf der anderen Seite EU-Kommissionspräsident Juncker oder etwa der deutsche Außenminister Steinmeier unbeirrt an den Beitrittsverhandlungen fest."

Kommentare (99+)

Kommentieren
X22
0
0
Lesenswert?

Re:@x

Das glaube ich dir gerne, es liegt aber nicht an den Flüchtenden, sondern an den Umständen eines Lagers, mein Großvater erzählte mir über Flüchtende nach dem zweiten Weltkrieg, die eine Zeitlang in seinem Haus gewohnt hatten, und da wurde Integration gelebt, obwohl es an Vielem fehlte, war es möglich, ohne bürokratische Hürden zu Helfen. Und es war kein Einzelfall, dadurch entstanden Freundschaften die über Jahrzehnte hielten, obwohl es nachher wieder Distanzen über tausende Kilometer gab. Die zwei, drei Jahre an Menschlichkeit zeigen, dass es geht, und man nicht, so wie in unserer Zeit, nur den Wohlstand und den dazugehörige Neid verteidigen will, sondern man selbst bei Not und Elend Hilfsbereitschaft zeigt und von dem Wenigen das man hat teilt.

Antworten
Irgendeiner
15
0
Lesenswert?

Mein Echo

geht schon wieder fremd.

Antworten
voit60
3
17
Lesenswert?

die versprochenen Milliarden für die Türken

in einen effizienten Grenzschutz einsetzen wäre sinnvoller, als den Diktator un seinen Clan (siehe Sohn in Italien) weiterhin zu fördern und finanzieren. Übrigens würden schon einmal bei einem Spross in seiner Wohnung viele Millionen Euros gefunden. Hat der Jüngling wahrscheinlich sicher verdient.

Antworten
fd7deeb86e28878ceb32a0dc3f5ffdbe
2
12
Lesenswert?

Bravissimo

Herr Kurz

Antworten
raspel
6
18
Lesenswert?

Steinmeier gegen Österreichs Türkei-Position

Muss er ja sein, sonst legt er sich gegen Koalitionspartner CDU quer. Solange Merkel nicht einsieht, dass sie falsch liegt, bleibt ihm nichts anderes übrig.

Antworten
hermannsteinacher
2
10
Lesenswert?

Merkel

muss weg!

Antworten
3589611SCHW
8
32
Lesenswert?

EU Aussengrenzen

Bravo Herr Minister Kurz. Wenn nur alle Politiker so denken würden. Wir können sehr stolz sein, so einen fähigen Minister zu haben. Bitte halten Sie durch!.

Antworten
schwerti1
0
7
Lesenswert?

So ist es

Danke Herr Kurz.

Antworten
Irgendeiner
27
7
Lesenswert?

Gott,Du bist so einfallslos,

glaubst wirklich das fügt Deinem Charakterbild bei mir was hinzu,Andy?

Antworten
Irgendeiner
43
13
Lesenswert?

Tja,der Außenminister

stellt fest,daß Flüchtlinge was sind,was es abzuwehren gilt und den nächsten der vor meinem Zaun kollabiert helf ich auch nicht,den schleif ich dann vor die Gartentüre des Nachbarn,kann ihn zwar umbringen
aber man will die guten konservativen Werte nicht verletzen und ehrlich,wie komm ich dazu.Und naja,wozu ich Strache und Vilimsky noch brauche wenn ich Kurz und Sobotka habe weiß ich ehrlich gestanden auch nicht,die erheitern mich zwar nicht indems Taser testen aber das könnens ja auch noch lernen.Ja,der schwarze Basti,so jung und schon so wendig,hat sicher eine große Karriere vor sich,werd ich aber Gottseidank nicht mehr erleben,mir graust jetzt schon.

Antworten
schwerti1
2
6
Lesenswert?

Grün

Grünes Geschwafel......

Antworten
Irgendeiner
11
0
Lesenswert?

So ein kleines Schwerti,

aber was anderes ist zu groß.Ein neuer Nick hilft Dir nicht,kommt derselbe freche Mumpitz raus.

Antworten
lieschenmueller
5
14
Lesenswert?

Irgendeiner, wenn Sie einen Plan haben,

wie man unterbringt, Arbeit verschafft, soziale Konflikte verhindert, dann lassen Sie es den zuständigen Stellen doch hoffentlich zu kommen? Und wenn ich die Zahl 90.000 jetzt zu lesen bekommen, wenn Sie einen lauten Schrei hören bis ins schöne Kärnten, der kommt dann aus der Steiermark. LG

Antworten
X22
5
0
Lesenswert?

