Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach ÖsterreichDas sind die neuen Einreiseregeln ab dem 1. Juli

Mit dem 1. Juli gilt für alle Einreisenden nach Österreich eine neue Verordnung. Die Einreise aus Virusvariantengebieten wie Großbritannien, Brasilien, Indien oder Südafrika ist - mit Ausnahmeregelungen - grundsätzlich untersagt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© ronstik/stock.adobe.com (ronstik)
 

Ab 1. Juli, dem Tag des Inkrafttreten des europäischen Grünen Passes, gilt auch für Österreich eine neue Einreiseverordnung. Personen, die aus Ländern mit geringem epidemiologischen Risiko einreisen, müssen glaubhaft machen, dass sie sich innerhalb der letzten zehn Tage ausschließlich dort aufgehalten haben. Wenn dieser Nachweis nicht vorliegt, ist binnen 24 Stunden ein Covid-Test vorzunehmen, heißt es in der Verordnung, die am späten Freitagabend veröffentlicht wurde.

Als Länder mit geringem Risiko werden aktuell vom Gesundheitsministerium angeführt: Albanien, Andorra, Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Hongkong, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Macau, Malta, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Nordmazedonien, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Saudi-Arabien, Serbien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Südkorea, Taiwan, Thailand, Tschechische Republik, Ungarn, der Vatikan, Vereinigte Staaten von Amerika, Vietnam und Zypern.

Die Einreise aus Virusvariantengebieten wie Großbritannien, Brasilien, Indien oder Südafrika ist zwar grundsätzlich untersagt. Allerdings sind hier unter anderen Österreicher, EU- und EWR-Bürger ausgenommen. Sie müssen bei der Einreise aus den Risikoländern ein negatives Ergebnis eines Covid-Tests mitführen, eine Registrierung vornehmen und unverzüglich eine zehntägige Quarantäne antreten. Die Quarantäne können sie frühestens am fünften Tag mit einem negativen Test beenden. Die Quarantänepflicht entfällt bei Reisen aus beruflichen Zwecken und für Reisen im überwiegenden Interesse Österreichs, insbesondere im Bereich Kultur und Sport z.B. für Betreuer und Trainer.

Regeln für Minderjährige

Für alle anderen Staaten, die also laut Gesundheitsministerium weder Virusvariantengebiet noch Länder mit geringem epidemiologischen Risiko sind, ist weiterhin der Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr vorzulegen, zudem besteht Registrierungs- und Quarantänepflicht. Ausnahmen gelten für regelmäßige Pendler, grenzüberschreitende Schul- und Studienbesuche, zu familiären Zwecken oder zum Besuch von Lebenspartnern. Auch für Personen, die vollimmunisiert sind, entfällt 14 Tage nach der letzten dafür notwendigen Impfdosis die Registrierungs- und Quarantänepflicht. Ebenso gilt das für Minderjährige ab dem 12. Lebensjahr, wenn sie in Begleitung eines vollständig geimpften Erwachsenen einreisen.

Für Minderjährige bis zum vollendeten 12. Lebensjahr gelten die gleichen Voraussetzungen wie für Erwachsene, unter deren Aufsicht sie reisen. Gilt also die Quarantäne des Erwachsenen als beendet, so zählt dies auch für die Kinder.

Der 3G-Nachweis

Als Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr gilt eine drei Wochen zurückliegende Impfung, ein negativer Covid-Test, eine Bestätigung einer überstandenen Infektion oder ein Antikörpertest. Ein PCR-Test darf nicht mehr als 72 Stunden, ein Antigentest nicht mehr als 48 Stunden und ein Antigentest in Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird, nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen. Bei Genesungsnachweisen liegt die Frist bei maximal 180 Tagen, bei Antikörpertests bei 90 Tagen.

Neu in der Verordnung ist, dass Beförderungsunternehmen ihre Kunden über die Voraussetzungen der Einreise und über die Folgen von Verstößen informieren müssen. Wenn die Person durch Österreich nur durchreist, gilt die Verordnung nicht. Die Verordnung tritt am 31. August 2021 außer Kraft.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Carlo62
3
63
Lesenswert?

Welche Behörde stellt Tafeln auf,

die einen Grammatikfehler beinhalten?
Richtig: Einreise nur mit negativem Corona Test (Dativ).

Landbomeranze
2
21
Lesenswert?

Die haben sich schon angepasst an die neue deutsche Sprache.

Ähnelt AK Kampagnen wie z.B so muss Arbeit, so geht Betriebsrat usw. Übrigens, der Genitiv ist des Dativ Tod. Da hatten wohl der Schreiber, der Drucker und der Auftraggeber größte Schwierigkeiten beim Umsetzen der deutschen Sprache. Ist gar nicht zum Lachen, das ist zum Fremdschämen.

kukuro05
4
23
Lesenswert?

schon mal mit Behörden zu tun gehabt?

...eben.....!

Am lustigsten drückt man sich bei der Polizei aus

Flogerl
11
4
Lesenswert?

Ja gell !?

Übrigens: Schon schreibt man am Satzanfang groß ! Und ist Ihr letzter Satz nun fertig oder nicht ?

Nora
1
2
Lesenswert?

Am lustigsten

Das ist so richtig geschrieben.Wenn man das Adjektiv in der 2. Steigerungsstufe mit wie erfragen kann,dann schreibt man es klein!! Siehe österr.Duden!!

Nora
1
1
Lesenswert?

Duden

Adjektive im Superlativ (zweite Steigerungsstufe) mit „am“ schreibt man klein, wenn man das Adjektiv mit „wie? “ erfragen kann und das „am“ nicht in „an dem“ aufgelöst werden kann: Der Clown ist am lustigsten. Wie-Frage: Wie ist dieser Clown? Am lustigsten.

Wichtelchen
1
21
Lesenswert?

Gut erkannt

Ja das würde mich auch interessieren

Elli123
16
12
Lesenswert?

Indien

Jetzt muss ich meine Indienreise schon wieder verschieben 🤑