Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gesundheitstalk zum NachschauenHerzstolpern, Druckgefühl: Diese Herz-Beschwerden sollten Sie zum Arzt führen

Was Sie über Herzgesundheit wissen müssen, erfahren Sie im Gesundheitstalk mit den besten Experten: Schauen Sie das Livegespräch hier nach und erfahren Sie was von Omega-3-Kapseln und Co. zu halten ist.

 

Herzinfarkt, Schlaganfall: Mit zunehmendem Alter fürchten sich viele Menschen immer mehr vor dem möglichen Auftreten eines solchen Ereignisses. Um dem vorzubeugen, wird gerne zu allerlei Hilfsmitteln gegriffen. Mittlerweile kursieren Unmengen an Tipps rund um die Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems. Eine der wohl verbreitetsten Theorien: Die Einnahme von Omega-3-Kapseln mindert die Wahrscheinlichkeit von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Aber wie wirksam sind diese Präparate wirklich?

„Ganz klar: Omega-3-Kapseln sind einfach Nahrungsergänzungsmittel, keine Therapeutika. Eine große Anzahl an unterschiedlichen Studien hat mittlerweile deutlich gezeigt, dass durch die Einnahme kein Vorteil entsteht, wenn es darum geht, das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verhindern“, sagt Gerhard Stark. Der Facharzt für innere Medizin ist ärztlicher Direktor der Barmherzigen Brüder Ordensprovinz Österreich, Ungarn, Tschechien und Slowakei und der ärztliche Experte beim nächsten Gesundheitstalk der Kleinen Zeitung.

Auch die Zahlen geben dem Internisten recht: Eine im November dieses Jahres präsentierte norwegische Studie zeigte erneut, dass Omega-3-Nahrungsergänzungsmittel unwirksam bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Ereignissen sind. Dabei wurden 1027 Patienten beobachtet, die wenige Wochen zuvor einen Herzinfarkt erlitten hatten. Die Häufigkeit von Schlaganfällen, Herzschwäche und Vorhofflimmern war bei Patienten mit Placebopräparaten gleich hoch wie bei jenen, die Omega-3-Kapseln bekamen.

Möchte man etwas für seine Gesundheit tun, ist es effizienter, Ungesundes wegzulassen, als zusätzlich verschiedene Stoffe zu sich zu nehmen.

Gerhard Stark, Internist

Zur selben Erkenntnis kam eine kürzlich in 22 Ländern durchgeführte Erhebung. Dass vereinzelte Studien auf gegenteilige Ergebnisse kommen, führt Stark darauf zurück, dass hier auch andere Faktoren hineinspielen: So ist die Einnahme von Omega-3-Kapseln sehr oft unter jenen Menschen verbreitet, die sich ohnehin viele Gedanken um ihre Gesundheit machen und ihren Lebensstil entsprechend anpassen.

Bei Mangel sinnvoll

„Der beste Weg, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegenzuwirken, sind gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und gegebenenfalls Gewichtsreduktion. Die positiven Effekte eines solchen Lebensstils auf unsere Herz-Kreislauf-Gesundheit sind unumstritten“, sagt Apothekerin Heike Kienreich, zweite Expertin beim Gesundheitstalk. „Ist es nicht möglich, genug Omega 3 über Nahrungsmittel aufzunehmen, oder besteht ein Mangel, kann es sinnvoll sein, die Kapseln zu sich zu nehmen.“

Verschreibt ein Arzt zum Beispiel nach einem Herzinfarkt Statine, müssen diese auch eingenommen werden. Man kann sie, entgegen auftretenden Meinungen, nicht durch Omega-3-Präparate ersetzen.

Heike Kienreich, Apothekerin

Der Mediziner rät hier vor allem zu einem Prinzip: weglassen statt zuführen. „Möchte man etwas für seine Gesundheit tun, ist es effizienter, Ungesundes wegzulassen, als zusätzlich verschiedene Stoffe zu sich zu nehmen.“ Dabei gelte es vor allem, zu mehr Gemüse anstelle von Fleisch zu greifen und Nüsse, Fisch, Olivenöl und Leinöl in die Ernährung zu integrieren.

Ohne Bedenken

Wer sich so ernährt, versorgt sich durch sein Essen bereits ausreichend mit allen wichtigen Stoffen. Aber kann es dann in unserer heutigen Gesellschaft überhaupt noch einen Omega-3-Mangel geben? „Durch Fehlernährung kann das zustande kommen“, sagt der Experte. Auch dann rät er aber, diesen Mangel am besten durch einen Lebensstilwandel zu beheben. Schaden anrichten kann die Einnahme von Omega-3-Kapseln nicht. „Die Präparate, die man in den Apotheken erhält, haben eine sehr hohe Qualität. Diese kann man ohne jegliche Bedenken einnehmen“, sagt Kienreich.

Gefährlich wird es nur dann, wenn Omega-3-Kapseln von Patienten als Ersatz für Medikamente herangezogen werden: „Verschreibt ein Arzt zum Beispiel nach einem Herzinfarkt Statine, müssen diese auch eingenommen werden. Man kann sie, entgegen auftretenden Meinungen, nicht durch Omega-3-Präparate ersetzen“, sagt die Apothekerin.

„Verteufeln solle man die Kapseln nicht. Zum Problem werden sie dann, wenn man sich denkt, man kann weiter ungesund leben, weil man als Ausgleich Kapseln schluckt“, sagt der Internist. Wer Herz und Kreislauf schützen und stützen möchte, muss wohl den längeren und manchmal unbequem erscheinenden Weg gehen und schon beim Lebensmitteleinkauf damit beginnen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
0
4
Lesenswert?

🚴‍♂️

Zwei bis dreimal die Woche für eine Stunde am Ergometer.

Bfel
0
0
Lesenswert?

Magnesium Kalium

Hat es Sinn, wenn ich Sport betreibe Magnesium, Kalium Brausetabl. einzunehmen

SANDOKAN13
18
5
Lesenswert?

Wenig essen

viel Sport und keine Frauen!

joe1406
1
5
Lesenswert?

Kein Sport

viel Essen aber dafür keine Frauen!

Guccighost
0
1
Lesenswert?

Kein Sport Wenig Essen

Aber dafür viele Frauen geht auch nicht woher nimmst die Kraft? Ist alles nicht so einfach.

Hgs19
1
8
Lesenswert?

@sandokan

100 Jahre alt wirst du so nicht, aber es kommt dir auf jeden Fall so lange vor... ;-)))

heinzleh.
2
19
Lesenswert?

Wenig essen ?

Aber viel trinken und viele Frauen und du wirst fröhlich alt.

Patriot
7
29
Lesenswert?

Nahrungsergänzungsmittel sind hervorragend - für die Geldbeutel der Pharmaindustrie!

.

hbratschi
5
21
Lesenswert?

so ist es, patriot,...

...aber der mensch lässt sich einfach viel zu leicht verarschen...🙈