Schwer zu beantworten,

Unterbringung: Gegen Bsp.; Die Gesamte Weltbevölkerung, sprich ca. 8 Milliarden, auf halb Österreich aufgeteilt, ergebe einen Abstand von ca. 3m pro Person oder anders gesehen, für jeden Erdenbürger stehen ca. 5m² zu Verfügung. Ohne mehrstöckige Häuser zu benützen, die andere Hälfte Österreichs bliebe leer. Bei einer Verdoppelung unserer Bevölkerung aufgeteilt auf halb Ö. wären es pro Person ca. 2500m² ebenerdige Fläche.
Arbeit: Nach Anfangsinvestitionen (Geld wird im "eigenen Land" für Flüchtende und Migrationswillige ausgegeben), sprich Kosten für Integrationsmaßnahmen sind kein verschleudertes Geld. Nehmen wir einmal an es bleiben von allen Flüchtenden, 50.000 im Land. Die alle haben Bedürfnisse und die muss man auch Befriedigen, sprich es schafft und sichert auch Arbeitsplätze. Jede Stadt in Österreich mit 50Tsd Einwohnern ist an und für sich eine regionale Wirtschaftskraft, die Arbeitsplätze benötigt. Sowie wir Österreicher und die bei uns lebenden Mitbürger anderer Nationen, werden auch diese, neben ihren Ausgaben die Abgaben (Steuern und Sozialabgaben) zahlen müssen.
Sieht man die Altersstruktur in Österreich an, werden in ein paar Jahren die starken Geburtenjahrgänge in den Ruhestand gehen, wodurch Hunderttausende Jobs zu besetzen wären.

Antworten
X22
5
0
Lesenswert?

Schwer zu beantworten, Fortsetzung

Letzter Punkt: Die vielen Bretter vor den Köpfen von so vielen die bei uns Leben, ob Migranten, Integrierte oder Einheimischer , die zu durchdringen um ein vernünftiges Zusammenleben zu ermöglichen ist eine der schwierigsten Aufgaben. Wäre so einfach zu lösen, wenn nur jeder selbst ein wenig dazu beitragen würde und nicht im Schwarmdenken, Meinungen von selbsternannten Staatsschützern nachäffen, ohne sich selbst darüber mal Gedanken gemacht zu haben.

Antworten
Irgendeiner
12
0
Lesenswert?

Naja,die Zahl erspar ich Ihnen diesmal,weil

Sie ja selbst schon gesagt haben um welchen Lercherlschas wir hier raufen,ja,ich weiß,das ist ein bißchen gemein.Und nein,da hab ich Vertrauen in die Zuständigen und vor allem in die NGOs,das ist weit weg von unbewältigbar.Und soziale Konflikte werdens bei Migration welcher Art auch immer nie ganz vermeiden können,mich lassen ja noch nichtmal unsere deutschen Touristen immer kalt wenns bei uns etwa auf der Autobahn freie Fahrt für freie Bürger spielen,aber vermindern können sie es bis es sich angeglichen hat.Aber Voraussetzung ist der Versuch zu verstehen wie der andere tickt und das geht nicht wenns ihm permanent Bockshörndln draufmalen.

Antworten
MajorTom78
8
22
Lesenswert?

Und mir graust es vor linksverblendenten Realitätsverweigereren...

Antworten
X22
7
0
Lesenswert?

MajorettenTom, erzähle ein wenig von den verweigerten Realitäten!

Wie viele linke kennst du persönlich und warum sollten sie gerade dir etwas über ihre Realitätsverweigerungen erzählen, plapperst du hier nur etwas nach und hast dir keine Gedanken gemacht, was deine Finger hier geschrieben haben.

Antworten
Irgendeiner
15
6
Lesenswert?

Ground control to Major Tom,

grausen darf dir vor mir,das ist mir gefüllte Haut,aber einordnen solltest mich nicht wo ich nicht stehe,auch wenns nicht ehrenrührig wäre links zu sein.Im Gegensatz zum Umarmen Kicklscher Reime.Das ist im mindesten peinlich.

Antworten
voit60
8
23
Lesenswert?

hast ausser Polemik auch Vorschläge

wie man mit diesem Riesenproblem umgehen soll? Oder meinst, dass wir Hunderttausende jährlich hier gut brauchen können.

