Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

MahnrufWenn der Tod eines älteren Ehepaares zur Randnotiz wird

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Eine kleine, kurze Meldung der Austria Presse Agentur, die sich im Kopf festbohrt – im Gegensatz zu jenen unzähligen Meldungen über diverse Rücktritte in Tirol, Aussagen im Ibiza-U-Ausschuss, die gestrige gigantische Vorsorge-Bestellung der Regierung von über 40 Millionen Covid-19-Impfdosen oder das von McKinsey errechnete 4,7 Milliarden-Einsparpotential im Gesundheitssystem durch Digitalisierung. Ein älteres Ehepaar ist gestern tot in seiner Wohnung in Wien aufgefunden worden. Aufgrund des Abschiedsbriefes, heißt es in dem Bericht, sei davon auszugehen, dass es sich wegen der schweren Erkrankung der 72-jährigen Frau um eine vereinbarte Tat handelt. Der Mann hat seine Frau erschossen, anschließend sich selbst. Eine Tragödie, die an einen anderen Fall erinnert. Da hing auf der Haustüre ein Zettel, auf dem ein ebenfalls älteres Ehepaar ankündigte, sein Leben beenden zu wollen. Der Nachbar hat die Polizei verständigt, im Polizeibericht wurde nüchtern festgehalten, dass die Todesursache eine Schussverletzung gewesen ist. Ein Paar, das auch aufgrund schwerer Erkrankung nicht mehr leben wollte oder nicht mehr konnte.

Kommentare (2)
Kommentieren
GordonKelz
2
7
Lesenswert?

Sg.Frau Kerschbaumer! Habt ihr die Pflicht,gegen die Beihilfe

.. Genau jetzt in diesem Augenblick gibt es selbst im kleinen Österreich viele weitere ähnliche Fälle, die nur noch nicht eskaliert sind, weil einer der Partner nicht ansehen kann, wie der andere
über Jahrzehnte geliebte Partner einen Todeskampf ausficht, den er nicht gewinnen kann! Es zerreißt ihn innerlich, jeden Tag zuzusehen..ins Krankenhaus oder Pflegeheim könnte er es " abschieben " ...
Nur damit ist nichts gelöst, der über alles geliebte Partner leidet weiter, nur allein gelassen...Der Partner der zusieht, wird allein gelassen, er kann und darf vor allem nicht helfen....Irgendwo steht doch geschrieben, dass man stets zumutbare Hilfe zu leisten hat...da die Krankheit keine Hilfe zulässt, muss es etwas geben, das Leiden zu beenden! Die Pistole, der Strick, das Messer sind kein adequates Mittel, wenn der Mensch imstande ist in den Orbit vorzustoßen ,wird er dafür andere Mittel haben!
Gordon Kelz

Church-Hill
6
19
Lesenswert?

Sehr schöner Kommentar,

Frau Kerschbaumer!