Oscars 2020Analyse: Warum "Parasite" die absolut richtige Wahl ist

Dass sich die Mitglieder der Academy gegen ein pathetisch heldenhaftes historisches Kriegsepos und für eine bitterböse und intensive Kapitalismus-Komödie aus Südkorea entschieden haben, versöhnt uns ein bisschen mit den Oscars.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
US-ENTERTAINMENT-FILM-OSCARS-SHOW
Jubel beim südkoreanischen Team von "Parasite" © APA/AFP/MARK RALSTON
 

Viele haben es gehofft (wir auch in unserer Favoriten-Liste), wirklich daran geglaubt hatte wohl niemand: "Parasite", die bitterböse Kapitalismus-Komödie aus Südkorea räumt bei dieser 92. Oscarverleihung ab. Vier Preise holt sich Bong Joon-hos Ungleichheitsparabel - darunter nicht nur die Königsdisziplin "Bester Film", sondern auch jene in den Kategorien "Beste Regie", "Bestes Original-Drehbuch" und "Bester Internationaler Film".

Das ist aus mehreren Gründen erstaunlich: Damit hat der Film als erstes nicht englischsprachiges Werk in dieser Kategorie Oscar-Geschichte geschrieben. Und mehr noch: "Parasite" aus dem Hause Paramount hat in diesem Jahr allen großen, favorisierten Kandidaten dieses Jahr den Rang abgelaufen. So viele - nämlich insgesamt vier - Goldbuben heimste keiner der anderen Filme ein - weder Todd Phillipps' düstere Comicverfilmung "Joker", weder Sam Mendes' Kriegsepos "1917", weder Quentin Tarantinos Hommage "Once Upon A Time ... in Hollywood" und weder Martin Scorseses Netflix-Drama "The Irishman" - das ging sogar leer aus.

Oscars 2020: Die Roben

Grün als Zeichen der Hoffnung? Schauspielerin und Nominierte Florence Pugh ("Little Women") in einer gewöhnungsbedürftigen grünen Robe von Louis Vuitton. 

AP

Mutig: Oscarfavoritin Renee Zellweger erschien in einem kleinen glitzernden One-Shoulder-Dress, einem kleinen Weißen, am roten Teppich von Armani Privé.

AP

Ein bisschen Stoff statt Hüfttascherl: Saoirse Ronan erreicht als Nominierte in Gucci den Red Carpet ...

AP

... mit hinreißender Schleppe.

AP

And the Oscar für die aufregendste Robe ... geht an Sängerin Janelle Monae und ihren silbernen Traum von Ralph Lauren aus Swarovski-Steinen.

AP

Wer braucht da noch einen Goldbuben?

AP

Für dieses elegant goldene Korsett-Outfit von Oscar de la Renta hätte sich die zweifach nominierte Scarlett Johansson auf jeden Fall einen Goldbuben verdient ...

AP

... und auch ein schön tätowierter Rücken kann entzücken.

AP

Ganz schön aufgeplustert: Sandra Oh in einer nuden Robe von Elie Saab Haute Couture

AP

Auftritt mit politischer Ansage: Oscar-Preisträgerin Natalie Portman trägt, eingestickt in ihren Mantel, die Namen der Regisseurinnen bei sich, die nicht für einen Oscar nominiert waren. Deswegen wohl der viele Stoff.

AP

Betörend: Oscarpreisträgerin Charlize Theron in einer bestechenden schwarzen Robe von Dior Haute Couture.

AP

Schauspielerin und Regisseurin Greta Gerwig blieb zwar an diesem Abend unvergoldet - ihre olivgrüne Dior-Robe war jedoch preisverdächtig

AP

In Kuhglockenform: Kristen Wiig begeistert mit diesem Auftritt in Valentino Couture eher nicht. Aber das Internet hatte seine Freude mit diesem roten Kleid.

AP

Sie zeigte in weißem Chanel-Mantel ihre Nägel: Popstar Billie Eilish: Ihre Oscarversion von "Yesterday" danach war aber nicht besonders inspirierend

AP

Selbstbewusst - ihre Rolle als Scheidungsanwältin in "Marriage Story" - wie dieses Outfit: Laura Dern

AP

Zeigte viel Bein in einer weißen Robe von Atelier Versace: die britische Schauspielerin Cynthia Erivo ("Harriet")

AP

Viel Spaß mit den weiteren Bildern!

AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
AP
1/58

Nach jahrelangen Debatten um mangelnde Diversität in Hollywood, die im Hashtag #OscarsSoWhite kulminierten, lässt das nun nach der viel kritisierten Zusammensetzung der Academy (zu weiß, zu männlich, zu retro altersmäßig) der Zukunft dieser Institution ein bisschen weniger pessimistisch entgegenblicken: Denn mit der Wahl für diesen zutiefst zeitgenössischen Film "Parasite" , der scheinbar überall auf der Welt einen Nerv getroffen hat, steigt die Hoffnung, dass das Übermaß an weißen Geschichten, erzählt von weißen Regisseuren, gespielt von weißen Darstellern und Darstellerinnen, vielleicht einmal Geschichte ist. "Parasite" erzählt mit viel Selbstironie, Intelligenz, hohem Unterhaltungswert, dem präzisen Spiel auf der Gefühlsklaviatur und mit brennscharfer Analysemethoden - vom Überlebenskampf zweier Familien - eine angesiedelt am Ende der Upper Class und eine am unteren Ende der Gesellschaft zu Hause.

"Parasite" - und das ist auch eine Bilanz dieser Oscar-Nacht - steht aber auch für das Kino in seiner konventionellen Form: Seit seiner Veröffentlichung im Oktober spielte der Film 35,5 Millionen US-Dollar an den Abendkassen ein, weltweit waren es 165 Millionen US-Dollar. Im Gegensatz zu mancher nominierter Filme des Streamingsdienstes Netflix, das sich heuer endlich auch in den renommiertesten Kategorien vergolden wollte. Von 24 Nominierungen für die Filme "Marriage Story", "The Irishman" oder "The Two Popes" blieben am Ende gerade einmal zwei Oscars über: einer für die beste Nebendarstellerin (Laura Dern in "Marriage Story") und einer für den besten Dokumentarfilm "American Factory". Merke: Selbst grenzenloses Budget und die beste Marketingmaschinerie sind keine Garanten für einen Oscarsieg.

Ein Schlussauftritt, den man nie vergessen wird

Es ist, als habe uns der Film mit der Academy und ihrer Nichtentscheidung für einen so typisch historischen heldenhaften Oscar-Siegerfilm wie "1917" ein bisschen versöhnt - auch wenn es der Liste der Preisträger insgesamt an Diversität mangelt. Der Schlussauftritt des Teams, die Dolmetscherin, die wohl auch den Abend ihres Lebens hatte, die stehenden Ovationen im Saal und die stille Freude über den Sieg dieses Films - das wird von der sonst eher mauen Show ohne Moderation bleiben.

Ende gut, alles gut? Nicht ganz. Warum bei so einer dann doch eindeutigen Wahl niemand aus dem Schauspielteam von "Parasite" auch nur in die Nähe einer Nominierung kam, stößt sauer auf - gerade für Song Kang Ho. Und über #OscarsSoMale wird weiter zu debattieren sein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.