Antworten
Irgendeiner
29
7
Lesenswert?

Geh komm,versuch Deinen Mangel an Übersicht nicht mir r+überzuschieben.

Ich hab Dir schon vorgerechnet,daß wir in Österreich bei europaweiter Verteilung 900.000 Flüchtlinge hätten so wie wir 650.000 Tschechen allein in Wien hatten am Tag als der Strache kam.Und daß unter der völlig absurden Annahme,daß alle Syrer und alle Afghanen der Welt nach Europa kämen.Das wäre zwar viel,der Untergang wärs auch noch nicht.Nichts was zur Zeit unterwegs ist kann das System kippen,den Belastungstest hattma eben schon,aber die Hirnbe läßt schon eine Handvoll hilfloser verrotten.Und ich brauch nicht irgendwelche Vorschkläöge hinzuzusetzen,es ist nichts in Gefahr außer Euer Verstand.Aber die verdammten Rechtspflichten fordere ich ein,auch wenns nicht schmeckt.

Antworten
smithers
5
9
Lesenswert?

sehr schön

wenn die liechtensteinische außenministerin mit am foto ist. zu viel würde ich mir trotzdem nicht von ihr erwarten.

Antworten
voit60
3
9
Lesenswert?

die könnte höchstens

ein paar Kontenöffnungen anbieten, damit vielleicht das Geld der dortigen Dispoten gerecht verteilt werden kann.

Antworten
Katschy
5
27
Lesenswert?

Und noch vieles mehr!

Asylsuchende sollten ohne genaue Identifizierung (Fingerabdrücke, DNA Abstriche. Foto) keine Möglichkeit haben einzureisen (gilt auch für bereits im Land befindliche)!
Menschen ohne gültige Papiere sollen ihre Herkunft nachweisen müssen(können) um überhaupt eine Chance auf Anerkennung zu haben!
Falsche Angaben sollten den sofortigen Ausschluss aus dem Asylverfahren nach sich ziehen, ebenfalls Asylmissbrauch (Doppel- Mehrmeldezettel) sowie kriminelle (straffällige) Asylwerber und zur sofortigen Abschiebung führen!

Antworten
Irgendeiner
19
9
Lesenswert?

Ja,klar wer wenn marodierende Horden

ins Dorf kommen seine Papiere die er oft gar nicht besitzt nicht in dreifacher Ausführung einzupacken vermag hat die Lebensberechtigung verloren.Ich hadere mit dem Schulsystem.

Antworten
Kürassier
4
27
Lesenswert?

@Irgendeiner

Bitte schwingen Sie die Keule der Moralität doch nicht gleich immer so hoch. Bei uns im Ort gibt es eine Asylunterkunft mit 17 oder 18 Leuten, alle aus Syrien, zwei größere Familien und einige junge "Einzelreisende", alle gut aufgenommen. Eine Familie hatte keine Papiere (und auch sonst so gut wie nichts), sie sind im Bombenhagel völlig überstürzt geflüchtet. Sie konnten ihre weitere Reise nach Österreich nur mit Hilfe von Verwandten finanzieren, die ihnen Geld gaben. Die anderen hatten ihre Flucht hingegen schon länger vorbereitet, von den Jugendlichen waren einige länger als zwei Jahre in der Türkei, bevor sie aufbrachen. Das Problem sind nicht diese Leute, das Problem sind jene, die - aus welchen Gründen auch immer - ihre Papiere wegwerfen, um sich unter falscher Nationalität einzuschleichen oder weil sie etwas zu verbergen haben.

Antworten
Irgendeiner
17
6
Lesenswert?

Aber kommens,der sprach von Flüchtlingen abwehren,nicht

davon irgendwo Unterschleif abzustellen,denn hatten wir wohl auch schon immer aber das hama rechtsstaatlich erledigt,ohne Geifer vorm Mund.Und es wird Euch einholen,denn auch wenn niemand mehr kommt,Rechtsstaat,Humanität und Zivilisation habts beschädigt und das werdet ihr ausbaden.Viel Spaß.

Antworten
Kürassier
4
17
Lesenswert?

@Irgendeiner

Nein, der sprach davon, keinen ohne Identifizierung einreisen zu lassen. Genau das ist Rechtsstaatlichkeit. Man muss nicht gleich allen die Humanität absprechen, weil sie auf ein paar grundlegende Regeln wert legen. Es geht da wie dort darum, redlich auseinanderzuhalten.

