Corona-Lage in ÖsterreichCorona-Ampel zeigt positiven Trend

Noch sind alle Bundesländer rot, in den nächsten zwei Wochen sind aber Rückkänge bei der Belegung der Spitäler wahrscheinlich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/THEMENBILD
 

Auch diese Woche sind alle Bundesländer auf der Corona-Ampel rot geschalten worden, womit sie im Bereich des sehr hohen Infektionsrisikos bleiben. Die zuständige Kommission warnte in einer Aussendung am Abend, dass die medizinische Versorgung der österreichischen Bevölkerung in weiten Teilen des Landes noch akut bedroht sei. Immerhin stimmen die Aussichten einigermaßen positiv. Denn in den nächsten zwei Wochen sind Rückgänge der Belagszahlen in den Spitälern wahrscheinlich.

Der positive Trend zeigt sich auch an der Risikozahl. Mit Wien und dem Burgenland nähern sich zwei Bundesländer der 100, unter der nur noch hohes Risiko und damit orange gilt. Insgesamt gibt es überall einen rückläufigen Trend, am wenigsten im besonders öffnungsfreudigen Vorarlberg. Dabei empfiehlt die Kommission den besonders betroffenen Bundesländern, zusätzliche Maßnahmen zu setzen, die in der Lage sind, weitere Anstiege auf den Intensivstationen zu verhindern.

Beste Werte für Wien

Die besten Werte weist laut dem der APA vorliegenden Arbeitsdokument der zuständigen Kommission in fast allen Kategorien Wien auf, wohl Ergebnis des schon vor dem Lockdown bestehenden strikteren Kurses der Stadtregierung. Bei der Risikozahl liegt man auf 135, womit Wien bei Weiterbestehen des aktuellen Trends bereits kommende Woche in orangen Regionen landen müsste, die immer noch hohes Risiko anzeigen. Gleiches gilt für das Burgenland mit Risikozahl 143.

Etwas grotesk wirkt, dass jene beiden Bundesländer, die neben dem Burgenland ab Montag alles aufsperren, auch die sind, die mit Abstand den schlechtesten Wert haben. Tirol liegt bei 811, Vorarlberg gar bei knapp 881. Mit einer rohen Sieben-Tages-Inzidenz von 952 hat das "Ländle" auch in absoluten Zahlen die ungünstigste Situation. Dies gilt ebenso für die Auslastung der Intensivstationen, wo der Belag laut Prognosen in Vorarlberg als einzigem Bundesland nicht unter die 30 Prozent sinken wird.

Tirol ist Schlusslicht beim Testen

Getestet wird jetzt wieder deutlich weniger mit Ausnahme Wiens, was die niedrigen Inzidenzen dort weiter aufwertet. Auf 100.000 Einwohner wurden in der Bundeshauptstadt gut 112.600 Tests abgegeben, beim Schlusslicht Tirol waren es gerade einmal gut 44.000. Die meisten asymptomatischen Fälle wurden daher auch in Wien gefunden, 51 Prozent der gefundenen Infektionen waren bei Personen ohne Symptome. Der Bundesschnitt liegt bei 26 Prozent. Bei der Quellensuche ist aktuell das Burgenland mit 52 Prozent Erfolgsquote am stärksten. Landesschnitt sind 39 Prozent.

Das wohl erfreulichste Detail an der Vorwoche: In sämtlichen Bezirken und Regionen gehen die Zahlen im 14-Tage-Trend nach unten. Eine Inzidenz von 1.000 überschreiten nur noch Bludenz und Wolfsberg.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

pehe99
0
9
Lesenswert?

Platter...

war immer schon die Galionsfigur der "es besteht keine Gefahr, wir machen alles richtig und überhaupt und ausserdem, weil Schuld sind die anderen".... und so kommen noch einige neg. behaftete Begriffe wie Ischgl usw. dazu, die beste Propaganda für eine Tourismusregion, Hauptsache im Moment ist das Klientel zufrieden....... Schande....Hr LH und für Vorarlberg gilt das Gleiche....