Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

T-Zellen-VakzineAuf der Suche nach der universellen Covid-19-Impfung

Mehrere Biotech-Unternehmen arbeiten an T-Zellen-Vakzin gegen Covid-19. Diese könnten viele Vorteile bringen - aber auch Nachteile haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© dermatzke/stock.adobe.com
 

Wie lange wirkt die Corona-Impfung? Das ist eine der großen Unbekannten in der Pandemie. Die Befürchtung ist, dass der Impfschutz der derzeit verwendeten Vakzine mit der Zeit abnimmt und gegen Virusvarianten wirkungslos oder zumindest schwächer wirksam sein könnte. Mehrere Start-ups arbeiten deshalb an einem Impfstoff, der über Jahre und auch gegen immer neue Mutanten immun machen soll.

Vermutlich sei jedes Jahr eine Auffrischungsimpfung nötig, um den Schutz der Impfung zu verlängern und neue Varianten abzuwehren, räumte der Chef des US-Pharmariesen Pfizer, Albert Bourla, kürzlich ein. Die bisher zugelassenen Impfstoffe sollen in erster Linie die Bildung von Antikörpern anregen, die das Virus erkennen und zerstören, bevor es eine Zelle infiziert.

Einige junge Biotechnologieunternehmen verfolgen einen anderen Weg. Sie versuchen mit ihren Vakzinen, vor allem die T-Zellen zu stimulieren - also den Teil der Immunantwort, der sich darauf konzentriert, bereits infizierte Zellen zu finden und zu eliminieren, nicht das Virus selbst. Das heißt nicht, dass die bisherigen Impfstoffe gar keine T-Zellen-Antwort produzieren, das ist aber nicht ihr primäres Ziel.

T-Zellen haben in der Theorie mehrere Vorteile gegenüber Antikörpern. Sie können länger im Körper überleben und reagieren auf Bestandteile des Virus, die wahrscheinlich seltener mutieren als diejenigen, die von Antikörpern erkannt werden.

In Frankreich verfolgt diesen Ansatz OSE Immunotherapeutics. Gerade hat das Biotech-Unternehmen begonnen, seinen Impfstoff in klinischen Studien zu erproben. "Er könnte mehrere Jahre lang schützen", sagt Unternehmenschef Alexis Peyroles. Eine andere französische Firma, Osivax mit Sitz in Lyon, arbeitet ebenfalls an einer T-Zell-Impfung und verspricht einen "universellen" Impfstoff, der gegen jede mögliche Variante wirksam wäre. Die Regierung in Paris unterstützt die Forschung mit Millionensummen.

Unter den 400 Impfstoffentwicklungen, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auflistet, sind nur wenige, die den Anspruch der universellen Wirksamkeit verfolgen. Das T-Zell-Vakzin des US-Unternehmens ImmunityBio ist das am weitesten fortgeschrittene derartige Projekt. Erste vorläufige Ergebnisse, die vergangenen Monat veröffentlicht wurden, sind überwiegend ermutigend. Die neuen Impfstoffe sollen frühestens nächstes Jahr einsatzbereit sein.

Viele Wissenschaftler betrachten die T-Zellen-Impfstoffe mit Skepsis. "Die massenhafte Impfung erzeugt selbst einen evolutionären Selektionsdruck", sagt der britische Virologe Julian Tang. "Und dieser Druck kann das Virus dazu bringen, sich so zu entwickeln, dass es jedem Impfschutz entgeht." Impfstoffe, die auf eine sehr weite Verbreitung ausgelegt sind, könnten deshalb ein "zweischneidiges Schwert" sein.

Eine weitere Frage ist, ob der Körper in der Lage sein wird, das Virus mit einer auf T-Zellen basierenden Reaktion zu bekämpfen. T-Zellen und Antikörper arbeiten zusammen, um eine Immunantwort im Körper zu bilden. Versagen die Antikörper, "nützen die T-Zellen nicht viel", sagt der französische Virologe Yves Gaudin. Er hat "Zweifel an der Wirksamkeit eines solchen Impfstoffs". Ein idealer Impfstoff wäre auf beiden Ebenen wirksam, sagt der Wissenschaftler.

In Europa und den Vereinigten Staaten könnten T-Zellen-Impfstoffe, sollten sie zugelassen werden, jenen Menschen verabreicht werden, die bereits eine Antikörper-Impfung erhalten haben. Außerdem könnten die neuartigen Vakzine Menschen schützen, die aufgrund von Krankheiten wie Diabetes oder Krebs Schwierigkeiten haben, Antikörper zu bilden.

Der Impfstoff von OSE sei eine Möglichkeit, die derzeitigen Impfungen zu verstärken, sagt Firmenchef Peyroles. "Er würde die durch die ersten Impfstoffe hervorgerufene Reaktion ergänzen und verbreitern." Bis zur Erreichung dieses Ziels liegt aber noch viel Arbeit vor Unternehmen wie OSE.

Kommentare (1)
Kommentieren
babeblue
1
13
Lesenswert?

Und was…

… ist mit den Totviren-Impfstoffen?
Sie befinden sich in der 3. Testphase und Österreich bestellt nur mehr mRNA Impfstoffe.
Z.B. VALNEVA (eine österreichisch-französische Entwicklung) - sollte rasch bestellt werden, Großbritannien hat das bereits getan (60 Mio Dosen mit der Option auf weitere 130 Mio).
Menschen, die keine Gentechnik-Impfungen im Körper haben wollen, würden sich wahrscheinlich eher mit so einem Impfstoff impfen lassen.