FaktencheckWas die Zahlen der WHO-Datenbank über Impfnebenwirkungen aussagen

Gibt es nach der Coronaimpfung tatsächlich mehr Nebenwirkungen als nach anderen Impfungen? Hohe Zahlen fußen meist auf einer falschen Interpretation der Daten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Faktencheck; Corona; Nebenwirkungen; Impfung
© magele-picture - stock.adobe.com
 

Impfbezogene Datenbanken standen selten so im Fokus wie in der Corona-Pandemie. Nach wie vor werden Informationen daraus aus dem Kontext gerissen und falsch wiedergegeben. Zuletzt verbreiteten sich auf Telegram und Facebook  sowie in Artikeln stark Behauptungen rund um die WHO-Datenbank VigiBase. So gebe es angeblich über 2 Millionen Nebenwirkungen bei Covid-19-Impfstoffen und damit deutlich mehr als bei anderen Impfungen. User leiten daraus Sicherheitsbedenken ab.

Einschätzung: Aus der Datenbank der Weltgesundheitsorganisation (WHO) lassen sich keine Sicherheitsbedenken in Bezug auf die Corona-Impfung ableiten. Es handelt sich lediglich um gemeldete vermutete Nebenwirkungen nach der Einnahme von Arzneimitteln oder einer Impfung.

Überprüfung: Über VigiAccess stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Öffentlichkeit Daten der VigiBase-Datenbank zur Verfügung. Die Datenbank sammelt gemeldete vermutete Nebenwirkungen von medizinischen Produkten. Gemeldet werden diese zum Beispiel von Arzneimittelüberwachungs- oder nationalen Behörden.

Die Datenbank lässt keine Rückschlüsse darauf zu, inwieweit ein Symptom mit dem Arzneimittel, beispielsweise einer zuvor erfolgten Impfung, in kausalem Zusammenhang steht oder von dem Produkt ausgelöst worden ist. Das solle auch nicht angenommen werden, wird auf der Webseite betont.

Die Datenbank trifft auch keinerlei Aussage über die Wahrscheinlichkeit, dass eine gewisse Nebenwirkung eintritt. Dafür fehlen entscheidende Fakten, wie die Gesamtzahl der Menschen, die ein Arzneimittel genommen haben, die Dauer der Einnahme usw. Genauso wenig ist die Datenbank dazu geeignet, Sicherheitsprofile verschiedener Medizinprodukte miteinander zu vergleichen.

Die Zahl der gemeldeten vermuteten Nebenwirkungen einzelner Impfungen sind in derselben Größenordnung wie die angeführten Zahlen in den Social Media-Beiträgen. Das lässt sich der Datenbank entnehmen. Daraus aber abzuleiten, dass es bestätigte Nebenwirkungen sind und die Corona-Impfung, wie von der WHO offiziell bestätigt, gefährlich ist, ist falsch.

Die Sicherheit der Covid-19-Impfungen wird unter anderem von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) kontinuierlich überwacht. Zu allen Impfstoffen veröffentlicht die Behörde regelmäßig Sicherheitsberichte. In den aktuellen Berichten bestätigt die EMA, dass die Vorteile der Impfungen die Risiken überwiegen. Zum erst zugelassenen Covid-19-Impfstoff von Novavax gibt es noch kein Sicherheitsupdate.

Zur Zulassung, Wirksamkeit und Sicherheit der Corona-Impfungen gibt es bereits zahlreiche Faktenchecks. In einem APA-Faktencheck zu Impf-Berichten des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) wurde etwa ausgeführt, wieso es nicht aussagekräftig ist, die Zahl gemeldeter Todesfälle nach Impfungen, die schon lange eingesetzt werden, mit den gemeldeten Todesfällen nach Corona-Impfungen zu vergleichen.

Es gilt nämlich miteinzubeziehen, dass in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten im Schnitt viel weniger Impfdosen verabreicht worden sind als jetzt in der Corona-Pandemie, wo in einem sehr kurzen Zeitraum sehr viel verimpft wurde. Alleine deswegen ist eine höhere Anzahl an Meldungen vermuteter Nebenwirkungen zu erwarten. Zudem haben einige Faktoren Einfluss auf das Meldeverhalten nach der Corona-Impfung, wie das pandemiebedingte gesteigerte öffentliche Interesse oder auch, dass öffentliche Institutionen zu Meldungen aufgerufen haben, um möglichst viele Daten zu erhalten.

Kommentare (11)
HM33
11
7
Lesenswert?

Warum so große Unterschiede?