Und ja, da haben Sie recht, die letzten Monate haben zweifellos offengelegt, dass mehr hässliche Charaktere und abgründige Gestalten unter uns sind, als ich für möglich gehalten hätte.

Antworten
Irgendeiner
7
8
Lesenswert?

Geh,

"Der wesentlichen Punkt ist, dass die Menschen an der Außengrenze gestoppt werden und die Rettung aus dem Mittelmeer nicht mehr mit einem Ticket nach Mitteleuropa verbunden ist".
Das heißt alle.

Antworten
Kürassier
3
5
Lesenswert?

@Irgendeiner

Ich hatte mich auf das Posting von "Katschy" bezogen, nicht auf den Kurz.

Antworten
Irgendeiner
6
0
Lesenswert?

Na gut,nehma nur den letzten Satz dieses Posters:

"Falsche Angaben sollten den sofortigen Ausschluss aus dem Asylverfahren nach sich ziehen." Wissen Sie eigentlich wieviele Juden das Dritte Reich unter falscher Flagge flohen,lesens mal die Autobiographie von Peter L. Berger,ein Doyen der rezenten Soziologie.An verzweifelte Menschen die Standards eines österr. Meldeamtes anzulegen zeugt vom Verlust jedes Augenmaßes.
Die Tatsache "kriminelle (straffällige) Asylwerber" soll "zur sofortigen Abschiebung führen!" Was heißt das anderes als daß ich den Hendldieb zurückschicke um ihm dem Gurgeldurchschneiden zu überantworten.Human ist für mich was anderes.Wissens,ich kommentier nicht immer alles aber lesen tue ich es.Und wenn ich einen Mangel an Humanität feststelle,hab ich ihn auch gesehen.

Antworten
98714bccb93f7cc87f874d76c7805123
34
13
Lesenswert?

Kurz meint, er müsse jeden Tag eine Meldung von sich geben....

mir wär lieber er würde manchmal den Mund halten.
Der Flüchtings-Deal wird so oder so scheitern und dann hat die EU ein Problem mehr.

Antworten
Kürassier
5
8
Lesenswert?

@red1

Kurz könnte sich vor allem einmal darum kümmern, Abschiebeabkommen auszuhandeln. Das tut er nicht, weil es, zugegeben, schwierig ist. Das wäre aber seine wichtigste Zuständigkeit in der Sache. Stattdessen führt er das große Wort, handelt aber nicht.

Antworten
c29c785337e426d36d0c4bc50d9a140
7
21
Lesenswert?

Unnötiger Kommentar

Jetzt sagt endlich einer mal was und bringt Lösungungsvorschläge und dann passt es wieder nicht. Solche Kommentare wie von red1 sind sowas von überflüssig und bringen uns keinen Millimeter weiter.

Antworten
Irgendeiner
13
8
Lesenswert?

Ein Rechtsbruch,einer Mißachtung der Menschenrechte,

eine Sistierung jeder Humanität ist keine Lösung,es ist ein Geisteszustand.

Antworten
RMK
7
13
Lesenswert?

21

Falsch!
Die meisten Migranten erfüllen nicht den "Flüchtlingsstatur" der Menschenrechts- bzw. Flüchtlingskonvention.
Es handelt sich überwiegend um eine Völkerwanderung - für diese Leute besteht kein Asylanspruch.

Antworten
Irgendeiner
6
0
Lesenswert?

Geh,Anfangs hatten über 80 Prozent Anspruch,

dann noch 50 % wo nimmst das "die meisten" denn her,lies wenigstens Zeitung.

Antworten
raspel
7
33
Lesenswert?

"Radikaler Rassismus"

Das sagt der Außenminister ausgerechnet jenes Landes, in dem 1 Mio Armenier umgebracht wurden (was bis heute geleugnet wird) und in dem die Kurden täglich dem Genozid ins Auge sehen. Was soll man mit so einem Land noch diskutieren?

Antworten
Irgendeiner
8
7
Lesenswert?

Ja völlig richtig,wo sie aus ethnischen Gründen mordeten und

morden ist der Rassismusvorwurf frech und trotzdem,ein bissale Substanz hat er schon,wenn der aus Niederösterreich Durchgewinkte öffentlich erklärt die Versammlungsfreiheit für eine bestimmte Gruppe umgehen zu können,heißt aber Sobotka,wahrscheinlich ein Integrations- oder Sprachproblen,die Verfassungsgesetze sind halt nicht überall ganz leichte Prosa.

