Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Arztbesuch muss seinEnde telefonischer Krankmeldung - außer bei Corona-Verdacht

Die Möglichkeit der elektronischen Übermittlung von Rezepten bleibt aber erhalten.

© APA
 

Die zu Beginn der Corona-Pandemie eingeführte Option der telefonischen Krankmeldung besteht ab Dienstag nur mehr für Menschen mit Covid-19-Symptomen. Für alle anderen Erkrankten ist es ab sofort nicht mehr möglich, sich ohne Arztbesuch krankschreiben zu lassen. Die Möglichkeit der elektronischen Übermittlung von Rezepten bleibt aber erhalten.

Die telefonische Krankmeldung war Mitte März eingeführt worden, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus in Arztpraxen zu reduzieren. Für "normale" Erkrankte läuft diese Variante nun aus, Menschen mit Corona-Symptomen können bis Ende des Jahres davon Gebrauch machen. Sollten die Corona-Zahlen in Österreich im Herbst massiv ansteigen, könnte die Möglichkeit befristet wieder auf alle Betroffenen ausgedehnt werden, teilte die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) mit.

Kommentare (7)

Kommentieren
Gedankenspiele
0
3
Lesenswert?

In der jetzigen Situation...

...ist diese Entscheidung absolut unverständlich und regelrecht dumm.
Sie kann nur mit der "Schuldvermutung" eines jeden sich krankschreibenden Arbeitnehmers zu tun haben.

Dann, auf in den pandemischen Herbst!

harri156
0
4
Lesenswert?

Im Gegenzug

werden am Mittwoch wieder Maßnahmen verstärkt. Betrifft sicher Veranstaltungen und vielleicht kommen wieder Anzahlbeschränkungen und Maskenpflicht in Restaurants. Doch dort wo kranke Menschen sind sollen sie auch noch laaaaaange zusammensitzen .......

481bfeef923846daf1f98ca570685e02
2
2
Lesenswert?

das war für mich nie nachvollziehbar und war bis dato für den bekannten Mißbrauch im Sozialsystem ein el dorado,

ob negativ oder positiv ganz einfach wer den Arzt aufsucht hat dementsprechende Masken (es gibt sie FFP2 und FFP3) zu tragen. Vor betreten der Arztpraxis und nach verlassen, gemäß den Richtlinien die Hände zu desinfizieren, dass ist wohl keine Frage. Man betreibt wie der Arzt aktive Vorbeugung vor einer Infektion.

aidialc38
1
2
Lesenswert?

hmks

Bei meinem Arzt steht ein Schild, dass in seiner Ordi keine FFP3 Masken erlaubt sind. Aus dem einfachen Grund: sie schützen nur den Träger.

481bfeef923846daf1f98ca570685e02
0
0
Lesenswert?

und genau das ist der Sinn der Sache

.
"...Aus dem einfachen Grund: sie schützen nur den Träger..". Wenn ich mir mein Umfeld ansehe im Bus usw. ohne Masken, dann sollte ich auf "aktiven" Schutz verzichten? TOC TOC sie verstehen.
.
Was ich in der Zeit dieser Pandemie für einen Schwachsinn lesen muss, hören muss, sehen muss unglaublich. 1.128 Schwachsinnigkeiten.

481bfeef923846daf1f98ca570685e02
1
0
Lesenswert?

und mein Arzt begrüßt es wenn seine Patienten

.
verständlicherweise "aktiven" Infektionsschutz mit FFP2 oder FFP3 Masken anwenden. Ich habe auch meinen eigenen Desinfektionsspray mit. Ärzte und im Spital bei denen ich als Patient bin, finden es "effektiv" einen "aktiven" Infektionsschutz zu nutzen.
.
Diese Geschichte die sie her schreiben ist eine noch dazu dümmliche und trottelhafte Raubersgeschichte. Denn genau das ist die Krux der Sache. Aktiver Infektionsschutz. Nennen sie mir den Arzt damit ich ihn fragen kann, was er hier für einen Stumpfsinn von sich gibt.
.
Kommen sie sich da gut vor, wenn sie einen deratigen Nonsens & Kokolores von sich geben?

chatrouge
0
2
Lesenswert?

Damit wieder mehr Infektionen in Arztpraxen

Eine paradoxe Entscheidung der ÖGK die wieder zu mehr Infektionen in den Arztpraxen führen wird, wie es schon immer zu Grippezeiten war, ergänzt um unerkannte, asymptomatisch Covid-19 Infizierte.
Daraus folgend führt das zu höheren Kosten und Leid für die Betroffenen.
Warum die ÖGK darüber entscheidet und nicht ein Bundesgesetz ist mir in Zeiten einer Pandemie schleierhaft.