Offener BriefGegen "Durchseuchung" und mündliche Matura: Schüler drohen mit Streiks

In einem weiteren offenen Brief fordern Schülerinnen, Schüler und angehende Maturanten eine freiwillige mündliche Matura und einen Plan gegen die "Durchseuchung". Wird der Forderung bis Montag nicht nachgegangen, drohen Streiks.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schüler fordern freiwillige mündliche Matura, sonst drohen am Montag landesweite Streiks
Schüler fordern freiwillige mündliche Matura, sonst drohen am Montag landesweite Streiks © Adobe Stock/Animaflora PicsStock
 

In einem offenen Brief wandten sich unter anderem Hunderte Schülerinnen und Schüler an den Bildungsminister und die Bundesregierung. Ihre Forderungen: ein Plan gegen die Durchseuchung und die Option einer freiwilligen mündlichen Matura.

Zur Erinnerung: Der amtierende Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) sprach sich am Dienstag für eine Rückkehr zur Verpflichtung bei der mündlichen Matura aus – die seit zwei Jahren für die Schüler freiwillig ist: "Ich glaube, das ist auch positiv zu sehen, dass Schülerinnen und Schüler nach einem langen Leben in der Schule auch mit einer Abschlussprüfung das Schülerleben abschließen", betonte Polaschek im ORF-Report.

@kleinezeitung 2022 soll die mündliche Matura wieder verpflichtend sein. Schülervertrer:innen wollen das nicht einfach so hinnehmen. #matura #matura22 #fyp #foryoupage #polaschek ♬ Originalton - Kleine Zeitung

Schulsprecher und Schülervertreter Mati Randow stellt sich gemeinsam mit anderen Schülern gegen den Beschluss der Regierung: "Natürlich wünscht sich jeder Normalität, doch nur weil man 'normale' Prüfungsabläufe wieder einführt, kehrt dadurch nicht automatisch die Normalität wieder ein", sagt er gegenüber der Kleinen Zeitung. Für Randow ist die Stellung der Jugendlichen ganz klar, unabhängig davon, ob es sich um regierungsnahe Jugendorganisationen handelt oder nicht – "alle teilen dieselbe Meinung".

"Die Regierung hat es verpasst, sich rechtzeitig hinzusetzen und einen langfristigen Plan für die nachfolgenden Jahrgänge zu machen. Stattdessen sagen sie fünf Monate vor Prüfungsbeginn, wie die Abschlussprüfungen aussehen werden – ich frage mich, für wen die Regelung überhaupt sein soll?"

Schon im September wandten sich 32 Wiener Schulsprecher an die Bundesregierung und warfen dem Kanzler, dem Bildungs- wie auch dem Gesundheitsminister Untätigkeit vor. Das Land sei durch das halbherzige Handeln der Politik „direkt auf Schulschließungen“ zugesteuert. "Monatelang haben Sie propagiert, man dürfe den Sommer nicht verschlafen und die Fehler des letzten Jahres nicht wiederholen, bloß um dann den Sommer zu verschlafen und die Fehler des letzten Jahres zu wiederholen", so der Wortlaut des Briefes.

Damals forderten die Schülerinnen und Schüler eine Impfpflicht für Lehrer, eine Entrümpelung des Lehrplans sowie die Rückkehr zur FFP2-Maskenpflicht. Auch sollte der Maturafahrplan umgehend bekannt gegeben werden. Eine Antwort der Regierung blieb aus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

5e89cad0d9b193652c3330d7485b8e74
1
4
Lesenswert?

Themenverfehlung

Liebe Schülervertreter, ihr seid die Vertretung der Schüler und solltet deren Interessen vertreten! Habt ihr euch schon mal gefragt, wie sich 8-Jährige fühlen, wenn sie am Morgen im Zuge des Testwahnsinns Ängste ausstehen und hoffen, dass sie kein positives Ergebnis haben und dann vor der kompletten Klasse bloß gestellt werden? Und zur Belohnung dürfen sie den ganzen Tag über mit einer FFP2-Maske in der Klasse sitzen - mit Verwunderung stellen Lehrer Konzentrationsschwächen bei den Kindern fest ..... Ich bin schockiert auf welchem Bildungsniveau sich Maturanten im Jahr 2022 befinden! Ihr sollt eine Reifeprüfung ablegen. Zu meiner Zeit wurde uns neben angewandter Mathematik, vor allem auch selbstständiges Denken gelehrt; wir wurden von den Lehrkörpern gefordert Dinge kritisch zu hinterfragen um so unsere eigene Meinung bilden zu können .... Es ist schön, dass ihr einen Offenen Brief verfasst, aber meines Erachtens hat dieser eine komplette Themenverfehlung! Vielleicht nimmt sich der ein oder andere Maturant mal etwas von seiner kostbaren Zeit, um die Offenen Briefe von einigen Berufsgruppen zu lesen (Ärzte, Polizisten, Hebammen, Bergretter, usw.) und darüber nachzudenken, was diese Leute schreiben ..... Zu meinem Bedauern muss ich feststellen, dass von nahezu allen Vertretern nur noch heuchlerisch die Vorgaben der Ministerien befolgt werden! Ein erschütterndes Bild, welches sich in unserem Land gerade darstellt! Und im Übrigen habe ich auf das moderne Gendern verzichtet,

zweigerl
1
7
Lesenswert?