Antworten
mapem
13
31
Lesenswert?

1… In Brüssel macht man sich wohl ins Hemd, wenn einige ausscheren und das sagen, was alle wissen und auch denken.

Die Angst vorm Flüchtlings-Joker sitzt wohl ordentlich im Genick, da biedert man sich sogar schon angehenden Diktatoren an, die ganz genau wissen, wie bei uns das Werkl läuft.
Unverständlich, dass die EU nicht schon längst mit Hochdruck am Dichtmachen arbeitet – moralisch wär´s bedeutend ehrlicher und Erdowahn könnt uns mal.
Jeder Euro an die Türkei müsste eigentlich zu den Griechen gehen, wo man eine Barriere zum Nahen Osten schafft und die EU endlich mal das tut, was ihre Aufgabe zu sein hat – nämlich sich selbst und ihr gesellschaftspolitisches und wirtschaftliches System zu sichern. Aber man musste sich eben intern so lange mit der links-grünen Sozialromantik herumärgern. Jetzt liegt diese ohnedies am Boden und sucht verzweifelt nach neuen Inhalten und Konzepten. Bitter, wenn ausgerechnet dieses politische Spektrum durch ihre katastrophale Politik am Erstarken der Rechten so maßgeblich beteiligt war.

Antworten
Irgendeiner
11
6
Lesenswert?

Ja,mapem,laßma die Ausgebombten auch noch entgelten,

was der Autokrat vom Bosporus aufführt und schön,daß sie wissen,daß sie selbst sowas wie Humanität,Nachsicht,Hilfe und Mitleid nie brauchen werden,sonst wärens ja nicht für die Abschaffung.Nur die Zukunft ist offen,mapem,sehr sogar.

Antworten
mapem
7
7
Lesenswert?

Tja, body ...

immer diese links-grüne Sozialromantik ...

Antworten
Irgendeiner
3
1
Lesenswert?

Meinens ich bin zu sehr Gutmensch,mapem,

meinens man soll knallharte Realitäten schaffen unabhängig davon wie sehr man wen beschädigt,meinens wirklich mapem,ich sollte mich auf meine ureigensten Interessen zurückziehen,würden Sie mir das wirklich empfehlen?

Antworten
handlelightd
7
3
Lesenswert?

Ihr Wort

in Gottes Ohr, mapem. Ich denk ja eher, dass es den (meisten) EU-Granden nicht darum geht, "was ihre Aufgabe zu sein hat – nämlich sich selbst (die EU, Anm.) und ihr gesellschaftspolitisches und wirtschaftliches System zu sichern", sondern wirtschaftlich etwa mit TTIP weiter in Richtung Neo-Liberalismus zu marschieren und die sozialrechtlichen Errungenschaften, die Europa auszeichnen, zurückzuschrauben.
Blöd nur, dass sich dieses wirtschaftspolitische Konzept anscheinend nicht mal mehr in den USA eindeutig demokratisch legitimieren lässt, wo mit Trump, ein Gewinner des Systems, alle Brücken hinter sich abreißt und mit Hilfe einer großen unterprivilegierten Anhängerschaft genau jenes System, dem es seine Existenz zu verdanken hat, in den Abgrund zu stürzen droht.

Antworten
Irgendeiner
7
7
Lesenswert?

Naja,wenns Gott gäbe kämen solche Worte wohl in

sein allwissendes Ohr,ob ers goutieren würde,da hab ich Bedenken.Ist halt ein weiter Weg vom geringsten der Brüder zum Massensterben.

Antworten
handlelightd
5
3
Lesenswert?

War ja zu erwarten,

dass Sie sich wieder an einer Redewendung festmachen.
Für Massensterben sind übrigens nicht zuletzt jene verantwortlich, die Massen anziehen.
Man kann ein funktionierendes, gerechtes Asy.lsystem organisieren, ohne dass sich Menschen in der Hoffnung auf ein besseres Leben, die in vielen Fällen nicht, und schon gar nicht auf die Schnelle erfüllt werden kann (Stichwort Asylverfahren, Massenunterkünfte, religiöse, ethnische Konflikte, Bildungsdefizite, keine Asy.lgründe) in die Fluten werfen.
Man kann es zumindest versuchen bzw. weiter ausbauen. Und klar kommunizieren was Sache ist.
Und am allerwichtigsten - Fluchtgründe vor Ort reduzieren.

