AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gesundheit & Job Schnüren Krawatten das Gehirn ab?

In der Geschäftswelt ist sie oft ein Muss: die Krawatte. Eine deutsche Studie hat nun belegt, dass sie die Blutzufuhr zum Gehirn drosseln kann.

© ruslan1117 - Fotolia
 

Dass sie ungemütlich sind, können Geschäftsmänner bestätigen. Eine deutsche Studie zeigte nun aber die gesundheitlichen Risiken zu dem Kleidungsstück auf. Robin Lüdecke vom Univeritätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel legte 15 gesunde Männer in den Magnetresonanztomografen bevor und nachdem sie eine Krawatte getragen hatten. Die Probanden mussten die Krawatten, die im Windsorknoten gebunden waren, so eng zuziehen bis sie sich leicht unwohl fühlten.

Nachdem die Krawatte gebunden war verringerte sich der Blutfluss im Gehirn um 7,5 Prozent. Bei einer Vergleichsgruppe ohne Krawatte geschah dagegen nichts in der Art.

Erklärung der Mediziner: Die Krawatte drücke Venen im Nacken ab und deshalb steige der Blutdruck im Kopf an. Die Drosselung des Blutkreislaufs im Gehirn  sei für gesunde Menschen zwar unbedenklich, könne aber für Raucher, Menschen mit Bluthochdruck und ältere Männer gefährlich werden, die schon ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle aufweisen. (So erkennen Sie einen Schlaganfall)

Kommentare (2)

Kommentieren
CuiBono
0
5
Lesenswert?

Ein Berufsleben lang gehasst

hab ich diese Dinger und so wie nur irgend möglich vermieden.

Seit meiner Pensionierung ist das Thema vom Tisch. Für immer.

Und sollte jemand auf die Idee kommen, mir am Totenbett so ein Ding um zuhängen, steig ich wieder aus dem Sarg.

Antworten
Andreas9938
0
8
Lesenswert?

Hausverstand

Krawatte so eng zuziehen, dass sich Träger unwohl fühlt? Ist ja klar, dass es dann eng in Hals wird! Da braucht man keine großartige Studie!

Antworten