Eine etwas andere "Jugendstudie"

Nach der etwas großsprecherischen "Jugendstudie" der letzten Woche, mit einem Katalog von Forderungen und keinerlei Verzichtsbereitschaft, ist diese Streikdrohung jetzt die nachgelieferte Annullierung. Die ZUkunftssicherung von Seiten der JUgendlichen sieht eher nach Party, Bequemlichkeit und unendlicher Wohlstandsverlängerung aus als nach einer entschlossenen Anstrengungsbereitschaft, um durch erhöhte Lern- und Qualifizierungsanstrengungen sowie durch Wohlstandsverzichte die Kurve aus dem momentanen Tal des Jammers zu bekommen. Indes glaube ich, dass "die" Jugend, die sich nicht gewerkschaftlich artikuliert, sehr wohl weiß, was die Stunde geschlagen hat. Diesen gehört meine Anteilnahme.

UHBP
0
5
Lesenswert?

Gegen "Durchseuchung" und mündliche Matura: Schüler drohen mit Streiks

Und deshalb wird eine Demo ohne Maske und Abstand organisiert ;-))

lucie24
6
5
Lesenswert?

Durchseuchung ist laut der Wissenschaft nicht aufzuhalten

Sind diese Schüler wissenschaftsfeindlich?

umo10
6
4
Lesenswert?

Gerechte Matura?!

Die Übergangsregierung hat eine abschlagsfreie Pension eingeführt, 1000de sind eiligst in Haklerpension gegangen. Kurz hat sie wieder abgeschaffen. Ich drohe auch mit Streik 😮

josepe62
7
41
Lesenswert?

Um Gottes Willen, das kann man doch nicht machen!

Die Maturanten so kurzfristig zu informieren, dass ist ja eine Zumutung! Eigentlich ist es ja überhaupt ein Zumutung an die Kinder und Jugendlichen diese zu prüfen oder sie in mit einer Schularbeit oder gar einer Matura zu belasten! Dieser Leistungsdruck könnte ja schwerwiegende psychische Schäden verursachen, wo kämen wir denn da hin. Schließlich fließen im späteren Leben ja Milch und Honig und die Armen haben dann nichts davon, wenn sie vorher schon so fertig sind. Gut dass wir seinerzeit oft nicht einmal gewusst haben, wann die nächste Prüfung oder Schularbeit ansteht. Wenn der Lehrer in die Klasse kam und sagte "heute schreiben wir eine Schularbeit" dann war das so und man war gut beraten immer aufmerksam mitzuarbeiten und vorbereitet zu sein. - Übrigens, die schweren psychischen Beeinträchtigungen sind bei mir bis jetzt noch nicht zutage getreten

UHBP
1
2
Lesenswert?

@jos...

"Wenn der Lehrer in die Klasse kam und sagte "heute schreiben wir eine Schularbeit" dann war das so .."
Nur seltsam, dass die meisten Mitschüler schon vorher gewusst haben, dass "heute" Schularbeit ist :-))
Aber natürlich braucht man auch Menschen, die sich alles gefallen lassen. Die sind gut für die Wirtschaft!

HansWurst
26
7
Lesenswert?

Ich hoffe, sie haben

keine Kinder und auch beruflich nichts mit Jugendlichen zu tun.

Patriot
9
21
Lesenswert?

Ha, ha, ha! Der Witz des Monats!

Die Schüler wollen streiken. Die überschätzen sich wohl gewaltig! Wer braucht schon Schüler?

b87e96165f486dbcf20a28c1aed37a83
7
32
Lesenswert?

Sicher alles geht im Ösiland!

Noch ein paar Ferienwochen zusätzlich, Unterricht max. 2 Std täglich, Prüfungen ja aber nur ohne Benotung , Freitag Frei Demo fix im Lehrplan, Montag Frei Demo wünschenswert, und pro Unterrichtstag € 100,00 vom Steuerzahler....

Pelikan22
4
18
Lesenswert?

Was für LehrerInnen gilt, gilt auch für die Schülerinnen!

Wenn "schriftliche Matura" im Gesetz steht, gibt es diese. Schüler/ Schülerinnen die nicht teilnehmen wollen, sollen zu Hause bleiben!

Hapi67
5
35
Lesenswert?

Am besten

jedem, der es wünscht die Matura schenken.

Leistung wird in diesem Staat maßlos überbewertet.

In der folgenden Arbeitswelt herrschen Zustände wie im Schlaraffenland und jeder Tag ist ein Wunschkonzert.

Vielen Dank

Hintschi
3
34
Lesenswert?

Was die SchülerInnen heutzutage Zusammenjammern....

Das Leben ist halt nicht immer fair. Fragt mal StudentInnen wie es denen gerade geht. Viele kommen im Studium nix weiter weil die Unis im Rahmen ihrer Autonomie praktisch machen was sie wollen und gleichzeitig haben viele durch die Lockdowns ihre lebensnotwendigen Jobs verloren, um sich das Studium überhaupt leisten zu können. Denen wird aber - im Gegensatz zu den SchülerInnen - null Aufmerksamkeit geschenkt. Da höre ich aber kein Jammern. Ihr wollt die Matura und danach studieren? Dann legts gefälligst auch die mündliche Matura ab (so wie wir es alle gemacht haben), denn nach der Matura wird das Leben nicht einfacher. Dann geht es erst richtig los. Glaubt ihr, dass euch dann auch immer die anderen die Steine aus dem Weg räumen? Lernt euch auch mal durch schwierige Zeiten durchzuboxen. Meine Großelterngeneration hat sich in den Kriegszeiten von Gras und Hausputz ernährt. Ihr beschwert euch, weil ihre eine Prüfung nicht machen wollt, die zur Erlangung der Reife (Reifeprüfung) vorgesehen ist. Komplett verweichlicht. Nur das Verweichlichte bringt euch nix. Am Arbeitsmarkt werdet ihr euch genauso jeden Tag beweisen müssen und Leistung bringen - sonst winkt halt die Arbeitslose!