Warum meldet Niederlande in Relation fast 18 mal so viele Verdachtsfälle wie D oder Ö?
Sind die Niederländer soviel misstrauischer oder soviel blöder?
Warum werden in Österreich bei Schlaganfällen, Thrombosen, Blutgerinnungsstörungen, Hautausschlägen ... auch wenn sie sehr zeitnah nach einer Impfung auftreten, ein Zusammenhang dezidiert ausgeschlossen? Was gibt den Medizinern diese Sicherheit.

Ich weiß schon, dass eine gewisse Anzahl dieser Fälle jedes Jahr in Ö vorkommen, aber es wäre schon interessant, ob es hier Auffälligkeiten gibt.

Wenn in einem Winkel Dreck liegt, aber man den Winkel nicht ausleuchtet, sieht man ihn nicht. Trotzdem ist der Dreck da.

Ehrliche Informationen zu diesem Thema wäre man besonders den Geimpften schuldig.

Charly911
1
1
Lesenswert?

Trombose

Ich leide gerade unter einer Trombose, hatte bis zur zweiten Impfung mit solcher Krankheit nie etwas zu tun. Wie ich jedoch unsere Ärzte kenne, hat das eine mit den anderen rein überhaupt nichts zu tun. Ist alles nur Zufall,

lispolzleitner
36
20
Lesenswert?

Falls es hier jemanden interessiert:

Die gemeldeten Nebenwirkungen könnt ihr direkt in der EMA Datenbank einsehen. Man kann nach Schweregrad und einzelnen Symptomen suchen. Die EMA und das PEI nehmen an, dass etwa 4-6% der Fälle gemeldet werden. Multipliziert also die Zahl der gelisteten Fälle mit 20-25.
Die Niederlande melden relativ ehrlich, andere Länder (Österreich, Griechenland, Deutschand) melden sehr wenig -- selbst schwerwiegende Fälle müssen lange kämpfen, um gemeldet zu werden.
Wenn ihr das wisst, macht euch selbst ein Bild von der Lage.
Die Ausreden in der Zeitung sind einfach nur mehr dumm.

DannyHanny
9
26
Lesenswert?

Liz....

Sie sind genau der beschriebene Fall, der die von jedermann gemeldeten Impfnebewirkungen /Folgeschäden nicht unterscheiden kann, von den tatsächlichen bestätigten!
Es ist ausführlich im Artikel erklärt, dass dort nur die Meldungen gesammelt werden! Wenn ich jetzt einen blauen Zehennagel nach der Impfung melde, ist der dort genauso angeführt!
Also liebe Impfgegner, ihr verbreitet wieder einmal eine Falschmeldung der ihr aufgesessen seit!

Gotti1958
15
28
Lesenswert?

liz

Ich kenne so einen Fall. Am Tag nach der Impfung hat sich die Person die Hand gebrochen. Sicher eine Nebenwirkung der Impfung.

Shiba1
27
27
Lesenswert?

Ist so ähnlich wie

an oder mit Corona verstorben.

werb.masch1971
36
18
Lesenswert?

Witzig

Für was ist dann die Datenbank???
Für nichts???
Schon alles etwas komisch.

Mein Graz
9
32
Lesenswert?

@werb.masch1971

Die Datenbank braucht man, damit Verdachtsfälle gemeldet werden können und an EINER Stelle landen.
Die Daten werden dort gemeldet und dann durch Experten überprüft und ausgewertet.
Erst danach sind sie aussagekräftig.

meno
16
57
Lesenswert?

Zur Gläubigenverwirrung --> Zahlen nach eigenem Zuschnitt

was im Artikel ausgeführt wird konnte jeder der sich interessiert auf Grund der Alarmmeldungen von Kickls bis zu den impfkritischen Ärzten und Facebook - Blasen unschwer selbst recherchieren und feststellen, dass die Interpretation der Alarmisten bewusst falsch ist.
Leider sind die Anti-Impf- Gläubigen zumeist informationsresistent, also kann das was in diesem Artikel steht nur ein Produkt der "Lügenpresse" sein - traurig wo man landet wenn man sich der Realität verweigert.

lispolzleitner
13
10
Lesenswert?

Direkt lesen

Lesen Sie einfach selbst direkt in der EMA Datenbank nach. Ganz ohne Kickl oder andere Filter.

DannyHanny
6
12
Lesenswert?

Lidpolsterer

Sie haben's doch auch gelesen und nicht verstanden, wie wir gerade alle merken!
Aber Sie wollen es einfach glauben und wenn's tausendmal nicht stimmt, egal.....für eine Ausrede sich nicht impfen zu lassen, reichts allemal!