Eine Schlacht während des Sardinischen Krieges 1859 in der Stadt Magenta nahe Mailand, in der das Kaisertum Österreich gegen das Königreich von Sardinien-Piemont kämpfte – Tausende Menschen starben, zurückblieb der Boden, der sich aufgrund der zahlreichen Verwundeten rötlich-blau gefärbt hatte. Es ist die Geburtsstunde der Pantone-Farbe des Jahres 2023: "Viva Magenta", die somit "Very Peri" vom Thron verdrängt.

Historisch hat es der intensive Farbton, der sich auf dem Spektrum zwischen Blau und Rot befindet und Teil der royal konnotierten Purpurlinie ist, in sich. Bis ins alte Rom reichen die Wurzeln der Purpurlinie zurück, Togen und Schärpen wurden mit den aus Meeresschnecken gewonnenen Farbstoffen eingefärbt. Der echte Purpurfarbstoff, der aus Purpurschnecken gewonnen wird, ist heute noch einer der teuersten Farbstoffe der Welt. Auch die Pantone-Farbe des Jahres 2023 zieht ihre Inspiration aus der Natur, aus weiblichen Cochenilleschildläusen wird ein rotes Pigment gewonnen, das der Trendfarbe gleicht.

Die Farbe wurde nach der 1859 ausgetragenen Schlacht bei Magenta benannt
© akg-images / picturedesk.com

Furchtlosigkeit aus dem Reagenzglas

Während die Historie der gesamten Purpurlinie Jahrtausende zurückreicht, ist das Geschichtsbuch der Farbe Magenta, die unter dem ursprünglichen Namen Fuchsin im Reagenzglas kreiert wurde, vergleichsweise kurz. Sowohl Chemiker August Wilhelm von Hofmann als auch François-Emmanuel Verguin und Jakub Natanson entdeckten den Teerfarbstoff, der aus Bestandteilen des Steinkohleteers gewonnen wird, erst 1858. Die Modewelt fand jedoch schnell wieder Gefallen an dem außergewöhnlichen Farbton, der an die Hochzeit der Könige und Kaiser erinnerte. Leder, Wolle und Seide wurden in den Farbstoff getaucht, der als Komplementärfarbe zu Grün gilt und eine der Grundfarben des Vierfarbdruckes ist.

Magenta ist die Vereinigung von kalten und warmen Tönen, repräsentiert sowohl Furchtlosigkeit als auch Freude und Optimismus. Als ermächtigende Farbe der Selbstdarstellung, ein Statement ohne Grenzen und dennoch nicht aufdringlich, so beschreibt die Farbagentur Pantone die Farbe des Jahres 2023. Das Spektrum der Farbe, das geschichtlich so stark verankert ist, wie kaum ein anderes, soll einen Wink in Richtung einer "Rückkehr zum Ursprung" darstellen und daran erinnern, dass auch der Mensch wie jedes Lebewesen sein Leben lang auf gewisse Weise mit der Natur verbunden ist.

Unkonventionelle Farbe für unkonventionelle Zeiten

In der modernen Modewelt hat sich Magenta inzwischen bereits wieder merkbar verankert, bereits 2022 war der Farbton aus dem Kleiderschrank und von den Laufstegen nicht mehr wegzudenken. Unter anderem kooperierte Pantone selbst mit Valentino und Designer Pierpaolo Piccioli und kreierte eine Kollektion rund um die auffällige Farbe. Trotz der Intensität der Farbe lässt sich der Ton gut kombinieren. Vor allem Erdtöne, Grau, Schwarz und Blau kreieren eine ästhetische Symbiose mit Magenta.

Es ist eine unkonventionelle Farbe für unkonventionelle Zeiten, so beschreibt Laurie Pressman, die Vizepräsidentin des Pantone Colour Institutes, die Farbe des Jahres. Und spielt damit auf den jetzigen Zeitgeist der Menschen an, die nach Veränderung und neuen Wegen streben und einen Perspektivenwechsel in der Gesellschaft erwirken wollen. Eine Farbe voller Kraft und Mut und dem Bestreben nach mehr – "Viva Magenta", "Es lebe Magenta".