Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus Neandertaler-Gene erhöhen Risiko für schweren Verlauf

Menschen mit Neandertaler-Genen haben laut Studie dreimal höheres Risiko im Fall einer Infektion künstliche Beatmung zu benötigen.

© macondos/stock.adobe.com (Ion Barbu)
 

Einer Studie zufolge gibt es einen möglichen Zusammenhang zwischen dem uralten Neandertaler-Erbe in unserem Erbgut und schweren Verläufen von Covid-19. "Die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen, die diese Genvariante geerbt haben, bei einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 künstlich beatmet werden müssen, ist etwa dreimal höher", erklärte Hugo Zeberg vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig (MPI EVA).

Die Variante ist ein weiterer Risikofaktor zusätzlich zu vielen schon länger bekannten wie Alter und manchen Vorerkrankungen. Eine Studie im Sommer hatte ergeben, dass eine Gruppe von Genen auf Chromosom 3 mit einem höheren Risiko dafür verbunden sein kann, im Falle von Covid-19 im Krankenhaus behandelt und künstlich beatmet werden zu müssen. Die Gefahr für eine schwere Form der Erkrankung sei bei Menschen mit dieser Variante bis zu dreimal höher, hieß es damals.

Zeberg und sein MPI-Kollege Svante Pääbo haben den Gencluster nun analysiert und gezielt mit dem Erbgut von Neandertalern und Denisova-Urmenschen verglichen. Die DNA-Sequenz in der für ein höheres Risiko sorgenden Variante des Clusters sei den DNA-Sequenzen eines etwa 50.000 Jahre alten Neandertalers aus Kroatien sehr ähnlich, erläutern sie im Fachjournal "Nature". "Es hat sich herausgestellt, dass moderne Menschen diese Genvariante von den Neandertalern geerbt haben, als sie sich vor etwa 60.000 Jahren miteinander vermischten", so Zeberg, der auch am Karolinska-Institut in Stockholm forscht.

Es gebe erhebliche Unterschiede hinsichtlich der regionalen Verbreitung dieser genetischen Variante, erläutert das Forscherduo weiter. Besonders häufig findet sie sich demnach bei Menschen in Südasien, wo etwa die Hälfte der Bevölkerung sie im Genom trage, in Bangladesch sogar 63 Prozent. In Europa habe etwa einer von sechs Menschen (rund 16 Prozent) sie geerbt - in Afrika und Ostasien komme die Variante hingegen so gut wie gar nicht vor.

Eine Erklärung dafür, warum Menschen mit der Genvariante ein höheres Risiko haben, gebe es bisher nicht. "Es ist erschreckend, dass das genetische Erbe der Neandertaler während der aktuellen Pandemie so tragische Auswirkungen hat", sagte Pääbo, Direktor am MPI EVA. "Warum das so ist, muss jetzt so schnell wie möglich erforscht werden."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

retepgolf
8
14
Lesenswert?

Wirklich, wieder eine

Studie auf die die Menschheit gewartet hat....

Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Du sichtbar nicht,aber abgesehen daß es Deine Vorfahren waren die da erotisch übern Zaun spernzelten,

und da ihr das hier ewig fortgesetzt habt jetzt ein Poupouri von allem möglichen seid der sich auch noch den Wahn ins Kopferl gesetzt hat ihr seiet lupenreiner Abstammung,ihr Hybriden,haben die Neanderthalergene auch eine Menge Vorteile gebracht als ihr hier schwarz wie die Nacht aber weniger robust als Neanderl, der schon da war, reingerumpelt seid.Und in allen life-sciences ist es so,daß Du Kausalitäten suchst,das haben die auch getan,wennst das nicht tust kannst nämliche Dinge nicht beeinflußen,Du findest das überflüssig,Du würdest lieber raten oder sollma wieder den Vogelflug beobachten und Eingeweideschau machen,was willst eigentlich?Erst unerbeten kommen,quasi Wirtschaftsmigranten,dann fremdgehen,dann die Pigmente reduzieren und Milch trinken müssen und dann auch noch das eigene Hohelied singen,ihr seid lustig,klug seids nicht.

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
4
18
Lesenswert?

Tja, da bin ich sicher dabei. Ich schau schon wie ein Neandertaler aus.

So ein Glück.