AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Friesach

Friesacher Gemeinderat fixiert Flüchtlingsunterkunft im Marienheim

Umbau des Marienheimes für 30 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Gemeinderat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen. Don Bosco-Flüchtlingswerk will Einrichtung für mindestens zehn Jahre betreiben.

Die Adaptierung des Marienheimes wurde vom Friesacher Gemeinderat einstimmig beschlossen © Kleine Zeitung
 

Bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstag im altehrwürdigen Festsaal wurde vom Gemeinderat einstimmig für die Adaptierung des Marienheims durch das Don Bosco Flüchtlingswerk gestimmt. „Friesach muss einen Beitrag dazu leisten, um junge Menschen zu unterstützen, die sich eingliedern wollen“, sagt Bürgermeister Josef Kronlechner.
Konkret sieht das Projekt vor, dass nach der baulichen Adaptierung des leer stehenden Marienheims zwei Wohngruppen mit jeweils 15 jungen Asylwerbern dort ein Zuhause auf Zeit finden. Die Leitung der Betreuungseinrichtung wird Sabine Krauß aus Liebenfels übernehmen.

Vereine einbinden

Den jungen Syrern im Alter zwischen 14 und 18 Jahren soll bis zur Abwicklung ihrer Asylanträge ein normaler Alltag mit Schulbesuch, Deutschkursen sowie Haushaltsführung und Freizeitaktivitäten in lokalen Friesacher Vereinen ermöglicht werden. Rafael Kirchtag, Vorstand von Don Bosco, betonte: „Dieses Zuhause auf Zeit soll den traumatisierten Jugendlichen die Qualitäten eines guten Zuhauses bieten und sie schlussendlich auf eine selbstständige Lebensführung vorbereiten.“ Der Gemeinderat hat den Wunsch geäußert, von Beginn an eine enge Zusammenarbeit mit den lokalen Vereinen in Friesach zu pflegen.

Markus Obmann-Krenn
Rafael Kirchtag © Markus Obmann-Krenn

Um für die minderjährigen Asylsuchenden Bezugsbetreuer vor Ort zu haben, werden 15 bis 20 Betreuer eingestellt, die abwechselnd 24 Stunden pro Tag für ihre Schützlinge da sind. Er stellte klar, dass dabei auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Betreuern Augenmerk gelegt wird. Das Flüchtlingswerk will diese Hausgemeinschaft für mindestens zehn Jahre betreiben.

MARKUS OBMANN-KRENN

Kommentare (1)

Kommentieren
Aristophanes
2
5
Lesenswert?

wer zahlt ?

die Ölstaaten ??

Antworten