Corona in Österreich4224 Neuinfektion und 51 Tote in 24 Stunden

Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt dramatisch hoch. In den Spitälern müssen 2280 Menschen versorgt werden - 560 brauchen eine intensivmedizinische Behandlung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Covid-Station in der Klinik Diakonissen Schladming
560 Menschen werden auf den Intensivstationen behandelt © Veronika Höflehner
 

In den vergangenen 24 Stunden (Stand Mittwoch 9.30 Uhr) sind in Österreich laut Morgenmeldung des Gesundheitsministeriums 4224 Neuinfektionen verzeichnet worden. Am Tag zuvor waren es 2859 Neuinfektionen. Zudem kommen 51 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion hinzu. 13.333 Todesopfer hat die Pandemie bisher in Österreich gefordert. 1.167.813 Personen sind nach einer Erkrankung wieder genesen.

560 Intensivpatienten werden aktuell in den Spitälern behandelt. Die Situation dürfte sich entspannen, gestern waren es noch 565 Patienten, die dort gezählt wurden. Insgesamt befinden sich aktuell 2280 Menschen mit dem Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung.

In Österreich steigt die Zahl der Omikron-Fälle, wenn auch (noch) auf geringem Niveau: Laut dem aktuellen AGES-Variantenbericht gibt es mittlerweile 71 Infektionen, die nachweislich dieser neuen Coronavirus-Variante zuzurechnen sind. Die ersten fünf Omikron-Fälle wurden demnach in der Kalenderwoche 47 (22. bis 28. November) erfasst. Vorherrschend und deutlich dominant ist in Österreich vorerst noch weiterhin die Delta-Variante.

71 bestätigte Omikron-Fälle
Burgenland2
Kärnten1
Niederösterreich7
Oberösterreich15
Salzburg3
Steiermark0
Tirol6
Vorarlberg0
Wien37

Die meisten Neuinfektionen gab es mit 845 in Wien, es folgen Oberösterreich mit 832 und Niederösterreich mit 691 sowie die Steiermark mit 600. Die wenigsten Neuinfektionen verzeichnet das Burgenland mit 86, Salzburg mit 167, Kärnten mit 194 und Tirol mit 496.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!