FaktencheckGibt es durch Covid-Vakzine mehr Todesfälle als durch andere Impfstoffe?

Ist die Impfung gefährlich? Diese Frage stellen sich in den letzten Monaten viele Menschen. Um Klarheit zu bekommen, wurden zuletzt die Meldungen über Todeszahlen nach Impfungen der letzten Jahre verglichen. Warum dieser Vergleich hinkt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Impfung; Corona; Fakten
Sorgen bezüglich der Sicherheit der Vakzine lassen einige Menschen den Impftermin hinauszögern © RRF - stock.adobe.com
 

In den letzten Wochen wurden in Sozialen Medien Vergleiche zwischen den gemeldeten Nebenwirkungen nach Corona-Impfungen und den gemeldeten Nebenwirkungen aller anderen Impfungen der letzten Jahrzehnte gezogen. Tabellen zufolge habe es zwischen 2003 und 2019 in Deutschland bei 625 Mio. Impfdosen 456 Todesfälle gegeben. 92.376.787 Corona-Impfdosen hätten dagegen viel mehr Todesfälle gebracht, so die Behauptung. Impfkritiker sprechen von "erschreckenden Daten".

Vergleich nur schwer möglich 

Bei den Zahlen handelt es sich um gemeldete Todesfälle in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung. Sicherheitsbedenken lassen sich nicht daraus ableiten. Dem aktuellen Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) zufolge gibt es in Deutschland 1.450 Verdachtsfallmeldungen von Todesfällen nach der Corona-Impfung. Dem vorherigen Bericht zufolge wird nur in 48 Fällen ein ursächlicher Zusammenhang mit der Impfung für möglich oder wahrscheinlich gehalten. Die große Anzahl an Impfungen in einem kurzen Zeitraum, die Personengruppe sowie das große öffentliche Interesse an den neuen Corona-Impfungen müssen in die Beurteilung einfließen.

Einige Impfkritiker beziehen sich auf den PEI-Bericht vom 19. August 2021. Dem Bericht zufolge lagen bis dahin 1.254 Meldungen über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Corona-Impfung vor. Aktuell sind es 1.450 Verdachtsfallmeldungen von Todesfällen.

Nicht jede Reaktion ist eine Nebenwirkung 

Die nackte Zahl an Verdachtsfallmeldungen erlaubt jedoch noch keine Aussage über mögliche Risiken der Impfstoffe: "Nicht jede Reaktion, die nach einer Impfung auftritt und als Verdacht einer Nebenwirkung oder Impfkomplikation gemeldet wird, ist gleichbedeutend mit von dem jeweiligen Impfstoff verursachten körperlichen Beschwerden. Krankheiten oder körperliches Unwohlsein und auch Todesfälle treten auch unabhängig von Impfungen auf", sagte dazu eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) nach einer gemeinsamen Anfrage der APA und dpa.

Wie sich dem Bericht zudem entnehmen lässt, hält das PEI nur in 48 Fällen einen ursächlichen Zusammenhang des Todesfalls mit der Impfung für möglich oder wahrscheinlich. Nichts deute auf eine insgesamt erhöhte Sterblichkeit nach der Gabe der Impfstoffe hin.

Vergleich hinkt 

Tatsächlich gab es laut der UAW-Datenbank seit dem Jahr 2000 in Deutschland nur 456 Verdachtsmeldungen von Todesfällen nach Impfungen, was um mehr als die Hälfte weniger ist als die 1.254 Meldungen im PEI-Bericht. Ein Vergleich zwischen der Anzahl der vermuteten Impfkomplikationen nach der Corona-Impfung mit der Anzahl der vermuteten Komplikationen nach diversen anderen Impfungen in den vergangenen Jahrzehnten ist laut der PEI-Sprecherin aber unwissenschaftlich und entspreche bildlich gesprochen "einem Versuch, in dem Äpfel mit Birnen verglichen werden". 