Antworten
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Aber ja,handlelightd,das war zu erwarten,

so wie es zu erwarten ist wenn ich rechne,historische oder soziologische Daten bringe,biologisches,psychologisches, systemtheoretisches oder auch nur philatelistisches vorbringe,wurst was,ich bin halt berechenbar und nichts,nichts würde dir konvenieren an dem ich mich aufhänge,außer es ist vielleicht ein Ast.Und dama das beide wissen solltma das "Du machsts das schon wieder" lassen weil ichs halt immer wieder mache, man lacht.Denn wie Du einst so richtig so bemerkt hast,bemerk ich manchmal doch was und das hab ich bemerkt.So,das gesagt und weil Zeit ist,ein Blick auf das was Du so tust,candlelight with handlelightd sozusagen: Schuld sind also die,die die Massen anlocken,ah,ja.Nun weißt,Wirtschaftsmigranten kannst locken,wenn eine Ziegelindustrie Einkommen und Zukunft verspricht kommens die Straches,mich kannst wieder anlocken wennst sehr gutes Bier billig anbietest,ist unwiderstehlich,nur Flüchtlinge kannst nicht locken,denn das sind solche die nicht rennen wollen und doch rennen müssen weil hinten der Popo und Napalm brennt und niemand kann die hervorlocken weil die nicht wohin sondern wo weg wollen.Und denn semantischen Unterschied verschwurbelst ums den Helfern umzuhängen daß die rennen und da ich Dich für intelligent genug halte den Unterschied zu begreifen tust Du es mit Absicht.Sag mir warum!

Antworten
raspel
8
25
Lesenswert?

Betretenes Schweigen aus Berlin

Von Merkel, der Verursacherin der Flüchtlingskrise und Initiatorin des Deals mit der Türkei, hört und sieht man nichts mehr. Offensichtlich sieht sie auch die Geister, die sie rief.

Antworten
Irgendeiner
7
7
Lesenswert?

Frau Merkel war die einzige die sich

den rechtlichen und humanitären Pflichten restlos stellte.Und Lemuren die die Grundrechnungsarten nicht beherrschen wiegen dagegen weniger als nichts.

Antworten
mapem
9
19
Lesenswert?

2… Dabei hat die EU selbst Baustellen ohne Ende:

Lohnniveaugefälle von Nord nach Süd und von West nach Ost … Arbeitslosigkeit … die Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Bildung und im Gesundheitswesen … eine versemmelte Integration, die uns Parallelgesellschaften bescherte … Arm-Reich-Schere … Armutsgefährdung usw.usf.
Unverständlich und unverantwortlich, dass da noch immer manche von „welcome“ schwafeln und offensichtlich glauben, dass man das schaffen könne. Und mitten in Europa ist man dann plötzlich die Bühne für nationalistische Türkenaufmärsche und das frenetische Akklamieren übezeugter Scharia-Fans. Hier ist der Übergang von einer fehlverstandenen Toleranz zur Dummheit fließend – und von Staatsräson, die ihren eigenen Wertekanon schützt, kann man schon gar nicht mehr sprechen.
Man kann wirklich gespannt sein, ob sich Europa weiter zur Probebühne geopolitischer Machtscharmützel missbrauchen lässt – und ob wir hier mit unserem säkularen Rechtssystem immer mehr in die Defensive gegenüber dem Anspruch einer absolutistischen Religionsautokratie geraten.

Antworten
Staatsbuerger
9
10
Lesenswert?

Ach mapem, Du wirfst doch Perlen ...

vor die Säue, wenn Du Dir so viele Gedanken machst und meinst hier sei der Ort, sie zu diskutieren. Es gibt keine Diskussion mehr!
Der angerichtete Schaden - und dieser ist ja nicht nur materieller Natur - ist bereits so groß, dass es für Linke (allen voran die Grünen) kein zurück mehr gibt. Da ist alle Mühe vergebens. Verantwortungsbewusstsein dem eigenen Volk gegenüber oder auch nur hausverstandsmäßige Vernunft, die musste der ideologischen Verirrung und der humanistischen Selbstbeweihräucherung weichen.
Und historisch betrachtet ist es gar nicht so selten, dass eine Minderheitspartei (die Grünen erreichten 2013 ja nur 12 Prozent) ein Land zugrunde gerichtet hat...

Antworten
Kommentare 26-76 von 104