Auf den ersten Blick wirkt die vergleichsweise geringe Zahl gemeldeter Todesfälle nach allen Impfungen im Vergleich zu den gemeldeten Todesfällen nach Corona-Impfungen tatsächlich wie eine große Diskrepanz. Allerdings gilt es hierbei - worauf auch die Sprecherin hinwies - miteinzubeziehen, dass die Corona-Impfkampagne erst einige Monate dauert, die anderen Impfungen aber über eine Zeitspanne von fast zwei Jahrzehnten verabreicht worden sind. Rein rechnerisch müsste man also gleiche Zeiträume miteinander vergleichen.

Viermal so viele Impfdosen 

In den letzten Jahrzehnten wurden in Deutschland in acht Monaten durchschnittlich 24.529.411 Impfdosen verabreicht. Die Corona-Impfung wurde aber in diesem Zeitraum 102.000.000 Mal verabreicht - das sind viermal so viele Impfdosen. Alleine schon entsprechend um diesen Faktor müsste die Rate der gemeldeten Todesfälle oder Nebenwirkungen aufgrund der höheren Impfquote größer sein. "Es ist ein Unterschied, ob beispielsweise 20 Millionen Impfdosen innerhalb von mehreren Wochen verabreicht werden oder innerhalb von mehreren Monaten. 

Zudem haben einige Faktoren Einfluss auf das Meldeverhalten nach der Corona-Impfung. So werde etwa bei einer Pandemiebedingten großen Impfkampagne und dem damit verbundenen öffentlichen Interesse mehr gemeldet als bei lang etablierten Impfstoffen und im Rahmen normaler Impfungen, bestätigte die PEI-Sprecherin. 

Mehr Vorerkrankungen 

Ein weiterer Punkt muss berücksichtigt werden - die Personengruppe. Zu Beginn der Impfkampagne wurden vorwiegend ältere Menschen und solche mit schweren Vorerkrankungen geimpft. Daher war damit zu rechnen, dass es "eine gewisse Anzahl von zufälligen Todesfällen" gibt, die zwar in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung stehen, aber nicht kausal mit ihr zusammenhängen, schreibt etwa das Robert Koch-Institut (RKI).

Neben dem Paul-Ehrlich-Institut und dem BASG überwachen noch einige andere Institutionen laufend die Sicherheit von Corona-Impfstoffen. Auf EU-Ebene etwa die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), in den USA die Behörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und in Großbritannien die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA).

Kommentare (4)
Efried
0
1
Lesenswert?

bitte checken

Ich habe erzählt bekommen dass eine DKGS gesagt hätt dass bei wiederkehrenden Tests von PatientInnen die postiven Ergebnisse jeweils als neue Erkrankung gerechnet werden.

Thomas Holzer
14
49
Lesenswert?

Es wird immer skurriler!

Aus dem Artikel:
"Daher war damit zu rechnen, dass es "eine gewisse Anzahl von zufälligen Todesfällen" gibt, die zwar in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung stehen, aber nicht kausal mit ihr zusammenhängen,"

Das gleiche könnte man auch umgekehrt behaupten. Zeitlicher Zusammenhang mit einem positiven PCR-Test, aber nicht kausal für den Tod verantwortlich.

Die Zählweise der sogenannten Covid-19 Todesopfer ist sowieso atemberaubend

eratum
17
44
Lesenswert?

Moderna/Pfizer/Astra

ziehen nun mal sehr oft starke Impfreaktionen nach sich. Ich denke, das ist nicht wirklich ein Geheimnis. Und dass viele alte und gebrechliche Menschen ein Problem damit haben/hatten, ist die logische Schlussfolgerung daraus. Und das weiß ich aus eigener Erfahrung von jemandem, der 2 Tage nach der Impfung verstorben ist. Offiziell an Lungenentzündung. Das schreibe ich ganz Wert frei - ich weiß sehr wohl, dass die Impfung viele Menschenleben gerettet hat - aber eine unbestimmte Anzahl hat auch ihr Leben deswegen gelassen. Und das unter den Tisch zu kehren ist nicht wirklich Vertrauen erweckend.

DavidgegenGoliath
51
50
Lesenswert?

Warum will man Nebenwirkungen

verharmlosen oder vertuschen? Was steckt hinter dieser Vorgehensweise? Wer profitiert von den Vertuschungen?